Europa
Festlich
Geflügel
Geheimrezept
Gemüse
Grillen
Hauptspeise
Kartoffeln
Sommer
Spanien
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Coquelets vom offenen Feuer im Rauch von Rosmarin mit Safrankartoffeln und grünen Bohnen auf frit de embutits mallorqui

Leichtes Geflügelgrillgericht mit Jungpoularden an mallorquinischen Beilagen

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 28.01.2007



Zutaten

für
2 Stubenküken, (Coquelets bzw. Jungpoularden)
140 g Wurst, Chorizo picante (span.Paprikasalami scharf)
2 Leberwurst, Butifarron (mallorquinische Hausmacherleberwurst)
200 g Speck, geräuchert
500 g Bohnen, grüne, feine
1 kg Kartoffel(n), festkochend
1 große Gemüsezwiebel(n)
1 g Safran
6 cl Olivenöl
1 Bund Rosmarin
Bohnenkraut
Oregano
Salz und Pfeffer, bunter
Knoblauch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die frischen Coquelets ( Stubenküken) werden in einer Garzeit von 30 – 45 Min. auf dem Grill über offener Glut gegart, hierbei ist es zunächst wichtig darauf zu achten, dass das feine Geflügelfleisch nicht direkt über der Hitze liegt, deshalb sollte der Rost gegebenenfalls durch unterlegen von Steinen, mind. 30 cm über der Glut ruhen und seitlich soviel Platz vorhanden sein um ausreichend frische Glut nachbrennen zu können.

Nachdem das Grillfeuer angelegt ist, werden die Coquelets gewaschen, ggf. noch vorhandene Restfedern entfernt und die zarten Vögel halbiert.
Nachdem das Geflügel zum Abtropfen beiseite gestellt ist, wird das junge Bohnengemüse gewaschen und von Stielen sowie holzigen Pflanzstängeln gesäubert, der Räucherspeck in feine Streifen geschnitten, die Butifarron und Chrizo gehäutet und zusammen mit einer großen Gemüsezwiebel und 2 – 3 Knoblauchzehen in kleine Würfel gehackt.

Zum Abschluss der Vorbereitungen werden die Bohnen kurz blanchiert und mit den soeben geschälten, in Achtel geschnittenen und tournierten Kartoffeln beiseite gestellt.

Zubereitung:
Nun, da zwischenzeitlich dass Feuer bis zur Glut herunter gebrannt ist, wird auf dem Grillrost ein Bett aus Rosmarin angelegt und die zuvor rundherum reichlich gesalzenen und gepfefferten Geflügelhälften aufgelegt. Nachdem die Coquelets jetzt auf dem Bett aus Rosmarin ruhen, wird das Grillgut mit weiteren Zweigen von Rosmarin bedeckt und für 30 – 45 Min. mit einem ausreichend großem Backblech, Bräterdeckel oder Pfanne abgedeckt, um langsam bei sanfter Hitze im Rauch des Rosmarin gar zu ziehen, wobei die Geflügelhälften alle 10 Minuten gewendet werden sollten.

(Wichtig !! zwischendurch immer mal die Temperatur kontrollieren und ggf. frische Glut nachlegen !!)

Während das Jungeflügel inzwischen auf dem Grill im herrlich duftenden Rauch des Rosmarin nun ganz sanft über offener Glut gart, verbleibt ausreichend Zeit, nun ganz gemütlich die Beilagen dieses Hauptgerichts herzurichten.

Mit den Safrankartoffeln beginnend, werden zunächst 3 cl des kaltgepressten Olivenöls in einer Pfanne scharf erhitzt und die zuvor zu Achtelspalten tournierten, fest kochenden Kartoffeln bei mittlerer Hitze frittiert. Nachdem die Kartoffeln goldbraun und kross im heißem Olivenöl ausgebacken sind, werden diese vom Feuer genommen, abgetropftt und auf einem Backblech zum Trocken ausgelegt und zum Ziehen bei 100 Grad Umluft oder, wenn nicht vorhanden, leicht geöffneter Klappe, in den Backofen gestellt.

Nun die Safranfäden zum inzwischen abgekühlten und lauwarmen Restöl in die Pfanne geben und für ca. 3 Min. darin schwenken.
Das noch in der Pfanne verbliebene und warme Olivenöl, dass der Menge nach noch ca. 2 – 3 Esslöffeln entsprechen sollte, setzt nun sanft das zarte Aroma des Safran frei und nimmt die unverkennbar leicht orangegelbe Farbe an. Träufeln Sie nun das so veredelte Öl über die Kartoffeln auf dem Backblech und schieben es wieder zurück in den Ofen.

Nachdem zwischenzeitlich bereits 2 x das Geflügel auf dem Grill gewendet wurde und sich die Coquelets in der vorletzten Garphase befinden, werden jetzt der vorbereitete Speck, die gewürfelten Butifarron, Chorizo, Zwiebel und Knoblauch, scharf, in den verbliebenen 3 cl Olivenöl angebraten. Nach ca. 4 Minuten und ständigem Schwenken, wird nun die Hitze auf die kleinste Stufe herunter gestellt und die blanchierten Bohnen hinzu gegeben. Nun mit Salz, buntem Pfeffer, Oregano und ein wenig Bohnenkraut abschmecken und bei kleinster Flamme für weitere 5 Minuten warm ziehen.

Inzwischen ist das Geflügel fertig. Legen Sie nun den Rosmarin beiseite und richten die, zuvor sorgfältig mit einem trockenen Pinsel von Rosmarinnadeln gesäuberten, Geflügelhälften auf den Tellern an, geben Sie nun die Safrankartoffeln und die grünen Böhnchen nebst Frito de Embutidos hinzu und fertig ist ein sommerlich, mediterranes Geflügelgericht der Luxusklasse.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gourmetkoechin1

Ich möchte hier einmal anmerken, dass das Rezept sprachlich auf sehr hohem Niveau liegt. Die poetische Beschreibung versetzt den Leser direkt in eine Welt, in der man die Zutaten und Gewürze riechen kann. Bis auf den ein oder anderen Tippfehler und die üppige Verwendung der Ausrufezeichen ist das Rezept also auch ein wahrer Lesegenuss. Im Übrigen meine ich, dass die angegebene Menge Öl ausreichend ist, andernfalls werden ja die Kartoffelscheiben nur gar, aber nicht braun. Das ist aber auch eine Geschmacksfrage.

07.07.2012 22:21
Antworten
vinophilo

Ein prachtvolles, wirklich originales Gericht, allein schon in der "verschwenderischen" Verwendung von Rosmarin zeigt sich der Unterschied zu den verkrüppelten pseudomediterranen Rezepten der zeitgeistigen Kochfuzzis. Auch wird nicht mit Speck und Fett gespart, na klar, die Mittelmeerdiät ist ja auch eine Erfindung diverser Zeitschriften des vornehmlich deutschsprachigen Raumes. Wer im Mittelmeerraum Geld und was zu reden hat(te), ernährt(e) sich wahrlich nicht nur von Gemüse und einmal die Woche Fisch... Wie auch immer, man riecht und schmeckt das Gericht förmlich schon beim Lesen, köstlich. Einzige Anmerkung: mit 3cl Olivenöl kann man kein Kilo Kartoffel knusprig backen, und schon gar nicht 2-3 Esslöffel davon zurückbehalten ;-). Also lieber mal 4cl strammen Aperitiv in den Koch gießen und dann die Ölmenge auf 30cl erhöhen, würde ich vorschlagen. Danke für das Rezept!

19.06.2007 23:10
Antworten