Schnelle eingelegte Gurken nach russischer Art


Rezept speichern  Speichern

in 3 Tagen fertig

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 21.02.2007



Zutaten

für
2 kg Gurke(n), frische, 8 - 10 cm lang
3 Stängel Dill mit Samendolden
10 Knoblauchzehe(n)
1 Stück(e) Meerrettich, ca. 8 cm lang
½ Peperoni
5 Johannisbeerblätter
10 Kirschbaumblätter
Wasser, gekocht, abgekühlt
Salz, grobes

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Gurken für 3 - 4 Stunden in Wasser (normales Leitungswasser) legen (so bleiben sie schön knackig).
Spitzen abschneiden, jede Gurke mit einem Messer 2 - 3mal anstechen (1 - 1,5 cm tief). Dann Dillstängel in ca. 10 cm lange Stücke schneiden, Knoblauchzehen schälen und halbieren, Meerrettichwurzel schälen, in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Eine Hälfte der Gewürze auf den Boden eines großen Glases legen, dann die Gurken, drauf wieder Gewürze.

Für den Sud braucht man für 1 Liter Wasser (gekocht und abgekühlt) 1 Handvoll grobes Salz.
Die Gurken mit Sud so aufgießen, dass sie zugedeckt sind, das Glas mit einem Stück Mull zudecken und so stehen lassen.
Bei der Hitze werden diese "Halbsalzgurken" in 2 - 3 Tage fertig. Dann in den Kühlschrank stellen.

Was am besten dazu schmeckt: Kartoffel schälen, würfeln, kochen, Wasser weggießen, salzen, ein Stück Butter rein und etwas gehackte Petersilie, Deckel drauf und energisch schütteln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Herdfrau

Keinesfalls Jodsalz nehmen!

27.07.2020 15:52
Antworten
Lorena-Pan

Hallo zusammen, bei mir ist leider alles nach und nach in Kühlschrank verdorben! Die Dilldulden sind praktisch alle weggeschwommen wenn sie nur ein kleines Stück herausgeragt haben. Und der beschriebene Gärungsprozess ist wirklich erwünscht ? Sprudeliger Sud war der Grund wieso ich leider alles entsorgen musste .... offen für alle Ratschläge! :)

16.11.2019 09:21
Antworten
eveesotara

Hallo Lorena, es tut mir leid, dass ich dich keine Antwort geben kann. Ich schreibe dir um mitzuteilen, dass ich das gleiche Problem hatte. Ich habe es zwei Mal versucht und beide Male hatte ich Schimmel im Gurkentopf. Dabei habe ich sie gut gewaschen (auch den Topf mit kochendem Wasser gereinigt, die Kräuter und alles weitere) und beim zweiten Mal sogar mit Essig abgeschrubbt. Ich kam mir reichlich blöd vor, da es bei allen wohl zu klappen scheint, meine Tanten machen seit Jahren ihre Saure Gurken nach einem fast identischem Rezept. Ich hoffe jemand kann uns eine Antwort geben, was da falsch lief. Liebe Grüße

21.01.2020 12:14
Antworten
food-wisdom

Weil nicht alle Zutaten so einfach zu bekommen sind, nehme große Salatgurken die ich dann in lange Stücke schneide, und nehme auch nur Dill, Pfeffer und Lorbeerblatt zum Würzen. Aber es schmeckt trotzdem gut und ich mache dieses Rezept sehr regelmäßig nach deinen Angaben. Vielen Dank :)

09.12.2017 11:48
Antworten
Lari2850

Klasse , sehr gut für den Sommer

26.06.2017 10:55
Antworten
Dorry

Hallo Bembelchen, das klingt ja wie die bessarabischen Gurken von Oma! Lecker! Aber weiß jemand, wo man in der Stadt Johannisbeer- und Kirschblätter bekommt? Oder gibt's dafür einen Ersatz? Gruß Dorry

11.06.2007 16:22
Antworten
bembelchen

Hallo Dorry, da ich am Stadtrand (praktisch im dazugehörigen Dorf) wohne, habe ich kaum damit Problem. Was ich auf deine STelle machen würde: wenn es bei dir einen Markt in der NÄhe gibt, dann versuch mal, hinzugehen und den Verkäufer, der Kirschen oder Johannesbeeren aus der Umgebung verkauft, danach fragen und so vorschlagen: wenn er am nächsten mal kommt, bringt er etwas Blätter mit, und du holst die ab. Oder du fährst in den Stadtteil, wo die Leute Gärten haben, und fragst, ob du ein paar Blätter nehmen könntest - ich denke, sowas wird die keiner verbieten. Eigentlich lassen sich die Blätter prima trocknen, und wenn du sie in der geschlossener Glas- oder Blechdose aufbewahren würdest, kannst du sie auch im nächsten Jahr verwenden. Viel Erfolg bei der Suche! gruß bembelchen

11.06.2007 21:55
Antworten
bembelchen

Ach ja, vergessen: die Kirsch- und Johannesbeerblätter geben nötige Würze und halten die Gurken knackig. Über Ersatz habe ich nie gehört :-(...

11.06.2007 21:58
Antworten
Dorry

Danke, Bembelchen, eine sehr gute Idee! Gruß Dorry

11.06.2007 23:00
Antworten
bembelchen

Ganz vergessen zu erwähnen: nicht erschrecken, wenn der Sud trüb wird - es ist das Zeichen für vorgeschrittenen Gärungsprozess und ist absolut normal und sogar sehr erwünscht. gruß bembelchen

16.03.2007 13:32
Antworten