Sivis gebeizte Forelle


Rezept speichern  Speichern

so einfach macht man so etwas Feines

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 13.02.2007



Zutaten

für
2 Forelle(n), ganz frische
2 EL Zucker, gehäuft
2 EL Salz, gehäuft
8 Wacholderbeere(n), leicht angedrückt
1 EL Senfkörner
1 TL Dill - oder Fenchelsaat
1 Bund Dill
½ Zitrone(n), der Abrieb
½ Orange(n), unbehandelt, die Schale

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Forelle filetieren, die Haut dabei dranlassen, und die Gräten mit einer Grätenpinzette entfernen.

Für die Gewürzmischung den Wacholder, Senfkörner und Dill- oder Fenchelsaat im Mörser verreiben und mit Salz, Zucker und dem Abrieb von Zitrone und Orange vermischen.
Den Dill hacken, muss nicht zu fein sein.
Die Hälfte der Gewürzmischung und dann den Dill in einer flachen Form verteilen, die Forellenfilets mit der Haut nach oben darauf legen und den Rest des Dills und der Gewürzmischung darauf verteilen. Das Ganze mit Frischhaltefolie abdecken. Man kann, muss aber nicht, den Fisch mit einem Holzbrettchen abdecken und mit einem Stein o. ä. beschweren.
Die Forelle im Kühlschrank mindestens 10-12 Stunden beizen lassen.

Zum Servieren wird das Filet abgewaschen und mit einem Küchentuch getrocknet, schräg zur Faser mit einem scharfen Messer in hauchdünne Scheiben geschnitten und mit ganz wenig Zitronensaft beträufelt serviert.
Dazu gibt es Buttertoast oder ein frisches, mit Butter bestrichenes Vollkornbrot.

TIPP: Das gebeizte Forellenfilet gibt eine feine Vorspeise ab, wenn es als gebeiztes Forellencarpaccio mit einem kleinen Salat serviert wird!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Delfina36

Forelle schwupp aus dem Teich, schnell filetiert und ca. 20 Stunden gebeizt. Hammer Geschmack. Hätte nicht gedacht, das das so einfach geht, habe nämlich zum ersten Mal gebeizt. Danke für die Rezeptidee. LG Delfina

17.04.2017 22:50
Antworten
Delfina36

Es soll natürlich gebeizt heißen 😎

02.04.2017 18:00
Antworten
Delfina36

Hallo Sivi, wäre es schlimm, wenn die Forellenfilets länger als 12 Stunden gereizt werden...?

02.04.2017 17:59
Antworten
Cooknic15

Haben heute deine gebeizte Forelle genossen. Sehr, sehr lecker. Wir hatten grünen Salat und selbstgebackenes Brot dazu. Außerdem eine Soße aus einem Becher Joghurt, zwei Esslöffel Senf , etwas Honig und ca. drei Esslöffel von dem Sud der Forelle. Tolles Rezept. Volle Punktzahl. Danke Cookinseln

15.04.2014 21:50
Antworten
zartbitter1

Hallo Sivi ! Ich hab dein Rezept mit einer sehr großen Forelle ausprobiert (sie hätte eh in keine Pfanne gepasst). Ich hab sie aber 48 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen, und das Ergebnis ist mir 5* wert. Besonders das Orangenaroma hat uns sehr zugesagt. Vielen Dank für dein Rezept! LG Zartbitter

30.03.2012 20:11
Antworten