Panetone


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Italienischer Früchtekuchen

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. simpel 01.07.2002 551 kcal



Zutaten

für
50 g Hefe
250 ml Milch
150 g Zucker
650 g Mehl
200 g Margarine
1 Ei(er)
4 Ei(er), davon das Eigelb
1 TL Salz
1 Zitrone(n), davon nur die abgeriebene Schale
50 g Mandel(n), gehackt
100 g Zitronat
100 g Orangeat
150 g Rosinen
Margarine für die Form
Ei(er), davon das Eigelb, zum Bestreichen

Nährwerte pro Portion

kcal
551
Eiweiß
12,77 g
Fett
21,66 g
Kohlenhydr.
74,66 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 35 Minuten
Die Hefe in lauwarme Milch bröckeln, 1 Prise Zucker hinzufügen und 10 Minuten gehen lassen. Mehl, Zucker, geschmolzene und wieder abgekühlte Margarine, Ei, Eigelbe, Salz, Zitronenschale und Hefemilch in die Schüssel geben und mit dem Mixer oder der Küchenmaschine (Knethaken) gut durchkneten. Mandeln, Zitronat, Orangeat und Rosinen mischen und schnell unterkneten. Den Teig zugedeckt bis zur doppelten Größe aufgehen lassen. Inzwischen einen mindestens 12 cm hohen Kochtopf (Durchmesser 15 cm; backofenfest) ausfetten und mit Backtrennpapier auslegen. Den Teig noch mal durchkneten, in den Topf legen und nochmals 20 Minuten aufgehen lassen. Den Teig mit Eigelb bestreichen und über Kreuz einschneiden. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad etwa 90 Minuten backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

juwa

Ich habe ihn vorgestern gebacken und gestern verschenkt - ist supergut angekommen. Allerding musste er bei mir 3 Std. gehen bis er doppelt so groß war und nach dem "noch 'mal durchkneten" noch einmal 1 Std. Das mit dem Topf und gefettetem Backpapier hat super geklappt und geschmeckt hat er sehr gut. Danke für das Rezept. Ju

23.12.2012 18:10
Antworten
Kaffee-Tante

Habe heute nach diesem Rezept Panettone gebacken, allerdings habe ich die Menge auch auf 4/5 runtergerechnet, halt für 1 Würfel Hefe! Mein Topf war 10 cm hoch und hatte 16 cm Durchmesser. Backpapier hat gereicht, vorher fetten war nicht nötig, hat sich super gelöst! Allerdings ist der Panettone oben (dort, wo das Eigelb draufgestrichen war) kohlrabenschwarz-wie lackiert- geworden und das war schon nach gut 1/3 der Backzeit der Fall --> ich habe den Topf dann auf die unterste Schiene im Backofen gegeben. Nächstes Mal werde ich das Eigelb obendrauf wohl weglassen! Aber wenn man den "schwarzen Lack" wegschneidet, schmeckt das ganze wunderbar!!

08.12.2012 20:27
Antworten
izyum

ich hatte erst Bedenken, ob der Panettone Kuchen sich nach dem Backen gut von dem Backpapier lösen lässt - aber das war problemlos möglich. (habe den Kuchen bis zum Erkalten noch einige Stunden im Topf gelassen und danach vor dem Anschneiden auch noch ein paar Std. stehengelassen, bis der Boden trocken war). der teig bei mir länger als 20 min gebraucht, bis er im Topf ein bisschen aufgegangen ist...(vllt. wegen Trockenhefe) geschmacklich super :) vor allem, da der Kuchen nur wenig süß ist.

20.10.2012 20:10
Antworten
Burgka

Hallo, Ich habe dieses Rezept probiert und bin sehr zufrieden. Panetone ist eine gute Alternative zum Christstollen. Er ist nicht so gehaltvoll aber schmeckt genauso gut! Ich kann mir vorstellen ihn das ganze Jahr über zu essen. Werde demnächst mal die Rosinen weglassen und dafür Feigen und Aprikosen nehmen.

23.01.2012 13:36
Antworten
pasiflora

Hallo! Ich war enttaeuscht. Erst ist der Teig beim Backen gefallen, dann habe ich ihn aus dem gut gefetteten und panierten Kochtopf nicht mehr herausbekommen, ohne dass er kaputt ging. Die Konsistenz des Kuchens selbst war schon nach einem Tag recht trocken... Ich weiss zwar, dass Panetone mit Hefe gebacken wird, aber jeder Ruehrteig gelingt mir besser...Vielleicht bin ich einfach verwoehnt von den Originalen hier in Peru? LG Pasiflora

16.11.2007 23:02
Antworten
Gelöschter Nutzer

nochmal ich (kann man einen eigenen beitrag editieren? hab es nicht gefunden.) also, die reduktion auf 4/5 der menge hat wunderbar geklappt, jetzt geht auch mein kochtopf nicht mehr ueber. schmecken tut der panetone hervorragend. inzwischen hab ich auch zitronat und orangeat extra gefunden und muss nicht mehr die "bunte mischung" nehmen. ich mach uebrigens "germteig fuer faule": die ganzen zutaten (ausser mandeln, rosinen, zitronat, orangeat) in die brotmaschine, teig programm. danach die verbliebenen zutaten einruehren und ab in die form.

28.12.2005 10:57
Antworten
Gelöschter Nutzer

habe das rezept am wochenende ausprobiert. genial die idee mit dem kochtopf als form!!! leider war mein kochtopf mit 15cm/12cm zu klein, der panetone ist "explodiert". dabei gab es nur 42g germ statt 50g. ;-) ich werde das rezept, welches sich einfach auf 4/5 der menge umrechnen laesst, bei naechster gelegenheit nochmal probieren und berichten. uebrigens hab ich mangels mandeln selbige durch erdnuesse ersetzt, das wird aber wohl nicht soviel "ueberschuss" an teig erzeugt haben. ;-) ach, schmecken tut er vorzueglich! nur die menge hat eben nicht zu meinem kochtopf gepasst. :)

28.11.2005 11:50
Antworten
hexli

Habe das Rezept ausprobiert, schmeckt super. Zum Backen habe ich eine Backform genommen. Kommt in meine Rezeptsammlung!

15.01.2003 16:09
Antworten
Herta

Endlich ein Rezept von der aus Ravenna stammenden Spezialität. Nur eine Frage. Muß das ein so kleiner Topf sein? Original ist der Panetone nur 4-5 cm hoch. Bei diesem Durchmesser wird er aber sehr hoch, wenn man die Mehlmenge verwendet.

06.10.2002 16:01
Antworten