Quittenlikör


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Mühe, die sich lohnt!

Durchschnittliche Bewertung: 4.61
 (55 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

80 Min. normal 04.02.2007 3004 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Quitte(n)
300 g Zucker
1 Stange/n Zimt
1 TL Gewürznelke(n)
½ Liter Schnaps (Korn oder Wodka)

Nährwerte pro Portion

kcal
3004
Eiweiß
7,14 g
Fett
9,35 g
Kohlenhydr.
473,52 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde 20 Minuten
Quitten mit einem Tuch gut abreiben, dann die ganzen Früchte kleinschneiden und im Mixer oder in der Küchenmaschine fein zerkleinern.

Die Masse in ein stabiles Tuch geben und gründlich auspressen. Es soll etwa 0,5 Liter Saft ergeben. Größere Mengen bekommt man in der Weinpresse.

Den Quittensaft mit dem Zucker, dem Zimt und den Nelken in einer Porzellan- oder Glasschüssel (Krug) mischen und etwa 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag Zimt und Nelken aus dem Saft entfernen, diesen mit dem Alkohol mischen und in ein verschließbares Glas füllen. Die Mischung 3-4 Wochen an einem hellen, warmen Platz (z. B. Fensterbrett) stehen lassen. Dabei gelegentlich schütteln. Ich fülle in Sprudelflaschen ab.

Den fertigen Likör durch eine Filtertüte in heiß ausgespülte Flaschen füllen. Die Flaschen gut verschließen.

Zutaten für 4 Flaschen von je etwa 0,25 l Inhalt.

Tipp: Im Herbst angesetzt, ist er pünktlich zu Weihnachten fertig!

Haltbarkeit: 1 Jahr.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Inipi-Gänseblum

Ich habe heute zwei verschiedene Rezepte angesetzt, dieses hier und eines, bei dem die Quittenwürfel direkt in den Alkohol gegeben werden und ~6 Wochen ziehen sollen. Im Gegensatz zu diesem Rezepte steht im anderen ausdrücklich, dass die Flasche kühl und dunkel stehen soll. Kann mir das jemand erklären? Danke schon mal und liebe Grüße

23.10.2022 13:00
Antworten
furi6

Ich kenne das Problem: Quittenkerne enthalten Blausäure - ja, ebenso wie Äpfel und Kirschen. Hier ist die Menge entscheidend, man muß 50 Kirschkerne essen um zu sterben. Viele Menschen genießen den Apfel samt Gehäuse. Wer trinkt schon jeden Tag 2 Liter Quittenlikör? Also keine Panik, ich mache den Likör seit 30 Jahren und verschenke ihn auch. Aber letzlich muß jeder selbst wissen, ob er es "wagt"!!!

19.10.2022 08:17
Antworten
Anjsch

Richtig, in Äpfeln und Kirschen ist diese auch enthalten. Dennoch hinkt der Vergleich etwas: Kirschkerne werden in der Regel nicht zerkaut, und auch beim Verspeisen der Apfelkitsche wird nicht jeder einzelne Kern zerbissen. Wenn jemand aber hier Quitten kilogrammweise schreddert, wird die Blausäure aus *allen* Kernen freigesetzt. Beim Likör, von dem man nur geringe Mengen zu sich nimmt, vielleicht konsumtechnisch immer noch nicht lebensgefährlich. Dennoch finde ich den Warnhinweis zur Quittenverarbeitung angebracht. Entscheiden kann dann jede:r, wie du richtig schreibst, selbst - aber eben nur, wenn er um den Sachverhalt weiß. Dasselbe gilt übrigens auch für die evtl. Beschenkten.

19.10.2022 11:17
Antworten
furi6

Dann auch keinen Steinobstschnaps mehr trinken, denn Kirschwasser wird aus den Steinen gebrannt, in Tonic Water ist Chinin. Auf keinem Produkt gibt es eine Gefahrenangabe, da die Menge entscheidend ist. Selbst in der Medizin werden Gifte eingesetzt.

19.10.2022 13:05
Antworten
Anjsch

DIE KERNE SIND GIFTIG! Bitte mixt die Kerne nicht mit, sondern entfernt sie vorher. Die Kerne enthalten Blausäure, und diese ist giftig. Kerne sollte man nur intakt und im Ganzen verwenden, bspw. für Quittengel.

18.10.2022 15:00
Antworten
Spiky1309

hallöchen zusammen die mühe und der schrottreife entsafter haben sich gelohnt, der likör schmeckt super. lg spiky

17.11.2007 15:32
Antworten
PettyHa

Hallo furi6, ich habe heute Quittensaft im Entsafter hergestellt und davon werde ich morgen etwa 5 Liter als Likör ansetzen. Allerdings werde ich Wodka nehmen statt Korn, da er neutral ist im Geschmack. Bin schon gespannt auf das Ergebnis! Ich werde zu gegebener Zeit meinen Kommentar abgeben...und Sternchen vergeben... Danke für das Rezept und LG PettyHa

24.10.2007 14:59
Antworten
furi6

Hallo, hier noch ein kleiner Tipp: Wenn ich den Likör nach 4 Wochen filtere, nehme ich eine Glaskanne mit Plastikfilter und gebe die Papierfiltertüten hinein. Der Likör läuft sehr langsam durch und man sollte die Tüten öfters wechseln. Viel Spaß bei der Arbeit Gruß furi6

09.10.2007 20:06
Antworten
Spiky1309

hallöchen habe mich heute an die arbeit gemacht und die quitten kleingewürfelt und in den entsafter getan. den trester habe ich noch in einem tuch ausgedrückt. leider hat mein entsafter nach der hälfte den geist aufgegeben (ist nicht schlimm lol) ich habe aus ca. 3,5 kg quitten 2 liter saft gewonnen, also ist die ausbeute mit einem entsafter groß. wie der likör schmeckt schreibe ich später wenn die zeit gekommen ist. ich hoffe das sich die mühe gelohnt hat. lg spiky

04.10.2007 17:42
Antworten
furi6

Hallo, wollte nur mitteilen, daß der Likör natürlich auch nach 2 Jahren noch genießbar ist, aber die Duftaromen sich verändern. Wer es mag, kann auch noch eine Messerspitze gemahlen Ingwer dazugeben. Wir zerhacken die Quitten (so wie sie sind mit Haaren) mit dem Beil und dann ab in die Küchenmaschine. Unsere kleine Weinpresse schafft die 4-fache Liter Rohsaftmenge. Übrigen Rohsaft friere ich ein und mache nach Bedarf daraus Quittengelee. So habe ich immer ein Mitbringsel!! Außerdem bevorzuge ich Wodka, da dieser absolut geschmacksneutral ist. Ein Apfelgratin oder ein Rotkohl mit einem Schuß Quittenlikör schmeckt superlecker!!!! Viel Spaß bei der Arbeit, die sich lohnt. furi6

29.09.2007 16:45
Antworten