Fleisch
Hauptspeise
Winter
Schmoren
Wild
Herbst
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Hirschbraten nach Winzer Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 24 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. pfiffig 06.03.2007 618 kcal



Zutaten

für
750 g Hirschfleisch
1 große Zwiebel(n)
500 ml Wein, rot
1 EL Wacholderbeere(n)
1 EL Pfeffer, schwarz, ganz
100 g Speck, durchwachsener, geräucherter
3 EL Öl
3 EL Marmelade (Hagebutten-)
200 g Weintrauben, blaue
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
618
Eiweiß
42,32 g
Fett
28,36 g
Kohlenhydr.
29,22 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 20 Minuten
Fleisch in eine Schüssel legen.
Zwiebeln abziehen und in Ringe schneiden, Wacholderbeeren zerdrücken und beiden mit Rotwein, Pfefferkörnern und Lorbeerblättern vermischen. Sud über das Fleisch geben und ca. 24 Std. im Kühlschrank durchziehen lassen.

Fleisch herausnehmen und trocken tupfen.
Speck würfeln und in heißem Öl auslassen. Fleisch dazugeben und von allen Seiten kräftig anbraten. Marinade angießen und den Braten abgedeckt bei geringer Hitze ca. 40 Min. schmoren lassen.
Fleisch herausnehmen und warm stellen.
Sauce durch ein Sieb gießen, etwas einkochen lassen und mit Hagebuttenmarmelade verrühren. Weintrauben waschen, halbieren und entkernen. In die Sauce geben, kurz erhitzen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Hirschbraten in Scheiben schneiden und mit der Sauce anrichten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

lucybb

Super lecker, die Sauce war ein Gedicht.

18.05.2020 20:37
Antworten
Spolle88

Hallo. Kann man den Braten auch im Ofen machen anstatt 40 min schmoren zu lassen?

26.12.2018 12:05
Antworten
heimwerkerkönig

Hallo Spolle, kann man auch im Ofen machen. Ich würde aber in diesem Fall einen Römertopf oder einen verschließbaren Bräter nehmen (Austrockungsgefahr - Wild ist von Haus aus fettarm). lg heimwerkerkönig

04.01.2019 18:02
Antworten
Leerüti

Ich muss es leider sagen, ich habe heute den Hirschbraten nach diesem Rezept gemacht und es war überhaupt nicht gelungen. Der Hirschbraten war alles andere als zart, obwohl die garstufe perfekt war... den Hirsch habe ich selber erlegt und die Verarbeitung war eigentlich perfekt... Woran könnte das gelegen sein?!!

25.12.2018 19:42
Antworten
heimwerkerkönig

Hallo Leerüti, es lag wahrscheinlich an der Garzeit. Meine Angabe ist eher eine Richtangabe, im Endeffekt richtet sich die Garzeit nach dem Fleisch. Also immer mal wieder testen, wann es ausreichend zart ist. lg heimwerkerkönig

04.01.2019 17:59
Antworten
Jerchen

Echt lecker, hab´s auch mit Preisselbeeren gemacht! LG Jerchen

04.10.2007 13:32
Antworten
Frauenpower

Hallo Heimwerkerkönig, ich muß das nochmal bestätigen. Traut euch, Leider hatte ich keine Hagebutten Marmelade, so habe ich die bewährten Preisselbeeren genommen. Werde das Original aber auch noch mal kochen, ist bestimmt interessant, durch den leicht bitteren Geschmack der Hagebutte. Es war soo lecker und Mager. Gut für die Figur. Guter Koch!!

10.04.2007 21:59
Antworten
mme49

Super. Ich nehme auch nie Hagenbuttenkonfitüre. Ich siebe die Marinade ab und fange die Marinade auf und gebe die Gewürze zum Braten. Ich gare das Fleisch mit den Gewürzen aus der Marinade. Ich lösche das Fleisch nach dem Anbraten mit Wein ab, dann giesse ich nach und nach die Marinade dazu. Wenn das Fleisch gar ist, siebe ich die Sauce ab und reduziere sie. Man kann sie auch etwas mit Demi Glace binden. Die Früchte, halbe Birnen, eingeweichten Kastanien und Trauben erwärme ich in einer kleinen Bratpfanne in süsser Butter. In die Birnen fülle ich dann die Preiselbeeren ein. Mit freundlichen Grüssen, mme49

02.10.2009 13:09
Antworten
Frauenpower

Absolut empfehlenswert. War total einfach, ging schnell, total lecker, Danke

10.04.2007 15:27
Antworten
heimwerkerkönig

Hallo Frauenpower, es freut mich, dass dir dieses Rezept nicht nur gelungen sondern auch gut geschmeckt hat. Viele trauen sich nicht an Wild heran, weil es "angeblich" schwieriger zuzubereiten ist. Wie du siehst, stimmt das ganz und gar nicht. lg heimwerkerkönig

10.04.2007 20:28
Antworten