Braten
Brotspeise
einfach
Frühling
raffiniert oder preiswert
Resteverwertung
Schnell
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Spargel auf bayrische Art

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 08.07.2002



Zutaten

für
200 g Champignons, frisch
500 g Spargel
Salz
2 Prisen Zucker
80 g Butter
1 EL Mehl
1 Bund Petersilie
125 ml Crème fraîche
2 Ei(er)
375 ml Milch
4 Scheibe/n Weißbrot
200 g Schinken, gekochter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Champignons putzen. Spargel schälen und die holzigen Enden entfernen. Wasser mit Salz und Zucker zum kochen bringen, Spargel 20 Minuten darin garen. Champignons in Scheiben schneiden und in der Hälfte der Butter anbraten. Mit Mehl bestäuben, umrühren und ¼ l der Spargelbrühe dazu gießen. Unter Rühren einmal aufkochen lassen. Petersilie waschen und fein hacken. 2 EL davon zu den Champignons geben. Creme Fraiche einrühren und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Den Spargel in Stücke zerteilen und darunter geben.

Die Eier mir der Milch verquirlen. Die Weißbrotscheiben hineinlegen und quellen lassen. Restliche Butter in einer Pfanne zerlassen und die Brotscheiben darin von beiden Seiten anrösten. Restliche Eiermilch darüber geben und den in Streifen geschnittenen Schinken dazu geben. Bei nicht zu starker Hitze stocken lassen. Einmal umwenden und auf einer Platte anrichten. Spargelgemüse darauf häufen und mit Petersilie bestreuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

silli175

Schmeckt sehr gut.

08.06.2012 18:19
Antworten
stellakrisba

Hallo Callista, ich habe es heute ausprobiert (Spargelzeit ist immer - wenn man welchen einfriert:-) und es war ganz toll. Ich hatte zwar auch das Brot weggelassen (es gab Kartoffeln, und zwar die aus dem Ofen von Jerchen und Seezunge dazu, das war mir etwas zuviel), aber mit genug Mehl ist die Bindung perfekt. Außerdem hab ich noch ein paar Zwiebeln mit angeschwitzt und ein paar Kräuter der Provence eingerührt. Ichwerde es aber demnächst original ausprobieren. Endlich mal nicht 0-8-15-Spargel. Vielen Dank fürs Rezept LG Stella

17.10.2004 17:57
Antworten
Pewe

uns hat hat es sehr gut geschmeckt

05.07.2004 17:28
Antworten
Callista

Liebe csteine, dann hast du bei den 1/4 l Spargelbrühe zu wenig Mehl gestäubt. Das soll so eine Art Becahmelsosse werden. Und wenn du das Brot weglässt dass die Flüssigkeit aufsaugen soll, dann hast du da auch ein Problem. Ds sollte nämlich kein Rührei werden. Mit dem Brot ist das nämlich so was ähnliches wie arme Ritter. Du kannst das Rezept gern kritisieren, da habe ich kein Problem damit, aber dann koch es doch erstmal so wie es da steht.

03.06.2004 03:31
Antworten
csteincke

Also ich als zugereiste Bayrin finde das Rezept nicht prickelnd. Meinem Mann hat es allerdings geschmeckt. Bei mir hat keine Soße gebunden, alles in allem total wässrig (bei nem 1/4 l Spargelbrühe!), dann hab ich das Brot schon weg gelassen und die Ei-Milch-Soße (sollte wohl Rührei werden) war auch total wässrig (klar bei soviel Milch und so wenig Eiern). Nichts für ungut, aber das mach ich dann doch nicht mehr. Gruß Carmen (ist ja nur ne Kritik am Rezept, nicht an Dir!) :>)

01.06.2004 19:56
Antworten
rwachter

ich will ja nicht unken, aber den spargel zu tode kochen, daß kanns ja auch nicht sein. weisser spargel=13 min grüner spargel =5 min dann ist da noch was zu beissen, ausser da ist nichts mehr, mit dem man beissen kann ggggggggggg lg

24.05.2004 10:09
Antworten
Callista

Hallo Gartenfee, nee, die Pilze sollen ja nicht paniert werden. Das ist wie bei einer Bechamelsosse. Das soll doch zur Bindung dienen, wenn dann die Spargelbrühe dazu kommt. Gruss Callista.

24.05.2004 09:55
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Gartenfee! Der Mehlschwitze ist es egal, ob noch was im Fett herumflitzt (Zwiebelwürfel, Speckwürfel, oder wie hier Champignonscheiben), sie funktioniert trotzdem! Probier´s! Liebe Grüße Iome

24.05.2004 09:55
Antworten
goert

@Garten-Fee Hallo! Also wenn ich das richtig verstehe, dient das Mehl nach dem anbraten dazu die Spargelbrühe zu binden wie bei einer Mehlschwitze. Sollte ich das falsch interpretieren, bitte ich um Verbesserung. :-) Gruß Goert

24.05.2004 09:53
Antworten
Garten-Fee

ich verstehe bei diesem Rezept was in der Reihenfolge nicht: Kann es sein, dass das mit-Mehl-einstäuben der Pilze vor dem Anbraten kommen soll? Denn, wenn ich es erst nach dem Anbraten einstäube und dann umrühre gemäss Rezept, kann das Mehl doch nicht haften. Oder verstehe ich das - wie gesagt - einfach falsch? Grüsse Gartenfee

24.05.2004 09:44
Antworten