Sauerkraut selbst in Gläsern einmachen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (22 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 02.03.2007 570 kcal



Zutaten

für
3 kg Weißkohl
6 TL Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
570
Eiweiß
32,10 g
Fett
4,50 g
Kohlenhydr.
97,80 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Kraut fein hobeln oder grob raspeln. Bei dieser Menge rentiert es sich auch, die Küchenmaschine rauszuholen.

In einer großen Schüssel mit Salz vermischen und fest stampfen, bis gut Flüssigkeit austritt. Ich verwende dazu einen Kartoffelstampfer. Falls nicht alles in die Schüssel passt, in 2 Etappen stampfen.

Das gestampfte Kraut mit Flüssigkeit kommt nun in Schraub- oder Einweckgläser. Ich fülle sie bis obenhin und verschließe sie dann. Man kann auch ein Stück Frischhaltefolie zwischen Deckel und Kraut geben, ist dann noch sicherer.

Natürlich auf peinliche Sauberkeit achten. Die Gläser müssen natürlich ganz sauber sein. Ich spüle sie vorher noch heiß aus. (aufpassen, dass sie nicht springen, was passieren kann wenn die Gläser aus dem Keller kommen und kalt sind)

Nach dem Einfüllen mit einem Küchentuch (Papier oder Stoff) den Rand und die Außenseiten der Gläser abwischen und die Gläser fest schließen.

Blumentopfuntersetzer unter die Gläser stellen, da das Kraut die nächsten Tage gärt und Flüssigkeit zwischen Deckel und Glas austritt. Diese Flüssigkeit muss natürlich täglich abgewischt werden, bis keine Flüssigkeit mehr austritt, sonst stinkt es in de Wohnung

Die Gläser müssen die 1. oder die ersten 2 Wochen in der Wohnung bleiben, da das Kraut die Wärme zur Gärung benötigt. Später kann man sie in den Keller stellen.

Nach ein paar Wochen kann man das 1. Glas öffnen

Man kann natürlich die Krautmenge abwandeln. Ich habe das letzte mal 3 kg verwendet, weil die das Gewicht des gekauften Krautkopfes waren. 3 kg Kraut reichen für ca. 6-7 Einlitergläser. Man kann natürlich auch kleinere Gläser verwenden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

FritzisMumi

Toll, wenn man anfängt und dann nur durch Zufall den ersten Kommentar von wegen "kein Jodsalz" liest. Also ist die gesamte Masse jetzt für die Tonne?

11.06.2022 15:05
Antworten
monsterbacke1979

Habe dein Sauerkraut zum ersten Mal probiert... und muss sagen: soooo toll!!! Hab es genau nach der Zubereitungsanleitung gemacht... und MIR fehlt nix! Es riecht genau wie das leckere, frische Sauerkraut früher, bei meiner Omi im Konsum... und dem ersten Probieren nach schmeckt es auch genau so! Von mir 5 Sterne!!!

03.02.2021 21:23
Antworten
Flitzerle

Vielen Dank für das Rezept und den Tipp mit dem Untersetzer... Habe von ca. 10 kg Sauerkraut angesetzt und es sind sechs große Gurkengläser und ein "normales" Gurkenglas voll geworden. Und für uns zum gleich essen habe ich etwas unverarbeitetes Kraut für einen Coleslaw abgezweigt. Da es so viele Gläser geworden sind habe ich eine Wäschewanne als Auffangbecken für die Flüssigkeit umfunktioniert-und mache diese zweimal täglich sauber. Foto wird hochgeladen :)

03.01.2021 08:42
Antworten
sonjagelb

Hallo Flitzerle, 10 kg in ne ganz Menge. Das wird beim Krautwalken ganz schön in die Arme gegangen sein. LG Sonja

04.01.2021 05:27
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, sehr ich mein Mann nur Speck 3 Gläser. Danke für das perfekte Rezept. LG Omaskröte

05.11.2020 14:12
Antworten
sonjagelb

Ich hatte vergessen: Man soll kein jodiertes Salz verwenden!

04.03.2007 22:53
Antworten
fatzi

Hallo sonjagelb, weisst Du warum kein Jodsalz ? Grüssle Gisela

13.09.2007 09:55
Antworten
sonjagelb

Leider habe ich keine Ahnung, warum man kein Jodsalz verwenden soll.

13.09.2007 18:29
Antworten
suSahnchen

Jod ist ein Breitbandantibiotikum - es wird deswegen traditionell auch im Krankenhaus zur Desinfektion verwendet. Wär natürlich blöd, die lieben kleinen Milchsäurebakterchen plattzumachen.

09.10.2007 17:47
Antworten
Gelöschter Nutzer

ja, allerdings mutieren bakterien auch sehr schnell und so oft, wie man mit jod in lebensmitteln zu tun hat, wird das den lieben bakterien wohl nicht mehr viel ausmachen. ist ja auch der grund, weshalb antibiotika immer weiter entwickelt werden müssen, die bakterien entwickeln halt schnell ne resistenz.

23.02.2009 22:34
Antworten