Apfelkuchen mit Eierguss


Rezept speichern  Speichern

schweizerart, günstig und schnell

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 09.01.2007



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Mehl, Weißmehl
100 g Butter
8 g Salz
100 g Wasser

Für die Füllung:

800 g Äpfel, gerüstet, mit Schale
30 g Haselnüsse, gemahlen

Für den Guss:

120 g Zucker
40 g Mehl, Weißmehl
10 g Cremepulver, zum Kochen
3 Ei(er)
500 g Milch
Zimt / Zucker gemischt
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Geriebener Teig:
Mehl und weiche Butter in eine große Schüssel geben, zusammen verreiben. Salz und Wasser zugeben und zu einem Teig zusammenwirken. NICHT KNETEN. In Folie einwickeln und im Kühlschrank über Nacht anziehen lassen.
Rundes Blech oben 34 cm Ø und 3 cm tief.
Teig ausrollen dass es einen 0.5 cm höheren Rand gibt als die Blechgrösse. Mit zwei Fingern den Teigrand berühren und mit der Gabel zwischen den Fingern den Teig nach innen ziehen, dass es große Zacken gibt. Teig mit Gabel gut einstupfen und mit Haselnüssen bestreuen.
Füllung:
Zucker, Mehl und Cremepulver miteinander mischen (gibt keine Knollen) dann Eier und Milch dazugeben und gut rühren bis der Zucker vergangen ist.
Äpfel rüsten, halbieren und Kernhaus, Fliege und Stiel entfernen. Bei schönen Früchten muss die Schale nicht entfernt werden. Mit Röstiraffel raffeln. Äpfel einfüllen und den Guss darüber verteilen.
Backen:
45 - 60 min bei 200 - 230°C Unter/Obenhitze auf der zweituntersten Rille, je nach Ofentyp. Gegen Ende der Backzeit, Hitze reduzieren, evtl. Rille wechseln, dass der Boden auch gebacken ist.
Nach dem Backen ein Gemisch von Zucker und Zimt darüberstreuen.

Tipp:
Wer nicht so einen fest gefüllten Apfelkuchen will, nimmt etwas weniger oder ein größeres Blech. Beliebt sind auch noch Sultaninen drin.
Diese Kuchenvariante geht auch mit Apfelschnitze, Aprikosen, Zwetschgen, Rhabarbern, Kirschen usw.
Bei Früchten, die viel Wasser ziehen, zusätzlich zu den Haselnüssen etwas Brotbrösel auf den Teigboden streuen oder 5 gr mehr Cremepulver verwenden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hasenmama12

Vielen lieben Dank, Heidi :)

03.10.2017 15:18
Antworten
Chefkoch_Heidi

Hallo Hasenmama, Rüsten ist in Österreich und der Schweiz der Ausdruck für das Vorbereiten von Obst oder Gemüse, hier beim Apfel das Entfernen des Kernhauses. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

03.10.2017 15:02
Antworten
Hasenmama12

Auch auf die Gefahr hin dass ich wie kimama2003 einen blöden Kommentar als Anwort bekomme weil ich mit schweizer Produkten / Kochbegriffen nicht vertraut bin: was ist ein "gerüsteter" Apfel? Schreibfehler und es heisst "geröstet"? Oder ein Apfel in einer Rüstung? ;) Leider kann ich mir unter dem Begriff im Zusammenhang mit Äpfeln nichts vorstellen. Vielen Dank im Voraus für eine Klärung des mir unbekannten Begriffes. :) Zum Thema "Cremepulver": ich vermute, das ist das gemeint, was bei uns in Deutschland unter Puddingpulver auf dem Markt ist?

03.10.2017 14:41
Antworten
HRMatter

Hallo kimama Es gibt warscheinlich nicht mehr viel Sorten Cremepulver zum Kochen. Bei uns haben wir Schokola, Caramel und Vanille. Welches würde wohl am Besten passen? Na also, selber rausgefunden! Auflösung der Rätsels: Es ist Vaillecremepulver. Hast Du keins, dann nimm etwas Kartoffel-, Weizen-, Reis- oder Maispuder (Maizena, Mondamin usw.) LG der Schweizer Hansruedi

19.02.2011 11:04
Antworten
kimama2003

hallo eine bitte hätte ich da,was für cremepulver zum kochen ist denn da gemeint,kann mir das bitte jemand sagen. vielen danke auch.

18.02.2011 23:53
Antworten
Eero

Ich finde den Kuchen sehr sehr lecker... und durch die verschiedenen Variationen schmeckt er auch jedes mal anders hab auch mal 2 oder 3 sorten Obst aufeinmal verwendet... sehr sehr lecker... muss ich schon sagen... Liebe Grüße aus Mittelfranken.... Eero

19.09.2007 14:30
Antworten