Backen
Kuchen
Sommer
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Johannisbeerkuchen mit Saure - Sahne - Guss vom Blech

saftig und erfrischend

Durchschnittliche Bewertung: 4.14
bei 33 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 11.02.2007



Zutaten

für
200 g Butter
1 Tasse Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
3 Ei(er)
1 Tasse Speisestärke, (Mondamin)
2 ½ Tasse/n Mehl
3 TL Backpulver

Für den Belag:

1 kg Johannisbeeren, gewaschen und von den Stielen gezupft

Für den Guss:

3 Eigelb
1 Tasse Zucker
1 Zitrone(n), davon die abgeriebene Schale
1 EL Speisestärke, (Mondamin)
3 Tasse/n saure Sahne
3 Eiweiß
Zucker, (Hagelzucker), zum Bestreuen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Eier nacheinander gut unterrühren. Mondamin, Mehl und Backpulver sieben und mit der Butter-Ei-Masse verrühren. Den Teig auf ein gefettetes Backblech geben (am besten die etwas tiefere Fettwanne nehmen, damit später der Guss nicht überlaufen kann!).

Die vorbereiteten Johannisbeeren gleichmäßig auf dem Teig verteilen.

Den Kuchen bei 200 °C 20 - 25 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit für den Guss die Eiweiß mit einer Prise Salz zu steifem Schnee schlagen. Die Eigelb mit Zucker, Zitronenabrieb, Mondamin und saurer Sahne gut verrühren und den Eischnee vorsichtig unterheben. Den Guss auf dem vorgebackenen Kuchen verteilen und bei gleicher Temperatur noch ca. 15 Minuten weiterbacken, bis die Oberfläche goldbraun geworden ist.
Den noch heißen Kuchen mit dem Hagelzucker bestreuen.

Tipp: Um ein Überlaufen des Gusses zu verhindern, kann man den Guss auch "etappenweise" backen. Das heißt: immer nur so viel Guss auf dem Kuchen verteilen, daß er nicht überläuft, dann ein paar Minuten anbacken und die nächste Portion Guss darauf verteilen. So weiter verfahren, bis der Guss aufgebraucht ist.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hobbykoch-Chefkoch-richtet-an

Meines wissens nach wird bei einer Angabe von 1 Tasse beim backen immer von 200 ml in Deutschland gesprochen.

21.10.2018 11:02
Antworten
Mary64-chefkoch

Leider sind die Johannisbeeren beim Vorbacken des Kuchens geplatzt und haben mir den ganzen Backofen "versaut". Wäre sicherlich sinnvoll, im Rezept zu erwähnen, dass der Kuchen beim Vorbacken unbedingt abgedeckt werden muss, damit der Backofen sauber bleibt!!!

30.07.2018 16:53
Antworten
Spirale

Hallo, der Kuchen ist sehr lecker. Aber unten ein bisschen trocken geworden bei mir. Das lag daran dass ich als der Guss drauf war, den Kuchen deutlich länger im Ofen lassen musste bis der Guss fertig war. Dadurch ist der untere schon vorgebackene Teig ein bisschen trocken geworden. Das nächste Mal würde ich dann den Kuchen mit dem Guss weiter oben in den Backofen schieben. vielen Dank für das Rezept. LG Spirale

10.07.2018 00:24
Antworten
Kirschmichel56

Habe auch eine Frage: Hat jemand Erfajrung mit dem einfrieren dieses Kuchens? Funktioniert das gut oder wird der Kuchen dann Matsch?

01.07.2018 20:55
Antworten
Swantje-Hübenthal

Nochmal : Ich wollte heute mal den Kuchen ausprobieren . Von welcher Tassengröße reden wir denn ?Große Kaffeepötte oder Kaffeetässchen ,die kleineren ihr wisst schon :) Danke für die Antworten .

29.06.2018 11:00
Antworten
Cookqueen

Hallo, habe den Kuchen gerade aus dem Ofen geholt. Allerdings habe ich einige kleine Änderungen vorgenommen und mal die gramm-Zahlen "ermittelt" Habe mit diesen Mengen gebacken: 120g Butter 100ml Milch 140g Zucker 2 Eier 225g Mehl 75g Stärke 2-3tl Backpulver 1kg Johannisbeeren 2Eiweiß/Eigelb 100g Zucker 20g Stärke 400g saure Sahne ansonsten zubereitet wie oben angegeben. er ist aber noch nicht angeschnitten, mit dem Geschmacksurteil melde ich mich also nochmal ;-) lg, Cookqueen

30.05.2008 19:44
Antworten
cremehase

Hi Cookqueen! Da hast Du ja fast schon einen eigenen Kuchen kreiert ... *lach* Ich bin erstaunt, daß Dein Guß so hoch geworden ist -- normalerweise ist der im Anschnitt kaum zu sehen ... Ich hoffe, daß er Dir geschmeckt hat! LG Cremehase

08.07.2008 22:01
Antworten
cremehase

Noch eine kleine Ergänzung meinerseits: Mit "Tasse" ist eine ganz "normale" Kaffeetasse gemeint, wie sie bei jedem Service dabei ist; kein "Henkelbecher" oder ähnliches. LG Cremehase

06.08.2007 12:49
Antworten
Muggel1

Hallo cremehase, ich habe heute Deinen Kuchen gebacken - er ist wunderbar ! Er sieht im Anschnitt super aus und schmeckt himmlisch, 5* bekommst Du von mir dafür. Bis auf die Menge der Johannisbeeren habe ich mich genau an das Rezept gehalten, die Menge der Beeren kam mir ein wenig zu hoch vor. Ich habe 700 g genommen weil mein Blech kleiner war (1 kg wäre aber auch gegangen). Da ich den Kuchen in einer Blechkuchen-Springform gebacken habe, konnte ich den ganzen Guß sofort mitbacken. Liebe Grüße und danke für das Rezept Muggel

17.07.2010 22:16
Antworten
cremehase

Muggel! Freut mich, daß Dir der Kuchen so gut gelungen ist! Selbstverständlich kann man die Menge der Früchte variieren - der eine mag's halt fruchtiger, der andere weniger. Und wenn's mit Deiner Menge geklappt hat - umso besser! ;-) Danke für Kommentar und Besternung ! *freu* LG Cremehase

18.07.2010 00:31
Antworten