Backen
Deutschland
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Mehlspeisen
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rahmspinat mit Pfannkuchen

Mein Lieblingsessen seit meiner Kindheit

Durchschnittliche Bewertung: 3.56
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 28.01.2007



Zutaten

für
300 g Mehl
3 Ei(er), getrennt
500 ml Milch
1 TL Backpulver
600 g Rahmspinat, TK
1 Zwiebel(n)
Öl (Sonnenblumenöl),für die Pfannkuchen)
Margarine (für den Spinat)
Muskat
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Das Mehl und das Backpulver in eine Schüssel sieben. Das verquirlte Eigelb mit einem Teelöffel Salz und ein wenig Milch in die Mitte des Mehls geben. Von der Mitte aus nun alles verrühren und Schritt für Schritt die Milch dazugeben - bis der Teig dickflüssig ist. Nun das zu Schnee geschlagene Eiweiß unterheben.

Öl in eine Pfanne geben und eine dünne Lage Teig daraufgeben. (Tipp: Ich persönlich nehme immer meine kleinste Pfanne. So bekommt man niedliche kleine Pfannkuchen und das Wenden ist auch total unproblematisch). Wenn der Teig gestockt ist, wenden und die andere Seite hellbraun backen.

Dem Spinat wenden wir uns erst zu, wenn die Hälfte des Pfannkuchenteigs bereits zu Pfannkuchen verarbeitet wurde: In einem Topf bei niedriger Temperatur die klein gehackte Zwiebel in Margarine glasig anlaufen lassen (bloß nicht braun werden lassen!). Dann ein wenig Wasser hinzugeben und den Spinat unaufgetaut in den Topf schütten. Nun bei häufigem Umrühren den Spinat auftauen.
Wenn der Spinat aufgetaut ist, würzen wir ihn noch mit reichlich Muskat und etwas Salz. Den Spinat nur richtig warm machen - bloß nicht kochen lassen (dann schmeckt er nicht mehr)!

Jeweils einen Pfannkuchen auf jeden Teller und ihn komplett mit einer schönen dicken Schicht Spinat bedecken. Gegessen wird der Schmaus dann mit Messer und Gabel.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Juulee

Einfach und leicht zuzubereiten und immer sehr lecker! Gruß Juulee

01.08.2016 23:09
Antworten
mause1991

Ich hatte noch einen Pfannkuchen über und nicht gerade viel Rahmspinat, aber durch dieses Rezept kam ich auf die Idee es als 'Pizza' zu gestalten. Also kam der Spinat mit Frischkäse usw abgeschmeckt auf den Pfannekuchen und dann noch ein bisschen Käse drüber, abbacken und jam jam... Nächste Woche werde ich es 1:1 nach diesem Rezept machen, denn für mich war es heute nur eine Restverwertung.

12.05.2016 20:16
Antworten
bijou1966

Hallo, hab vor ein paar Tagen Deine Pfannkuchen gemacht. Jedoch habe ich das Backpulver weggelassen. Und die Eier habe ich auch im ganzen untergerührt. Trotzdem waren es locker leichte Pfannkuchen. Obwohl ich den Spinat ordentlich gewürzt habe (mit Muskat, Pfeffer und Salz), fand ich den ersten Spinat-Pfannkurchen ziemlich nichtssagend und langweilig fad. Ich habe daraufhin die übrigen Kuchen mit dem Spinat bestrichen, aufgerollt und in eine Auflaufform gesetzt. Noch ein wenig Spinat darüber gegeben und mit geriebenem Käse bestreut. Dann im Backofen überbacken. So hat es einigermaßen geschmeckt. Da dies aber nicht mehr Dein Rezept ist, bewerte ich diese Variante nicht, sondern vergebe die Sterne für Deinen Rezeptvorschlag. Viele Grüße Bijou......

06.02.2014 12:51
Antworten
DieSteinlaus

So ess ich Pfannkuchen auch sehr gerne. Ich mach aber noch ein bisschen Parmesan über den Spinat und zum Ausbacken der Pfannkuchen verwende ich Butterschmalz, das spritzt nicht so sehr und ist geschmacklich einfach unschlagbar. Liebe Grüße von der Steinlaus

20.09.2010 11:13
Antworten
basement-kid

Hallo, habe die Pfannkuchen ganz normal gemacht und zusammen mit dem Spinat zur Torte aufgestapelt. War ziemlich lecker. Das nächste mal probiere ich die Idee mit dem Backpulver, immer ein Schritt nach dem anderen ;O)

11.06.2010 15:15
Antworten
heike-kocht

War sehr gut. Das Backpulver habe ich auch weggelassen, die Pfannkuchen sind auch so schön locker geworden. Schinkenwürfel würden auch noch gut zum Spinat passen, aber da wir heute unseren fleischlosen Tag haben, habe ich das gelassen. LG Heike

10.11.2009 18:38
Antworten
der-rotter

Hallo, hatte am Freitag Pfannkuchen gemacht und dein Spinat nach deiner Anweisung gemacht und noch ein paar Spritzer von ..gg. reingetan. War sehr Lecker, muss ich mal sagen. Gruß Friedhelm

08.10.2008 17:39
Antworten
Hias2000

Hallo, endlich einmal also Pfannkuchen nach diesem Rezept gemacht - sehr locker und lecker durch den Eischnee, was ja nun an Kaiserschmarrn erinnert. Auf das Backpulver werde ich allerdings das nächste Mal verzichten. Habe zuvor Speckwürfel in der Pfanne kross gebraten und dann den Pfannkuchenteig darübergegeben. Spinat wie oben geschrieben verfeinert. Gruß - Hias

31.08.2007 08:09
Antworten
Hias2000

Hallo JulJin, auch eines meiner Lieblingsrezepte, allerdings habe ich's noch nicht mit Backpulver und Eischnee probiert, wird bald getestet! Ich nehme immer viel lieber den Rahm-BLATTspinat, den ich noch mit einem EL Schmand (oder zur Not Creme fraiche) verfeinere. Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer darf auch nicht fehlen. Dies natürlich nur im Winter, denn im Sommer gibt es selbstverständlich selbst angebauten Spinat oder - noch besser! - Mangold. Gruß von Spinatpfannkuchenfan zu Spinatpfannkuchenfan - Hias2000

29.01.2007 13:08
Antworten