Braten
Festlich
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Pilze
Saucen
Wild
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Saftige Stücke vom Wildschwein mit Pilzsauce und Preiselbeersahne

einfach nur lecker!

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 11.01.2007



Zutaten

für
1 Filet(s) vom Wildschwein, möglichst von einem jungen Tier
250 g Pilze (frische Waldpilze)
1 Becher Sauerrahm
1 halbe Zwiebel(n)
1 EL Butter
etwas Mehl zum Binden
Salz und Pfeffer
1 Schuss Essig (Rotweinessig) und 1 Schuss Sojasauce
etwas Zucker
etwas Petersilie, frisch gehackte
1 Becher süße Sahne
4 TL Preiselbeeren (Wildpreiselbeeren aus dem Glas)
1 Paprikaschote(n), rote, geputzt
1 halbe Zucchini, kleinere, geputzt
Schnittlauch und Petersilie, zur Garnitur
Pfeffer, bunter aus der Mühle, zur Garnitur
Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Gleich vorweg: statt Wildschweinlungenbraten (Filet) kann natürlich auch jedes andere Gustostück genommen werden - das Schwein sollte aber nicht älter als 10 Monate gewesen sein.

Je länger man das Stück noch liegen lässt desto besser, ein paar Tage im Kühlschrank können es ruhig sein - die Schale wirft dann kleine Bläschen, die durch die Milchsäure entstehen, was das Fleisch noch mürber und besser macht!

Fleisch gut salzen und pfeffern (nehme grobes Meersalz aus der Mühle und bunten Pfeffer - keine anderen Wildgewürze, da die junge Sau einen sehr feinen Geschmack hat) und nochmal in den Kühlschrank.

Die Zwiebel klein hacken und in einen Topf mit der zerlassenen Butter geben. Sobald etwas braun, soviel Mehl darüber, bis die Butter aufgesogen ist. Dann einen guten Schluck heißes Wasser drauf und mit dem Sauerrahm mittels Schneebesen verrühren. Aufkochen lassen – zurückschalten.

Einstweilen in einer anderen Pfanne etwas Öl erhitzen und die Pilze ein bisschen anbrutzeln lassen. Dann gleich raus und zur Sauce dazugeben. Salzen und pfeffern, nochmal aufkochen lassen und den Schuss Rotweinessig und Sojasauce dazugeben - zuletzt das Ganze abrunden mit etwas Zucker. Die Petersilie erst kurz vor dem Servieren einstreuen. Zurückschalten - auf kleiner Flamme ziehen lassen.

Die Paprika in 4 gleiche Teile schneiden, die Zucchini in 0,5 cm dicke Räder schneiden.

Das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen in ca. 3 cm dicke Schnitten schneiden und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl auf beiden Seiten scharf anbrutzeln. Rohr aufheizen (ca. 150°) und in Alufolie eingepackt noch nachziehen lassen bis der Rest fertig ist.

Die Gemüseteile ebenfalls in einer Pfanne mit Olivenöl beidseitig scharf anbraten - zum Schluss noch etwas salzen oder stattdessen mit Sojasauce einfach ablöschen!

Kurz vor dem Servieren die Sahne steifschlagen und die Preiselbeeren einfach unterheben - nach Belieben kann man natürlich die Sahne süßen - ist aber nicht notwendig.

Fleisch aus dem Ofen (den ausgetretenen Saft einfach wieder nach dem Anrichten über das Fleisch gießen) nehmen, mit buntem Pfeffer übermahlen, mit Petersilie und Schnittlauch garnieren und mit Gemüse, Sauce und Preiselbeersahne servieren.

Ich trinke dazu gern einen guten Schluck Traminer (Spätlese) - lasst´s Euch einfach schmecken!

Anmerkung: natürlich kann man auch "falsche" Sau auf diese Weise zubereiten - nehmt stattdessen einfach ein gutes Stück vom jungen Rind! (Rind und Wildschwein sind sehr ähnlich - Wildschwein ist mit der Haussau nicht vergleichbar!)


Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

moneemaus

Hört sich sehr lecker an, ich glaube, ich habe mein Weihnachtsessen gefunden :)

28.11.2010 12:55
Antworten