Hähnchen - Gemüse - Topf


Rezept speichern  Speichern

Ein Schmorgericht aus dem Backofen

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 27.01.2007 821 kcal



Zutaten

für
500 g Hähnchenbrustfilet(s)
2 große Zwiebel(n)
1 Stange/n Lauch
1 Stück(e) Sellerie
2 Karotte(n)
2 kleine Zucchini
1 Paprikaschote(n)
4 Kartoffel(n)
500 ml Brühe, klare
4 EL Tomatenmark
Salz und Pfeffer
Paprikapulver, Rosmarin, Oregano, Thymian, Piment, Muskat
2 Nelke(n)
1 Lorbeerblatt
5 Wacholderbeere(n)

Nährwerte pro Portion

kcal
821
Eiweiß
83,42 g
Fett
15,99 g
Kohlenhydr.
81,38 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Alle Zutaten in mundgerechte Stücke schneiden und in einen Schmortopf geben. Anbraten ist nicht erforderlich! Großzügig mit den Kräutern würzen, man kann auch Kräuter der Provence nehmen. Auf Piment sollte man nicht verzichten, wer möchte kann auch eine Prise Zimt dazugeben.

Alles gut durchmischen. Tomatenmark und Paprikapulver in die heiße Brühe einrühren und über die übrigen Zutaten gießen. Wer es schärfer möchte, kann natürlich auch Cayennepfeffer nehmen.

Den geschlossenen Schmortopf bei 200° ca. 60 Min. in den vorgeheizten Ofen stellen.
Nach 30 Min. nachschauen, ob noch genügend Flüssigkeit im Topf ist, ggf. nachgießen.
Nach 45 Min. evtl. eine Garprobe machen.

Durch die verkochten Zwiebeln und die Brühe mit dem Tomatenmark sollte sich eine schöne, sämige Sauce ergeben.
Eine Beilage ist nicht erforderlich, die Kartoffeln sind ja bereits mit drin.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gourmettine

Hallo! Ich habe auch an Gemüse das genommen, was vorhanden war und das Gericht gut gewürzt. Den Garpunkt fürs Hühnerfleisch muss man abpassen, wobei etwas längere Schmorzeit nicht kontraproduktiv ist. Das Essen ist leicht, sättigt gut und hat uns ausgezeichnet geschmeckt. VG Tiiine

18.06.2021 13:36
Antworten
annamirl1970

Wie schade! Irgendetwas müssen wir falsch gemacht haben. Das Gericht brauchte fast 2 Stunden im Ofen inkl. deutlicher Temperaturerhöhung, bis wir essen konnten. Und die Zwiebeln sind nicht "verkocht", sondern waren weiterhin große Stücke. Hätte ich irgendwo lesen sollen, dass ich sie kleinschneiden muss? Es stand ja ausdrücklich im Rezept "alle Zutaten" in mundgerechte Stücke schneiden.

17.05.2021 11:28
Antworten
Hansisfrau

Eines meiner Lieblingsrezepte! Mittlerweile mache ich dieses Gericht mit dem Gemüse welches da ist, auch Champignons habe ich schon reingeschnibbelt und die Gewürze wurden unserem Geschmack angepasst. Und weil ich gerne auch etwas grünes auf dem Teller habe schneide ich Frühlingszwiebeln in feine Ringe und streue diese zum Anrichten obenauf. Sieht toll aus und ist Megalecker! Vielen Dank und liebe Grüße von Hansisfrau.

11.04.2021 22:53
Antworten
Susisorglos71

Superlecker! Auf der Suche nach einem neuen Gericht, dass ich gut vorbereiten und dann einfach nur in den Backofen schieben kann, bin ich auf dieses Rezept gestoßen. Die Gewürze habe ich “frei Schnauze“ hinzugefügt, nur auf den Knoblauch musste ich verzichten. Stattdessen habe ich noch Kreuzkümmel dazugegeben. Das Essen hatte eine für uns an genehme, tolle Schärfe und es hat allen wunderbar geschmeckt. Jeder hat noch was nachgenommen. Rezept ist abgespeichert und wird gerantiert noch mehrmals gekocht. Vielen Dank dafür!

04.04.2021 15:08
Antworten
heidrulle

Ein mega leckerer Eintopf. Für 2 Personen allerdings sehr viel Zutaten. Egal, hat uns gut geschmeckt und der Rest wird aufgewärmt.

23.04.2020 13:59
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Das ist ein sehr leckeres Schmorgericht, bis auf den vorgeschlagenen Zimt ist alles drin bei uns und es ist eine geschmacklich sehr ausgewogene Zutatenmischung. Hat uns gut geschmeckt, koche ich gerne wieder! Vielen Dank für das Rezept! Viele Grüsse, Denelu

05.06.2014 21:16
Antworten
Hachi

Hallo, vielen Dank für das tolle Foto. Wer es etwas orientalisch angehaucht liebt, der kann statt der Einzelgewürze auch Ras el-Hanout verwenden. Zimt gibt jeder Tomatensauce das gewisse Etwas, es darf nur nicht vorschmecken.

14.07.2014 14:01
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Hachi. Vielen Dank für dieses Rezept.Ich fands Super Lecker! Gruß von Metzi.

15.11.2010 21:47
Antworten
ASS

Hallo Hachi, Danke für das tolle Rezept, ich habe die angegebene Menge für 5 Personen umgerechnet, das reicht für morgen noch, obwohl mein Mann und mein Ältester beide zwei Teller genommen haben. Wir haben allerdings das Lauch weggelassen, hätte zur Meuterei geführt. Die angegebene Zeit war aber für 5 Personen zu knapp. Ich habe noch eine halbe Stunde draufgegeben, da sonst die Kartoffeln nicht gar geworden wären. Liebe Grüße Andrea

25.01.2008 19:05
Antworten
Hachi

Hallo Andrea, danke für das Lob. Bei größerer Menge verlängert sich die Garzeit entsprechend. Wichtig ist halt, dass man zwischenzeitlich immer mal kontrolliert, ob noch genügend Flüssigkeit vorhanden ist. Den Lauch kann man getrost weglassen bzw. durch andere Gemüse ersetzen. Petersilienwurzel würde auch gut passen. Wer mag kann den Knollensellerie durch Stangensellerie ersetzen usw. Mit Gewürzen sollte man in keinem Fall sparen, Zimt gibt eine "weihnachtliche Note". Und wer's mag: Knoblauch. Viele Grüße Hachi

25.01.2008 20:07
Antworten