Ei
Fleisch
Hauptspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gebratener Reis mit Huhn und Ei

Durchschnittliche Bewertung: 4.09
bei 21 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 23.01.2007 657 kcal



Zutaten

für
2 Tasse/n Reis (Langkornreis)
1 Liter Hühnerbrühe
200 g Gemüse, TK (Wok-Gemüse)
400 g Hähnchenbrustfilet(s)
1 TL Currypulver
3 Knoblauchzehe(n), grob gehackt
2 Chilischote(n), eingelegt, getrocknet oder frisch
2 EL Öl (Sesamöl)
2 Ei(er)
Paprikapulver
Salz
2 EL Sojasauce

Nährwerte pro Portion

kcal
657
Eiweiß
50,41 g
Fett
22,75 g
Kohlenhydr.
61,61 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Vorbereitungen für dieses Gericht sind idealerweise 1 Tag, mindestens aber einige Stunden vorher vorzunehmen.

Die Hähnchenbrustfilets in sehr feine Streifen schneiden und in einem verschließbaren Gefäß oder einem Gefrierbeutel idealerweise 24 Stunden lang in folgender Marinade ziehen lassen: in eine Tasse Sesamöl und Sojasauce geben und mit Chilies, Currypulver, Paprikapulver und Knoblauch vermengen (Chilies und Knoblauchzehen werden hinterher wieder entfernt).

Auch den Reis kann man schon am Vortag zubereiten. Hierzu die Brühe mit Curry mischen, den Reis in einem Topf kurz in Öl anbraten und dann immer wieder mit der Brühe angießen, bis er die gewünschte - ruhig etwas bissfeste - Konsistenz erreicht hat. Ich koche dieses Gericht bewusst mit Langkornreis, da ich diesen hier besser passend finde, auch wenn es nicht der typische Reis für asiatische Gerichte ist. Weicherer Reis matscht schnell beim Vermengen und Anbraten der Zutaten.

Schließlich stellen wir mit den vorbereiteten Zutaten den gebratenen Reis her, idealerweise im Wok.

Zunächst die beiden Eier verrühren, leicht salzen und damit ein Omelett oder Rührei herstellen. Aus dem Wok nehmen, kleinschneiden und beiseite stellen. Nun das vorbereitete Fleisch im Wok braten, das Wokgemüse hinzufügen und noch einige Zeit weiterbraten. Zum Schluss den Reis hinzufügen und mitbraten, die Eier hinzufügen und alles mit Sojasauce abschmecken.

Vorsicht: Obwohl die Chilies vor dem Braten entfernt werden, kann das Ganze durch das lange Marinieren recht scharf werden.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hessin1890

Sehr leckeres schnelles Reisgericht! Mein Reis war vom Vortag übrig, also nicht in Brühe gekocht sondern einfach nur gesalzen. Die Hähnchenbrust habe ich in Würfel geschnitten und nur so lange mariniert bis das (frische) Gemüse (Möhren, grüne Bohnen, Brokkoli) und drei kleine Zwiebeln fertig geschnitten waren. Das Fleisch kam samt Chili, Knoblauch und noch Ingwer in den Wok. Wenn man wie ich den Knoblauch nicht entfernt, muß man aufpassen, dass er nicht anbrennt. Dann alles wie oben, nach dem Gemüse kam bei mir noch ein Glas Mungobohnensprossen dazu. Das Fleisch war wunderbar zart. Der Reis schmeckte wunderbar und hatte eine leichte Schärfe. Danke. Gibt es bestimmt wieder einmal.

02.03.2019 21:25
Antworten
T0B1A5

Ah sorry hatte die Hühnerbrühe total überlesen 🤣

05.10.2017 01:03
Antworten
T0B1A5

Was ist mit „ hierzu die Brühe mit Curry mischen“ gemeint? Die Brühe von der Marinade ???

