Döppekuchen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.31
 (24 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

55 Min. normal 06.03.2007 707 kcal



Zutaten

für
5 kg Kartoffel(n)
8 Zwiebel(n)
8 Würstchen (Mettwürstchen)
250 g Speck, durchwachsener
5 Ei(er)
3 EL Mehl
3 EL Salz
½ EL Muskat
n. B. Pfeffer
4 EL Öl

Nährwerte pro Portion

kcal
707
Eiweiß
22,06 g
Fett
35,86 g
Kohlenhydr.
69,92 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 55 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Kartoffeln schälen, waschen und wie für Reibekuchen reiben. Geriebene Kartoffeln ausdrücken und das ausgetretene Kartoffelwasser abschütten. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Mettwürste in Scheiben schneiden und Speck würfeln.

Backofen auf 220°C Umluft vorheizen.

Kartoffeln, Zwiebeln, Eier, Mehl, Salz, Pfeffer und Muskat in eine große Schüssel geben und gründlich vermengen, dann Würstchen und Speck zugeben und untermengen.

Den Boden eines Bräters mit Öl bedecken. Auf den Herd erhitzen und den Bräter so schwenken, dass auch die Seiten eingefettet sind. Herd abschalten, aber Bräter auf der warmen Herdplatte stehen lassen.
Den Kartoffelteig mit Hilfe einer Kloßkelle (damit das angesammelte Kartoffelwasser noch ablaufen kann) in den Bräter geben, kurz anbraten lassen (ohne umrühren) und dann ohne (!) Deckel im vorgeheizten Backofen ca. 2 Stunden braten.

Sollte die Kruste zu schnell braun werden, dann Deckel auflegen und/oder die Hitze auf 190°C Umluft reduzieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

CharlieEinhorn

Denke ich habe das Rezept nun gute 6x gemacht. Tipp für die bessere Verträglichkeit (zumindest für uns) ist, das ich die Zwiebeln vorher glasig anschwitze. Eine Zwiebeln finde ich auch abends im Bett sehr unromantisch :-D Da ich als Kölner mit schottischen Wurzeln in die tiefste Eifel zog und die Kinder das gerne in der Schule zu mittagbekommen, haben wir uns dies nun auch angeeignet ;-) danke fürs Rezept.

07.03.2020 18:59
Antworten
Anne2460-schlemmt

Genauso machen wir ihn auch. Das ist schon Omas Rezept gewesen 😁

25.01.2020 09:58
Antworten
R3B3CCA

Hab dein Rezept heute nachgekocht und bin begeistert. Habe eine geringere Menge gemacht und das Rezept angepasst. Super! Außen knusprig und innen weich und aromatisch. Danke

13.01.2020 12:13
Antworten
MarieMcdougal

Wie lieben dieses Gericht! Das reiben ist mir jedoch zu aufwändig, daher nehme ich die Küchenmaschiene (monsieur cuisine) und zerkleine alles. Geht genau so und spart extrem viel Zeit und Mühe

02.12.2019 16:04
Antworten
Cuallaidh

Nach langem aufschieben habe ich das das Rezept nun mal ausprobiert und ich muss sagen ich bin begeistert! Habe den Döppekuchen noch nicht wahnsinnig häufig gegessen, aber die Vorstellung wie er sein sollte war da 😅 Und ich muss sagen er kam super an und hat wirklich gut geschmeckt! Musste es leider mit einer Mini Raspel hobeln und es war wirklich viel Arbeit (haben 4 Kilo Kartoffeln genommen) aber es war die Arbeit absolut wert :)

28.03.2019 21:42
Antworten
PueReh

Sehr mächtig, aber sehr lecker. Zubereitung ist simpel. Während der gute Duft aus dem Backofen kriecht, steigt die Vorfreude und man wird nicht enttäuscht. Wer's deftig mag, wird mit diesem Rezept glücklich. Übrigens habe ich den Kuchen in einer normalen hohen Blechpfanne für Aufläufe gemacht. Das verkürzt etwas die Garzeit. Dies nur als Tip, weil manch einer unbedingt Bräter oder Gusseisernen Topf empfiehlt.

13.08.2012 11:03
Antworten
rosenrot46

Hallo, das Rezept kenne ich unter "Kesselsknall" von meiner Mutter. Die gibt allerdings die Kartoffelstärke noch mit zum "Teig" (geriebene Kartoffeln in einem Sieb über einer Schüssel abtropfen lassen, das "Wasser" abgießen und die in der Schüssel verbleibende weissliche Stärke mitverwenden). Ausserdem nimmt sie noch eine reichliche Portion Öl dazu (der Teig muss bei ihr "schön matschig" sein) und als Clou fürs Hüftgold kommen obendrauf - dicht an dicht - Scheiben von Bacon und Butterflöcken. Das ergibt eine total krosse Kruste. Als Beilage gibt es selbstgekochtes, noch etwas stückiges Apfelmus. Ein sehr leckeres Gericht, wenn man es sich nur 3 mal im Winter gönnt..... LG rosenrot

12.11.2009 03:55
Antworten
Blueberrykiss

Habe den Döppekuchen noch nie zuvor gemacht aber er sah so ansprechend aus, dass ich ihn gleich mal nachgemacht habe. Habe das Rezept auf ca 1,5 kg Kartoffeln runtergerechnet und in einer mittelgroßen Backform gebacken und muß sagen, dass er uns sehr gut geschmeckt hat. Leider hatte ich keine Mettwürstchen aber es hat mit entsprechend mehr Speck wirklich garnichts gefehlt.. Vielen Dank für diese spannende neue Kartoffelvariante, Fotos folgen... LG Blue

05.10.2009 22:16
Antworten
Sandybaby

Hallo, ich habe das Rezept zwar etwas abgewandelt, trotz allem ist es aber ober lecker gewesen. Schmeckte fast wie Kartoffelpuffer war aber bei weitem nicht so fettig. Sohnemann und ich haben es mit Apfelmus gegessen - so wie es zu Kartoffelpuffer gehört. Leeeecker!!! Ich habe "nur" 2,5 kg geschälte Kartoffeln verwendet, 3 Eier und 3 El Mehl. Ebenso habe ich nur 2 Mettwürste reingetan und keinen Speck (wg. der Kalorien....). Gebacken habe ich dann aus Zeitgründen nur 1,5 Std. Hat für meinen Geschmack auch gereicht, denn braun wurde es schon nach einer guten Stunde. Das Ergebis war super lecker und bekommt von mir fast die Höchstwertung :-) LG Sandra

23.01.2009 09:02
Antworten
kreuzländerin

genauso kenne ich es auch und so schmeckt es einfach am Besten!!!!! immer wieder lecker, lecker, lecker!!! Danke für`s Einstellen :-)

24.06.2008 13:24
Antworten