Backen
Dessert
Frucht
Herbst
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Apfel - Birnen - Crumble

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
bei 50 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 23.02.2007



Zutaten

für
3 Äpfel
3 Birne(n)
2 EL Zitronensaft
¼ TL Zimt
160 g Zucker, braun
100 g Mehl
1 EL Zitrone(n), Abrieb
60 g Butter, warme
1 Becher Schlagsahne
1 TL Vanillezucker
1 Prise(n) Zimt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Äpfel und Birnen schälen und in nicht zu kleine Würfel schneiden. Die Würfel in eine Form geben und mit dem Zitronensaft, Zimt und 60 g Zucker mischen.

Den restlichen Zucker mit dem Mehl und der Zitronenschale mischen, Butter zugeben und alles zunächst mit einem Knethaken, dann mit den Händen zu Streuseln verkneten. Die Streusel über das Obst geben.

Im vorgeheizten Ofen bei 200°C auf der mittleren Schiene bei Unterhitze ca. 30 Minuten backen.

Mit geschlagener Zimt -Vanille - Sahne servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kälbi

Ich hatte den Crumble morgens vorbereitet und abgedeckt in den Kühlschrank gestellt, abends kam er in den Backofen. Die Streusel waren schön knusprig wie sie sein sollen. Uns hat das Dessert sehr gut geschmeckt. LG Petra

26.12.2018 14:31
Antworten
annifibi

Ich wollte dieses Rezept an Weihnachten machen. Da ich aber am 24.12 noch arbeiten muss, frage ich mich, ob ich den Kompott schon am 23.12 machen kann und dann am 24.12 nur noch die Streusel kurz vor dem Backen drauf machen kann... Hat da jemand einen Ratschlag?

22.12.2018 07:17
Antworten
TinaGlobetrotter

Schon mehrfach nach gekocht. Super, um unser Fallobst sinnvoll zu verwerten. Meinen italienischen Freunden ist es gerade süß genug. Danke!

15.03.2018 21:16
Antworten
Pauline-Christin

Das war unser Weihnachtsdessert. Die Konsistenz und Optik war super. Uns war es etwas zu süß, deshalb werden wir den Zucker einfach beim nächsten mal reduzieren. Danke für das einfache und leckere Rezept.

30.12.2016 08:57
Antworten
Dorle_KA

Die Kombination Apfel + Birne finde ich wirklich gut und lecker natürlich. Das Rezept ist unkompliziert und sehr schnell gemacht. Ich habe das Ganze in Weckgläser als Dessert gebacken, die Menge der Streusel musste ich allerdings verdoppeln, da auf die Gläser verteilt der Streuselbelag etwas dünn ausfiel. Das Dessert gibt sicher noch öfters, dann aber mit etwas weniger Zucker in den Streuseln. Kann mir auch gemahlene Haselnüsse im Streuselteig vorstellen .

08.11.2016 10:48
Antworten
Starla83

echt total lecker und wirklich einfach eine frage hätt ich nur wird das mit dem zitronensaft nicht zu flüssig hab aus ermangelung keinen genommen und habe noch etwas sultaninen hineingetan nächstes mal wird es mit einer handvoll mandelsplitter probiert aber bis jetzt 5 sterne top

01.11.2010 11:05
Antworten
Kesku

Hab das Rezept neulich auspropiert, war sehr lecker. Durch den Zitronensaft wird es auf keinen Fall zu flüssig, sind ja nur 3 EL. Der Zitronensaft sorgt dafür, dass die Äpfel und Birnen nicht gleich braun anlaufen (hab ihn schon beim Schnibbeln nach und nach über das Obst gegeben) und gibt etwas Säure in das ansonsten doch recht süße Rezept.

18.11.2010 15:12
Antworten
-ManuWe-

Das Rezept habe ich vor kurzem ausprobiert. Wirklich sehr lecker.

19.08.2010 18:55
Antworten
eva_allinclusive

Das Rezept ist sehr lecker. Das gab's zum Nachtisch und ist sehr gut angekommen.

04.01.2010 17:03
Antworten
cremona

Lecker, schnell und gut, obwohl das Rezept aus England (I'm sorry) stammt. VG, Cremona

02.11.2008 14:34
Antworten