Bewertung
(2) Ø3,75
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 15.02.2007
gespeichert: 228 (0)*
gedruckt: 1.869 (6)*
verschickt: 17 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 08.03.2004
9.193 Beiträge (ø1,68/Tag)

Zutaten

400 g Weizenmehl (Vollkorn) oder Dinkelvollkornmehl
100 g Weizenmehl oder Dinkelmehl, Typ 405 oder 550
25 g Weizenkleber
20 g Hefe, frisch
320 ml Wasser, lauwarm, evtl. etwas mehr
10 g Meersalz
1 TL Zuckerrübensirup
15 g Butter
300 g Möhre(n), grob geraspelt
100 g Sonnenblumenkerne, leicht geröstet
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die beiden Mehlsorten und den Kleber in einer Schüssel mischen, in die Mitte eine Kuhle drücken und das Wasser hinein gießen. Die Hefe hineinbröckeln und mit dem Rübenkraut zu einem weichen Vorteig verrühren. Das geht am Besten mit einer Gabel. Dabei immer etwas Mehl vom Rand in den Teig rühren, bis die Konsistenz stimmt. Die Schüssel abdecken, und das „Dampferl“ 25 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit, die Butter in einer großen Pfanne zerlassen und die Möhrenraspeln darin ca. 5 Minuten dünsten, damit die Möhren etwas Flüssigkeit verlieren.
Die Möhrenraspel, die Sonnenblumenkerne und das Salz zum Ansatz geben und alles 10 Minuten kneten. Ich nehme dazu die Küchenmaschine.
Die Schüssel mit einer Folie und zusätzlich mit einem Tuch abdecken und den Teig 30 - 40 Minuten gehen lassen.

Den Teig auf ein bemehltes Backbrett stürzen und noch einmal kurz durchkneten. 70g schwere Brötchen abstechen und am Brettrand einen Moment ruhen lassen.
In der Mitte des Bretts das Mehl beiseite schieben. An dieser Stelle jetzt die Brötchen in der hohlen Hand zu runden Brötchen drehen. Mit 3-4 cm Abstand auf ein Blech setzten ( ich verwende ein Patissierblech oder ein normales Blech mit Backmatte). Mit einer bemehlten Folie abdecken und noch mal 20-25 gehen lassen.

Mit einer Blumenspritze gut befeuchten und bei 230 Grad in den Ofen schieben. Dabei eine Tasse heißes Wasser auf den Ofenboden gießen und die Ofentür sofort schließen. Nach fünf Minuten auf 200-210 Grad runterschalten und in weiteren 20 Minuten fertig backen.
(In meinem alten Ofen habe ich mit 250 Grad begonnen und bei 220 Grad fertig gebacken. Mein jetziger Herd ist sehr viel heißer. Bei 230 Grad sind es dort reale 230 Grad. Wer einen schwächlichen Ofen hat, muss ein bisschen heißer starten.)