Vorspeise
kalt
Sommer
Vegetarisch
Suppe
spezial
Osteuropa
Lactose
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Bulgarische Gurkensuppe

Durchschnittliche Bewertung: 4.47
bei 57 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 21.06.2002 313 kcal



Zutaten

für
1 Salatgurke(n), schlanke, dunkelgrüne
100 g Crème fraîche
12 Walnüsse
1 TL Salz
1 Bund Dill
1 Knoblauch
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer, frisch gemahlener
500 g Kefir oder Joghurt

Nährwerte pro Portion

kcal
313
Eiweiß
8,28 g
Fett
26,51 g
Kohlenhydr.
9,15 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Gurke schälen, längs halbieren und die Kerne mit einem Teelöffel auskratzen. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden, mit dem Salz in einer Schüssel überstreuen und kalt stellen.

Die überschüssige Flüssigkeit nach einiger Zeit abgießen, die Gurkenwürfel ein bisschen ausdrücken.

Die geschälte, frisch ausgepresste Knoblauchzehe mit dem Salz in einer Schüssel gründlich vermengen, Kefir oder Joghurt und Creme fraiche gründlich einrühren. Die Walnüsse nach dem Schälen im Mörser zerstoßen oder hacken. Die Hälfte des kleingehackten Dill mit den Nüssen zur Suppe geben, das Olivenöl darunter schlagen - wieviel man nimmt, hängt vom Geschmack ab - und nach Belieben alles mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Die Suppe sehr kalt stellen und dann zu Brot aus tiefen Tellern an heißen Sommertagen genüsslich löffeln. Vorher noch jeden Teller mit dem restlichen Dill bestreuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Angela-Michael-Arnold

Super lecker! Mache ich wieder! habe die Joghurt Variante mit 2 Esslöffel saure Sahne gewählt. Toast dazu mit Kräuterbutter. Super Essen bei den Temperaturen.

24.07.2019 15:33
Antworten
Mama12kocht

Super lecker und erfrischend! Hab mangels Kefir die Joghurt-Variante gemacht. Um das ganze ein bisschen mehr Richtung Suppen-Konsistenz hab ich noch nen Schuss spritziges Mineralwasser reingetan. Kommt gut.

24.06.2019 18:28
Antworten
Superkoch-kathimaus

sehr lecker, ich habe einen sehr fleißigen kefirpilz der super cremigen kefir macht, da kann ich sogar auf creme fraiche verzichten, schmeckt Klasse, LG kathi

20.02.2019 14:08
Antworten
BeaTrixiK

Hab noch einen Schuss Weissweinessig dazugegeben :)

07.08.2018 16:24
Antworten
sassi75

Dankeschön

07.08.2018 16:31
Antworten
daffodil

Hallo Sonja, habe dein Rezept etwas entfettet, indem ich statt Creme Fraiche fettarmen Frischkäse (0,2%) genommen habe und das Olivenöl ganz weggelassen habe. Und es war echt superlecker! Fanden auch Göga und Sohn. Wobei die Walnüsse nicht wirklich rausschmeckten, die lass ich das nächste Mal weg und geb dann etwas Olivenöl rein. Danke jedenfalls, Doris

06.07.2006 09:01
Antworten
Bärin

Also zu dick fand ich die Suppe nicht, zumindest nicht mit Kefir. Also ich bin absolut kein Freund von kalten Suppen und so und habe das Rezept für meinen Mann ausprobiert... und war selbst erstaunt, wie gut sie schmeckte. Die Nüsse geben dem Ganzen eine tolle Note. Grade für den Sommer ist das sicher eine tolle Suppe.

11.02.2006 20:07
Antworten
Gelöschter Nutzer

hallo, die suppe heist "tarator".

11.08.2005 22:07
Antworten
markreinhardt

Bin einfach nicht sicher, ob Suppe hier wirklich zutreffend ist. Eher eine Konsistenz wie etwas flüssigeres Zaziki oder eine Art Dip. Kurz gesagt könnte ich mir das Rezept sehr gut zu Pellkartoffeln vorstellen. Dafür müsste die Suppe allerdings etwas fester sein. Geschmacklich aber sehr lecker! Vor allem die Kombination mit den Walnüssen gibt dem Ganzen einen Pfiff!

26.06.2005 18:32
Antworten
matti

Kenne und mache diese Suppe seit Jahren, jedoch pürrier ich Sie gleich mit dem Zauberstab. Ist auch ein großer Erfolg bei abendlichen Sommer-Büffetts.

10.01.2004 21:37
Antworten