Europa
Fisch
Hauptspeise
Italien
Schmoren
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Gebackener Salbei - Aal

Anguilla alla Fiorentina

Durchschnittliche Bewertung: 3.57
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 27.06.2002



Zutaten

für
1 kg Aal(e), mittelgroß (vom Händler häuten und ausnehmen lassen)
8 EL Öl (Olivenöl), nativ
200 ml Wein, weiß, trocken
2 Zehe/n Knoblauch
4 EL Paniermehl
Salbei, einige Blätter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Min. Gesamtzeit ca. 20 Min.
Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Die Aale waschen und trocken tupfen. In 4 - 5 cm lange Stücke schneiden. Mit Salz bestreuen und mit etwas Öl beträufeln.

Das restliche Olivenöl in einer flachen feuerfesten Form erhitzen, die abgezogenen Knoblauchzehen darin hellgelb braten, dann entfernen. Die Salbeiblätter ebenfalls kurz im Öl anbraten, herausnehmen und beiseite stellen.

Die Aalstücken in Paniermehl wenden, in das heiße Öl geben und im vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen lassen.

Sowie die Aalstücken gebräunt sind, nach und nach den Wein zufügen, bis er letztlich von den Aalstücken aufgesogen ist. Die Salbeiblätter über den Aal verteilen und das Gericht in der Form servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chris0288

habe den Wein weg gelassen, da ich das nicht mag. War auch ohne sehr gut! Hatte ein wenig "schiss", ob es mir schmeckt, da mir das erste Aal Gericht vor zig Jahren, das ich gegessen hatte, überhaupt nicht geschmeckt hat. Würde das immer wieder so kochen.

18.05.2018 10:32
Antworten
Weisssemaus

Ich kann mich nicht ganz anschließen, evtl hab ich was verkehrt gemacht. Obwohl nach Rezept zubereitet war es wirklich arg fettig (ja ja, aal ist fett, ich weiß, aber man muss es ja nicht auch noch unterstützen , durch das Olivenöl machte es keinen Spaß mehr mit dem ganzen Fett) , ich hatte extra eine Variante gesucht in der der Aal nicht gebraten ist um das Fette etwas zu umgehen :)) ich schätze am, das ist halt fisch-eigen. Geruch und Konsitenz waren hervorragend :)) vielleicht einfach nur nicht mein Ding, geschmacklich

01.09.2014 22:02
Antworten
igistern

War das ein lecker Essen. Ich habe den Aal allerdings in gewürztem Mehl gewendet und kurz in dem Knobi-Salbei - Öl angebraten. Dann in die Auflaufform gegben und mit Wein aufgegossen. So hatte ich noch einen leckeren Sud dazu. Selbst einen "Fischfeinschmecker" konnte ich mit diesem Rezept in den 7. Fischhimmel schicken ;-) LG igi

11.06.2011 09:39
Antworten
Sivi

Hallo Liesbeth, heute mittag gab es Aal nach deinem Rezept. Noch während der Fisch im Ofen war, dufete es verführerisch lecker und es schmeckte einfach toll. Das ist mal eine ganz neue Variante, Aal zuzubereiten. Dazu gab es neue Kartoffeln in der Schale, mit einem Hauch brauner Butter und Fleur de Sel, und eine Schüssel Eissalat mit Cocktailtomaten. Vielen Dank für dieses leckere Rezept! LG, Sivi

14.04.2006 17:08
Antworten
karlschramm

ja auf aal stehe ich auch

14.01.2004 22:18
Antworten
ronomu

Ich habe es schon vor einer Weile probiert - und alles allein aufgegessen... *ggg* Sehr gut!

04.03.2003 04:35
Antworten