05.10.2017 01:01
Antworten
CBR-Lutzi

Die Mengenverhältnisse von Reis / Gemüse / Ei haben mir nicht zugesagt. Ich habe auf 2 Tassen Reis (100g/Tasse) die Gemüse und Eimenge verdoppelt. Den Reisanteil empfand ich trotzdem als zuviel. Das ist natürlich Geschmacks- und Ansichtssache. Wir mögen gerne viel Gemüse und Eiweiß und versuchen Kohlehydrate nicht mehr als nötig zur Sättigung zuzugeben. Daher fließt dies nicht in meine Bewertung ein. Ansonsten ein tolles Rezept. So schön ausführlich beschrieben. Ich habe mich exakt an die Beschreibung gehalten und das geschmackliche Ergebnis hat mich voll überzeugt. Mache ich jetzt immer so. Allerdings habe ich viel weniger Brühe benötigt, weniger als 500 ml. Ich denke das liegt an der Reissorte. Ich habe Basmati-Langkornreis verwendet. Ach und ich mach immer noch Ananas-Stücke und etwas Chili mit rein, für den Süß-Scharf-Effekt :-) Danke für die Zeit, die du dir für das Erstellen des Rezeptes genommen hast. Gerne vergebe ich hierfür *****. LG, Lutzi

07.08.2017 12:43
Antworten
Moo1958

Hallo hase1602. Ich liebe den gebratenen Eierreis mit Hüherfleisch beim Chinesen und habe schon so oft versucht, das nachzukochen, aber das Ergebniss war jedes mal enttäuschend. Dann stiess ich zufällig auf dein Rezept und dachte: Okay, ein Versuch noch! Ich machte mich recht lustlos und ohne große Erwartung ans Werk und - war restlos begeistert!! Das isses!!! Es schmeckt wirklich phantastisch, nahezu identisch mit dem beim Chinesen. Tausend Dank für das tolle Rezept. Ich vermute, es liegt daran, dass der Reis in Hühnerbrühe gekocht wird und dass das Rührei vorab gebraten wird. Ich hatte den Reis immer in Wasser gekocht, keinen Basmatireis, sondern Kochbeutelreis verwendet. Dein Rezept ist genial und gelingt sogar mir. Lach!!

02.01.2017 18:39
Antworten
-muFFin-

Hallo hase1602, hab dein Rezept gerade gekocht. Ist super angekommen, mit "besser als beim Chinesen" wurde das Gericht gelobt ;) . Werd ich auf jeden Fall in Zukunft öfter machen! Viele Grüße, -muFFin-

19.10.2011 21:11
Antworten
kochkoch123

Nur zu empfehlen****

05.11.2009 00:01
Antworten
Bali-Bine

Hallo! Habe deinen gebratenen Reis schon zweimal gekocht, schmeckt sehr gut. Danke für das Rezept, es ist gut verständlich und einfach zuzubereiten und schmeckt doch fein! LG, Bali-Bine

04.01.2008 17:17
Antworten
Gelöschter Nutzer

Okay, tatsächlich missverständlich. Ich meinte damit, das man IN einer Tasse die angegeben 2 TL Sesamöl mit Sojasosse mischt, nicht dass man eine Tasse Sesamöl verwendet. Natürlich kann man die Marinade in jedem anderen Gefäß anrühren :-) Ich verwende hier tatsächlich das goldgelbe Sesamöl, dass es gelegentlich bei Asia-Aktionen in diversen Supermärkten zu kaufen gibt. Das dunkele habe ich leider noch nicht probiert. Jedenfalls erziele ich damit den gewünschten Geschmack, den ich von meinem Stamm-China-Schnellimbiss her kenne.

26.01.2007 09:05
Antworten
rodaroda

Hallo, hinsichtlich der Marinade habe ich die Frage: Welches Sesamöl meinst Du? Wenn es das dunkle Würzöl wäre ist eine Tasse (normalerweise ist damit etwa 200 ml gemeint) exorbitant. Sesamöl zum marineren bemesse ich in max 1 EL. In "normalen" Sesamöl (goldgelb) macht marinieren nicht viel Sinn, da es nussig schmeckt und zum braten verwendet wird. LG rodaroda

25.01.2007 19:07
Antworten