Gedeckter Apfelkuchen vom Blech


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Familienrezept - schmeckt auch mit Rhabarber

Durchschnittliche Bewertung: 4.21
 (17 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 16.02.2007 4482 kcal



Zutaten

für
400 g Mehl
180 g Butter
2 Ei(er)
2 EL Zucker
200 g Sauerrahm
1,8 kg Äpfel, säuerliche
Semmelbrösel, zum Bestreuen des Teiges
Zimtzucker zum Bestreuen der Äpfel
Eigelb und Milch zum Bepinseln des Kuchens

Nährwerte pro Portion

kcal
4482
Eiweiß
71,25 g
Fett
208,88 g
Kohlenhydr.
602,34 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Einen Mürbteig herstellen. Wenn er zu sehr klebt, noch soviel Mehl zufügen bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Teig abgedeckt 30 Minuten kaltstellen.
Inzwischen Äpfel waschen und schälen. Ringsum Apfelschnitze ( -scheiben ) abschneiden, bis nur noch das Kerngehäuse übrig ist.

Teig in zwei gleichgroße Stücke teilen. Ein Teigstück auf leicht bemehlter Arbeitsplatte auf Blechgröße auswellen.
Backblech einfetten. Teigplatte darauf geben und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Mit Bröseln und evtl. Zimt-Zucker bestreuen.
Nun die Apfelschnitze gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen. Es ist eine riesige Menge, schmeckt aber nur so richtig fruchtig! Mit Zimt-Zucker bestreuen.
Zweites Teigstück wieder auf Blechgröße auswellen und Äpfel damit abdecken.
Bei 200° C auf der mittleren Herdschiene backen bis der Kuchen schön gebräunt ist.
Nach 15 Min. Backzeit den Kuchen mit der Eigelb-Milch- Mischung bepinseln.

Den erkalteten Kuchen in Quadrate ( 6x6 cm ) schneiden. Der Kuchen schmeckt auch noch nach 1-2 Tagen lecker, wenn er überhaupt so lange unentdeckt bleibt.
Man kann ihn auch mit Rhabarber - Füllung backen. Dafür den Rhabarber ungeschält in 2 cm lange Stücke schneiden, mehr Brösel auf dem Teig verteilen und evtl. mehr Zimt-Zucker.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Yvonne1xx

Liebe Anjole, auf der suche nach einem gedeckten Apfelkuchen bin ich auf fein Rezept gestoßen. Und ich muss sagen: Ein Traum!!! Am Anfang war ich irritiert bei der Herstellung des Teiges wegen der Sauren Sahne.Aber ich habe mich brav an das Rezept gehalten und der Teig ließ sich toll ausrollen. Ich habe die Äpfel noch mit Mandeln bestreut da ich noch eine anfangene Packung da hatte. Das einzige wo ich nicht aufgepasst hatte,ich habe den Kuchendeckel nicht mit einer Gabel angepieckt und bei meiner Kontrolle hatte ich eine große hochgewölbte Teigdecke auf meinem Kuchen.Naja schnell noch den Teig angestochen und er kam wieder runter.Leider hatten sich durch meinen Fehler die Ränder von einander getrennt. Aber nicht dramatisch er schmeckt fantastisch und sieht trotzdem lecker aus. Den Backe ich auf jeden Fall wieder. Mein Mann ist total begeistert und hat schon gesagt er wird heute Nacht bestimmt in die Küche wandern zum Naschen * lach* Also lieben dank für diesen Apfeltraum und natürlich 5 ***** da gelassen !!!

26.04.2016 15:23
Antworten
anjole

Hi Yvonne, merci vielmals.Danke für deine Bewertung. Grüßle,anjole

21.05.2016 09:46
Antworten
knallhuber

Hallo Anjole, dein Rezept ist einfach spitze! Ich habe mich an die Vorgaben gehalten, habe aber nicht einfach nur so Mehl zugefügt, bis der Teig nicht mehr klebte, sondern habe das zugefügte Mehl gewogen und kam auf 500g Mehl (kommt ja auch auf die Eigröße an) bis der Teig perfekt war. Der Teig ließ sich prima ausrollen und auch der 40cm x 33cm große "Teigdeckel" ließ sich prima von der Unterlage abziehen und über die Apfelmasse legen. Ich hatte noch ein halbes Päckchen Marzipanrohmasse und eine Handvoll Walnüsse herumliegen und habe die Nüsse grob gehackt und das Marzipan in kleine Würfel geschnitten mit zur Apfelmasse gegeben. Ich fand nicht, dass das Rezept verbesserungswürdig war - sie waren nur einfach über und harmonisierten ganz toll mit den Äpfeln :o))). Als Kaffeezeit war, war der Kuchen noch warm und wir beschlossen spontan uns noch eine Kugel Eis dazu zu gönnen. Also das war dermaßen lecker! Nur ein kleines Eckchen des Bleches war übrig geblieben und so konnten wir heute feststellen, dass der Kuchen (wie im Rezept erwähnt) heute noch genau so toll (wenn nicht noch ein klitzekleines Bisschen besser) schmeckt, wie Gestern. Was damit heißt, dass er sich hervorragend eignet, bereits einen Tag vorher gebacken zu werden. Vielen Dank für das Rezept :o). Liebe Grüße sendet dir Nic

07.04.2016 15:49
Antworten
anjole

Hi Nic, da werd ich ja ganz rot von soviel Lob.Schön das es euch geschmeckt hat. LG,anjole

21.05.2016 09:44
Antworten
anjole

Hallo mümmelchen, freu mich, dass du meinen Kuchen gebacken hast.Viel mehr Arbeit macht die Schnitttechnik der Äpfel aber nicht ;-) Grüßle,anjole

01.04.2016 13:27
Antworten
christina69zs

Hallo anjole, DANKE für dein Rezept!!! Wunderbar für meinen Eimer Falläpfel... PRIMA! Hatte heute Mut und habe zum ersten Mal überhaupt einen "gedeckten Apfelkuchen" gebacken (konnte bisher nicht mit meiner Oma konkurieren).... Sehr lecker!!!!! LG Christina

06.10.2007 20:22
Antworten
fuxxi

hallo anjole! hab das rezept am wochenende für unseren reitverrein gemacht...der kuchen war so schnell weg das ich nur mit müh und not noch ein stück ergattert habe....ich hab ihn schon am vortag gemacht daher war er richtig gut durchgezogen und saftig... dab sogar 2kg äpfel genommen..kommt einem zuerst sehr viel vor paßt aber genau... den kuchen werd ich jetzt öfter machen ganz liebe grüß fuxxi

19.03.2007 15:59
Antworten
traude

Hallo Anjole, danke. Ich frage lieber nach, damit es dann keine Überraschungen gibt. LG Traude

17.02.2007 15:52
Antworten
anjole

Hi, Traude, es kommt wirklich soviel Sauerrahm hinein. Der Teig wird dadurch schön elastisch, was für das spätere, dünne Ausrollen wichtig ist. Du mußt ja auch noch soviel Mehl zufügen, dass er nicht mehr klebt, siehe Anleitung. Grüßle, anjole

17.02.2007 10:46
Antworten
traude

Hallo Anjole, kommt wirklich so viel Sauerrahm in den Teig? Oder muss man mit der Zugabe vorsichtig sein, damit er nicht zu weich wird? LG Traude

17.02.2007 10:14
Antworten