Bewertung
(2) Ø3,50
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 15.01.2007
gespeichert: 25 (0)*
gedruckt: 490 (21)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 17.12.2004
473 Beiträge (ø0,09/Tag)

Zutaten

1 kg Kartoffel(n), fest kochende
500 g Hackfleisch, am besten gewürztes Schweinemett oder Bratwurstfülle
250 g Leberwurst, Hausmacher
2 Stange/n Lauch, mittlere
1 kleiner Apfel, säuerlicher
  Salz und Pfeffer
  Fett, zum Braten
  Muskat
  Thymian
  Rosmarin
  Majoran
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden. Lauch putzen, in feine Ringe schneiden. Ungewürztes Hackfleisch mit Pfeffer, Salz und einem Hauch Muskat kräftig abschmecken. Schweinemett und Bratwurstfülle können so verwendet werden, wie man sie kauft.

Lauch in etwas Butter andünsten, beiseite stellen. Fett in die Pfanne geben (wir nehmen immer eine beschichtete), heiß werden lassen, rohe Kartoffelscheiben zusammen mit den Hackfleisch dazu geben. Mit Pfeffer, Salz und den Kräutern würzen, erst auf mittlerer Temperatur und bei geschlossener Pfanne so lange dünsten, bis die Kartoffeln etwas weich geworden sind, dann bei hoher Temperatur alles knusprig braten.

Zum Schluß den Lauch und die Leberwurst in kleinen Häufchen in die Pfanne setzen, unterrühren. Sieht letztendlich etwas gewöhnungsbedürftig aus, ist aber für jemanden, der deftige Hausmannskost mag, sehr lecker.
Über den Apfel scheiden sich die Geister: die einen meinen, er müsse - in kleine Würfel geschnitten - unbedingt mit hinein. Wir mögen das nicht so sehr. Wer will, kann natürlich auch vorgekochte Kartoffeln verwenden. Dann geht's schneller.