Europa
Vegetarisch
Suppe
spezial
Schnell
einfach
Deutschland
Süßspeise
Kinder
gekocht
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Pommersche Kliebensuppe

Durchschnittliche Bewertung: 3.82
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 27.01.2007 547 kcal



Zutaten

für
1 Liter Milch
5 EL Zucker
1 Stange/n Zimt
etwas Zitrone(n) - Schale
150 g Mehl
3 Ei(er)
4 EL Zucker
1 Handvoll Rosinen, (Korinthen)
1 Prise(n) Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
547
Eiweiß
18,04 g
Fett
13,79 g
Kohlenhydr.
85,70 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Mehl, Eier, Zucker, Salz und Rosinen zu einem zähflüssigen Teig verrühren.
Die Milch mit dem Zucker und den Gewürzen aufkochen. Mit einem Teelöffel zuerst in die kochende Suppe tauchen, dann Klösschen vom Teig abstechen. Nach und nach in die Suppe gleiten lassen.
Den Löffel immer danach einen Augenblick in der kochenden Suppe lassen, sonst löst sich der nächste Kloss nicht vom Löffel.

Ca.20 Minuten kochen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Musel1986

ich danke für dieses Rezept. seit über 14 Jahren versuch ich heraus zu kriegen wie meine Oma ihre Kleckerklümpe gemacht hat und ich wusste nie wie es richtig hieß.

29.03.2020 17:47
Antworten
mamirah24

Und bei mir war es meine Mama,die aus Pommern war. Von der stammt das Rezept(eines dee wenigen,die ich von ihr übernommen habe) LG mamirah

28.01.2019 16:31
Antworten
nicoleunddirk

Die Großeltern meines Mannes sind aus Pommern. Also kocht er höchstpersönlich diese Suppe .....

26.01.2019 18:03
Antworten
s-fuechsle

Hallo mamirah24, ich kannte das gar nicht, also ausprobiert. Aber ohne Rosinen und was soll ich sagen, es war sooooo lecker. Gestehe, ich bin ein Süßschnabel.... also von mir bekommst du auch alle Sternchen *****! Hab vielen lieben Dank für dein Rezept! Liebe Grüße, s-fuechsle

23.05.2018 11:02
Antworten
Blegg

Hallo gestern habe ich mit meiner Mutter noch über die gute alte Kliebensuppe gesprochen. In Pommern, da wo meine Mutter "in Stellung" war, gab es fast Taglich eine Milchsuppe, meist mit Hafer. Aber auch die gute Kliebensuppe. Dazu stellte die Bauerin eine große Pfanne mit Bratkartoffeln auf den den Tisch, so das alle Leute einen Teller mit Suppe vor sich hatten und gemeinsam aus der Pfanne die Bratkartoffeln aßen. Meiner Mutter schmeckte es ausgesprochen gut. Sie hat in meiner Kindheit diese Suppe auch zu meinem "Renner" gemacht. Ich habe schon des Öfteren versucht die Suppe nach zu kochen, aber sie schmeckt nicht wie in meiner Kindheit. Leider! bg Blegg

13.12.2013 13:47
Antworten
Colly1710

Das ist immer mein Lieblingsrezept bei Oma! Kann davon einfach nicht genug kriegen! Mit Kirschen kenne und Liebe ich es auch! Auf die Rosinen wird bei uns allerdings verzichtet!!! Dafür dickt meine Oma die Suppe immer noch mit Vanillienpudding-Pulver an-mmh, lecker!!!

01.02.2011 21:07
Antworten
Gelöschter Nutzer

Vielen Dank für das Rezept. Es erinnert mich an das "einfache" Essen bei meiner pommerschen Oma. Bei ihr gab es auch Sauerkirschsuppe mit Klieben. Sauerkirschen entsteinen, Wasser drauf, zuckern, etwas Zimt und Zitronenschale, aufkochen. Dann den Kliebenteig (ohne Rosinen) wie oben angegeben zur Suppe geben. Die Klieben sind gar, wenn sie nach oben steigen. Sehr lecker am nächsten Tag, wenn die Suppe vom Mehl sämig wird und die Klieben lilarot durchgezogen sind, mjam. Schmeckt warm und kalt. Hieß bei meiner Oma auch "Spucksuppe", wenn sie die Sauerkirschen nicht entsteint hatte ;-)

01.11.2010 18:00
Antworten
olafundkids

kann nur sagen danke das du das rezept hattest

11.03.2010 17:34
Antworten
mamirah24

Das ist auch eines der wenigen Rezepte die ich von früher "mitgenommen" habe Lieber Gruß mamirah

11.03.2010 17:22
Antworten
olafundkids

einfach lecker hab sie grad gemacht himlisch aus meiner kindheit

11.03.2010 17:20
Antworten