Braten
Deutschland
Europa
Hauptspeise
Schwein
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Bayrischer Krustenbraten mit leckerer Soße

Durchschnittliche Bewertung: 4.16
bei 86 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 07.02.2007



Zutaten

für
1 kg Schweinefleisch (Schulter) mit Schwarte
1 Bund Suppengrün . geschnittenes
1 Zwiebel(n), in Ringe geschnitten
150 ml Wein, rot
Salz und Pfeffer
n. B. Fleischbrühe
etwas Saucenpulver für Braten
etwas Saucenbinder

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Bei diesem Rezept wird die Schwarte wird erst einmal nicht (!) eingeschnitten.

Das Fleisch mit Pfeffer und Salz würzen, dann von allen Seiten (außer der Schwarte) anbraten.
Das Fleisch nun aus dem Bräter nehmen. Das geschnittene Suppengrün zusammen mit der Zwiebel zugeben und anbraten. Das Ganze wird dann mit Rotwein abgelöscht.

Nun wird der Braten wieder in den Bräter gesetzt - zwar mit der Schwarte nach unten (!).
Bei niedriger Temperatur (ca. 120°C) in der Schmorflüssigkeit (man kann bei Bedarf noch etwas Fleischbrühe hinzugeben) für etwa 70 bis 90 Min. (je nach Größe des Bratens) garen lassen.
Dann nimmt man das Fleisch heraus und schneidet erst jetzt die Schwarte ein. Das geht dann auch recht einfach, weil sie jetzt weich ist.
Nun wird die Temperatur auf 165°C bis 175°C erhöht und das Fleisch mit der Schwarte nach oben wieder in den Backofen geschoben. Durch Einpinseln mit Flüssigkeit wird dann die Kruste knusprig, ist aber ohne besondere Kauanstrengung genießbar.

Aus dem gebildeten Fond und den Röstaromen lässt sich eine herrliche Soße herstellen. Dazu das Gemüse durch ein Sieb passieren. Die Flüssigkeit mit etwas Saucenpulver für Braten und Gewürzen abschmecken. Mit etwas Saucenbinder abbinden.

Dazu serviere ich gerne Semmelknödel und Spätzle. Gerne auch Kartoffelsalat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Goerti

Hallo! Heute habe ich deinen Krustenbraten zubereitet. Mein Fleischstück war knapp 2 kg schwer und 2,5 Stunden im Backofen. Die Kruste ist mir nicht ganz super gelungen, aber der Rest war klasse. Vor allem die Soße war total lecker, zusammen mit Klößen und Salat ein Genuss, so meine Männer. Vielen Dank für die tolle Anleitung. Grüße von Goerti

26.12.2018 22:05
Antworten
Rodo1968

Danke für das tolle Rezept hat uns sehr gut geschmeckt

30.09.2018 09:22
Antworten
Sabbele1984

Ich möchte dieses Rezept morgen ausprobieren, habe aber noch eine Frage: Wie lange habt ihr den Braten nach einschneiden der Kruste und erhögen der Temperatur im Ofen gelassen? Danke für die Info und Bewertung dann morgen

05.11.2016 20:16
Antworten
moro777

Der Braten war der Hammer!!!!....und erst die Soße - wir waren begeistert. Ich habe nur die Kruste nicht richtig knusprig hingebracht - ich weiß nicht was ich falsch gemacht habe. Wäre für einen Tipp sehr dankbar, da ich diesen leckeren Braten sehr bald wieder machen möchte.

11.03.2015 15:12
Antworten
Blau-Mann

Mmmmh, manchmal hängt es auch von der Fleischqualität ab. Ging mir auch schon mal so, dass die Schwarte nicht zur Kruste wurde. Das nächste mal, vielleicht noch enger einschneiden. So 0,5 cm Abstand zwischen den Schnitten.

02.05.2014 08:50
Antworten
ninegranini

Hallo, das war mein erster leckerer Schweinebraten, und die Soße die war himmlisch hab sie auch mal mit roten Traubensaft statt Rotwein gemacht war auch super. MfG ninegranini

13.02.2008 18:31
Antworten
wiebke78

Ich habe auch meinen eigenen Fond beim kochen benutzt...aber das nur am Rande :) Der Braten war super lecker! Meine drei Männer ( Kinder 1 und 4 Jahre + Göga ) haben da richtig zugeschlagen auch wenn ich viel weniger Wein wegen der Kinder benutzt habe. Ein wirklich super Leckers Rezept! LG Wiebke

13.12.2007 13:58
Antworten
sheriff1954

das rezept für diesen braten ist ne wirklich runde sache..... steh sowieso mehr auf niedertemperaturgaren... allerdings hätte ich da noch einen verbesserungsvorschlag...... schweinefleischknochen kaufen......(gibt es in der regel mehr oder weniger nachgeschmissen... daraus unter verwendung von wurzelgemüse (geschwärzte zwiebeln nicht vergessen...) einen fond kochen.... das erspart die verwendung von saucenpulver bzw. saucenbinder... zum binden der sauce verwende ich immer nur stärke......(ist absolut geschmacksneutral und nicht mit irgendwelchen zusätzen verschlimmbessert....... gruß gegrüßt ingo aus winsen.....

05.05.2007 10:32
Antworten
mmecitron

Hallo, der Braten war sehr saftig. Auch als kalter Bratenaufschnitt wunderbar. Habe das Ganze im Bratschlauch gemacht. In Zukunft werde ich allerdings mit dem Salz etwas sparsamer sein, da ich eine gepökelte Schulter hatte. Danke für das unkomplizierte Rezept. LG mmecitron

04.03.2007 16:59
Antworten
hobbykoechin

Das war der erste Krustenbraten, den ich gemacht habe..... SAULECKER!!!! Den gibt's bestimmt mal wieder. Vielen Dank für das gute Rezept! lg hobbykoechin

14.02.2007 18:51
Antworten