Nordtiroler Schlutzkrapfen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.23
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 22.07.2003 942 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl, doppelgriffiges
3 Ei(er)
60 ml Wasser
3 EL Öl
300 g Blattspinat
60 g Zwiebel(n)
50 g Butter
150 g Quark (Topfen)
100 g Käse (Graukäse)
etwas Schnittlauch
150 g Kartoffel(n), gekochte
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Pfeffer
60 g Butter
30 g Käse, gerieben

Nährwerte pro Portion

kcal
942
Eiweiß
32,95 g
Fett
46,13 g
Kohlenhydr.
96,42 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Alle Zutaten zu einem festen Teig verarbeiten, gut abkneten. Mit einer Klarsichtfolie abdecken, 30 Min. rasten lassen.

Inzwischen den Blattspinat putzen, die Zwiebeln feinwürfelig schneiden, in der Butter anschwitzen. Spinat zugeben, 3 Min. dünsten, abkühlen lassen, den Spinat fein hacken.
Den Topfen, kleinwürfeligen Graukäse, geschälte, zerdrückte Kartoffel und den Schnittlauch zugeben. Mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen, gut vermengen.

Teig ausrollen, mit einem runden Ausstecher (ca. 6 cm) Teigblätter ausstechen, in die Mitte etwas Spinatfülle setzen. Ränder mit Wasser bestreichen, eine Teighälfte über die Fülle klappen, so dass Halbmonde entstehen. Die Teigränder gut andrücken,(ich mach es mit einer Gabel) in kochendem Salzwasser etwa 8 Min. ziehen lassen. Mit einem Knödelschöpfer herausnehmen.

Mit Reibkäse und leicht gebräunter Butter und grünen Salat servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

maba_0402

kann mir jemand sagen wieviel stk es ungefähr mit dem halb kg gibt? 4 portionen ist bei schlutzkrapfen wage. bei meiner familie ist einer alleine zw 20-30stk

19.12.2019 18:02
Antworten
Keluni

super lecker aber Zeitaufwändig. Da ich mir fast gedacht habe das die Zeitangabe nicht passt, habe ich einen Tag vorher den Teig und den Spinat vorbereitet. alles in Kühlschrank und gut wars. Am nächsten Tag den Käse noch zum Spinat und los gings. alles in allem stand ich trotzdem fast 3 Stunden in der Küche, allerdings für das doppelte Rezept.

02.10.2019 14:08
Antworten
corona_dorada

Ich würde die Schlutzkrapfen gern mal ausprobieren. Kann man die auch vorbereiten, zb einfrieren oder sind sie dann nicht mehr so lecker?

13.07.2018 12:53
Antworten
maba_0402

die kann man supergut einfrieren. ich leg sie immer schön nebeneinander in ein gefriersäckchen. nicht einfach in nen sack werfen, dann könnte es sein das sie aufgehen beim kochen.

10.12.2019 15:02
Antworten
katja_zweg

Ich hab statt Graukäse Gouda genommen (hatte noch welchen im Kühlschrank) und statt frischem Spinat TK-Spinat (auftauen und Flüssigkeit abgießen). Hat wunderbar geschmeckt! Musste beim Füllen immer wieder von der Füllung naschen :) 30 Minuten Arbeitszeit sind aber wirklich untertrieben! Ich bin zwar ein langsamer Kocher, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand die Krapfen in 30 Minuten gefüllt bekommt.

11.09.2015 08:22
Antworten
hhofmann55

Ganz, ganz lieben Dank für das gute Rezept, sie schmecken einfach 'göttlich' und die Erinnerungen ans schöne Österreich werden dabei wieder wach. Danke dir liebe Nora Grüße von Helga

19.05.2004 14:03
Antworten
Jerchen

SUPER, ich habe die Dinger endlich gefunden, an denen wir uns vor gut zwei Jahren fast dumm und dämlich ngegessen haben. Die "Zillertaler Krapfen" bekommen in unserer Rezeptsammlung einen Ehrenplatz und ich bestimmt ein Megabussi zu Hause! Danke und viele liebe Grüße aus der schönen Pfalz Jerchen

13.05.2004 16:40
Antworten
Bärin

Ist zwar eine ganz schöne Arbeit, aber es war superlecker!

15.11.2003 13:21
Antworten
Chrissy01

Ich war vor zwei Jahren in Innsbruck beim "schwarzen Ritter" glaub ich - super Restaurant halt! Die Schlutzkrapfen haben so lecker geschmeckt, das war Wahnsinn! Ich probier das Rezept sicher bald mal!

07.11.2003 13:53
Antworten
kitchenelle

bei uns in tirol sagt man auch zillertaler krapfen dazu. man kann sich gar nicht vorstellen, wie gut die sind *mjamm* grüße, kitchenelle

22.07.2003 01:38
Antworten