Kartoffelsalat mit Radieschen und Kräutern


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Kräuter für Fankfurter Grüne Sauce einmal anders verwendet

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 07.01.2007 408 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Kartoffel(n), fest kochend
1 Bund Radieschen
1 Paket Kräuter, frische, für Frankfurter Grüne Sauce
1 Zwiebel(n)
250 ml Gemüsebrühe
6 EL Öl (Sonnenblumenöl)
8 EL Balsamico, weißer
1 TL Salz
Pfeffer, weiß, frisch gemahlen
2 Ei(er), hart gekocht

Nährwerte pro Portion

kcal
408
Eiweiß
11,20 g
Fett
14,60 g
Kohlenhydr.
55,01 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die fertig gepackten Kräuter für „Frankfurter Grüne Sauce“ bestehen aus gleichen Teilen Sauerampfer, Petersilie, Schnittlauch, Kresse und Kerbel, dazu 2 bis 3 kleine Borretschblätter und jeweils ein bis zwei Stängel Zitronenmelisse und Pimpinelle. Die Menge ergibt in gehackter Form etwa eine gefüllte Müslischale (250 ml).

Die Kartoffeln waschen und in Salzwasser in 30 Minuten gar kochen. Dann abgießen, noch heiß schälen und in Scheiben schneiden.
Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Gemüsebrühe zum Kochen bringen, die Zwiebelwürfel darin kurz aufkochen lassen und über die Kartoffelscheiben geben. Anschließend das Olivenöl zufügen, mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Die Kartoffelscheiben vorsichtig unterheben und anschließend den Salat ziehen lassen. Die Flüssigkeit wird dabei von den Kartoffelscheiben aufgesaugt.

Die Kräuter waschen, trocken schütteln. Bei der Petersilie, Zitronenmelisse und Pimpinelle die Blättchen von den Stängeln zupfen. Dann alles fein hacken. Die Radieschen putzen, halbieren und dann in feine Scheiben schneiden. Zusammen mit den Kräutern und dem Balsamico unter den noch lauwarmen Kartoffelsalat heben. Kurz ziehen lassen, dann mit Salz und Essig abschmecken. Die hart gekochten Eier schälen und achteln. Den Salat damit garniert servieren.

Tipp: Wer den süßen Geschmack von Kerbel im Kartoffelsalat nicht mag sollte einfach eine Kräutermischung aus Petersilie, Schnittlauch, viel Kresse, etwas Borretsch und Pimpinelle zusammenstellen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bBrigitte

Hallo, schmeckt sehr lecker. LG Brigitte

09.05.2020 14:16
Antworten
Garance

Lecker und auch optisch attraktiv. Die Beschreibung ist ein bisschen konfus, aber letzten Endes entbehrlich. Es hängt an der Qualität der Zutaten ... die meisten Radieschen, die im normalen Supermarkt angeboten werden, sind in der Tat ziemlich lasch, da braucht es schon einen vernünftigen Lieferanten, also so etwas wie einen Biobauern. Wenn keine ordentlichen Radieschen zu Verfügung stehen, könnte etwas Meerrettich für den nötigen Kick sorgen. Kartoffeln nehmen ja viel Würze auf. Übrigens habe ich die verwendeten Frühlingszwiebeln einfach klein geschnitten und nicht in der Brühe gekocht. Gutes Olivenöl genommen und den Salat ausführlich (über Nacht) durchziehen lassen. Schöne Idee, kommt zu den Standards im Frühling.

20.04.2020 15:16
Antworten
Parmigiana

Hallo, ich fand den Salat oberlecker und da war gar nichts lasch (hätte mich bei der Menge an Kräutern und Gewürzen auch stark gewundert). Ich habe mich an den Text gehalten und mein gutes Olivenöl für Salate verwendet. Absolut top und nur zu empfehlen. Danke fürs Einstellen! LG, parmigiana

17.03.2017 18:39
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination die sicher noch öfter wiederholt wird. Hab allerdings noch etwas Weißweinessig zugegeben. Besten Dank für die tolle Idee!

17.07.2015 11:35
Antworten
jana33g

Hallo, ich habe den Salat am Samstag zum Grillen gemacht. Da ich selbst massenweise Kräuter im Garten habe, wurden die verarbeitet, samt unseren Frühlingszwiebeln. (Ohne Kresse und Sauerampfer, dafür etwas frischen Bohnenkraut.) Ich habe auch lieber Hühnerbrühe genommen, die untere Teile von Frühlingszwiebeln drin kurz aufgekocht, viiiil Salz und Pfeffer rein, plus weißen Balsamico und über die warme Kartoffel gegeben. Seltsamerweise wird im Rezept 6 EL Sonnenblumenöl angegeben, in der Zubereitung aber Olivenöl zugefügt...??? Ich habe einfach 6 EL Walnussöl genommen, weil er nicht so streng schmeckt, wie der Olivenöl. (Geschmacksache). Die Begeisterung hat sich in Grenzen gehalten, es war O.K., mal was Anderes... Das Gute dabei - damit habe ich mein Vorrat an Radieschen reduziert, ohne ein extra Salat machen zu müssen, lach.

27.05.2014 10:46
Antworten
Grundula

Moin Kleine Korrektur ;-): Originale Grüne Soße besteht (keinesfalls zu gleichen Anteilen) aus: Pimpinelle, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Petersilie, Borretsch und Sauerampfer. Zitronenmelisse ist sehr lecker, mir aber in über 40 Jahren "Grüne Soße"-Erfahrung noch nicht unter gekommen. Wer sie drin haben möchte, wird sie extra besorgen müssen. Ändert aber nichts daran, dass der Salat sehr lecker klingt :-)! Grüßle Grundel

16.05.2014 14:00
Antworten
Baerchen98

Hallo, ich brauchte die Zitronenmelisse nicht extra kaufen. Die war tatsächlich in der Packung für Grüne Soße Frankfurter Art mit drin. Gekauft bei Real in Krefeld. LG Andrea

18.05.2014 08:29
Antworten
lupinchen16

ich liebe kartoffelsalat ... und mit vielen kräutern, das wird sofort probiert !!! klingt total lecker !!! danke für dein rezept!

16.05.2014 13:07
Antworten
Do-Bi

Hallo, ich setze den Kartoffelsalat auch am besten schon am Vortag an. Lasse die Kartoffeln aber etwas abkühlen. Die steirische Verision ist mit Apfelessig Senf und natürlich Kürbiskernöl. So mag man es bei uns im Hügelland am liebsten. Grüße Do-Bi

16.05.2014 11:11
Antworten
Rene1a

Besonders lecker, wenn noch lauwarm!

03.04.2007 13:36
Antworten