Salat nach Nizza-Art


Rezept speichern  Speichern

Salade Niçoise - in der Region Béziers zubereitet

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (26 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. simpel 05.01.2007



Zutaten

für
10 m.-große Tomate(n)
3 Ei(er), hart gekocht
12 Sardellenfilet(s), in Öl eingelegt
12 Sardellenfilet(s), gerollt, mit Kapern gefüllt
300 g Thunfisch, naturell
1 Salatgurke(n)
2 Paprikaschote(n), grün
1 große Zwiebel(n), mild
200 g Bohnen, grüne, junge
100 g Oliven, schwarze
6 EL Olivenöl
2 EL Rotweinessig
6 Basilikumblätter, frische, gehackt
1 Knoblauchzehe(n)
Salz
Salz und Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die grünen Bohnen waschen, putzen und in Stücke brechen. In wenig Salzwasser bissfest kochen. Die Tomaten waschen, vierteln und ein erstes Mal auf dem Schneidebrett salzen. Die Eier schälen und in Viertel schneiden. Die Sardellenfilets in 3 bis 4 Stücke teilen, die Sardellenfiletrollen nur abtropfen lassen. Den Thunfisch mit einer Gabel zerpflücken. Die Salatgurke schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Paprikaschoten putzen, waschen und in dünne Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen, halbieren und ebenfalls in dünne Ringe schneiden. Die Knoblauchzehe schälen, halbieren und mit den Hälften eine flache Schale ausreiben.

Alle Zutaten mit Ausnahme der Tomaten und Eier in die Schale geben.

Aus Olivenöl, gehacktem Basilikum, wenig Essig, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette rühren und über den Salat verteilen. Die Tomaten nochmals salzen und mit den Eiern auf den Salat legen.

Vor dem Servieren im Kühlschrank durchziehen lassen.

Mit frischem Baguette an Sommerabenden eine komplette Mahlzeit.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelbhund

Haben wir heute gegessen, ist irgendwie nicht meins. Mir fehlte der Pep. Verändert hatte ich nur, dass ich die Knoblachzehe klein gehackt dazu gegeben habe.

10.06.2019 20:55
Antworten
AnnaMariaRV238

Tut mir leid, dass dieses Rezept deinen Geschmack nicht getroffen hat. Der Salat schmeckt am besten, wenn man ihn im Sommer in Südfrankreich zubereitet, mit Zutaten, die man frisch vom Marché geholt hat. Die grünen Bohnen, die Paprikaschoten, die Tomaten und das Basilikum müssen volles Aroma haben, kleine, am besten in Salz eingelegte Oliven und die Sardellen liefern das gewisse Etwas, der etwas neutralere Thunfisch und die Eier harmonisieren und die Gurke erfrischt. So funktioniert das Rezept. Und der Knoblauch sollte nicht dominieren. Daher gebe ich ihn nicht gehackt in den Salat, sondern reibe die Schüssel nur damit aus und werfe den Rest der Zehe weg. Ein Trick meiner Mama, der auch hervorragend bei grünen Salaten funktioniert.

21.06.2019 07:07
Antworten
aquarell13

Was für ein Festessen !

29.08.2017 09:26
Antworten
Gina-59

Bei 32 Grad genau das richtige . Hatte uns allen sehr gut geschmeckt .

03.08.2017 17:35
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, schöne Nizza-Salat-Variante, wunderbar. Gibt's sicher wieder, besten Dank!

22.06.2016 15:46
Antworten
Obelixine

Perfekt, habe deinen Salat versucht und mir auch alle möglichen Anweisungen durchgelesen. Tatsächlich kommt er dem ORGINAL sehr nahe. Hatte natürlich das Glück frisches Gemüse von hier zu bekommen. Liebe Grüße aus Süd-Frankreich

22.04.2010 09:59
Antworten
Lavendula_

Ein wirklich leckerer Salat, der gut an einen schönen Sommerabend auf der Terasse passt. Baguette und ein schön beschlagenes Glas kalten Rose aus der Provence dazu und man fühlt sich wie Gott in Frankreich. Allerdings habe ich noch einige Blätter grünen Blattsalat (z.B.Romana) untergelegt. Prima Ergänzung: Tapenade - dann aber vielleicht die Oliven im Salat weglassen. LG Lavendula_

03.08.2009 12:56
Antworten
AnnaMariaRV238

Sorry, es hat sich ein Fehlerteufel beim Olivenöl eingeschlichen. Das Olivenöl heißt L'Oulibo und kommt aus Bize-Minervois. Es wird aus der Olivensorte La Lucques hergestellt. Die Olive ist der Diament einer jeden guten Tafel, sie beruhigt den Hunger und weckt den Appetit (Joel Robuchon) AnnaMaria

27.01.2007 04:58
Antworten
AnnaMariaRV238

Jetzt sind auch die Bilder eingestellt hierzu einige Kommentare: Bild 1: Falls man die Gelegenheit dazu hat und man diesen Salat im Sommerurlaub in der Nähe von Beziers zubereiten kann, empfehle ich folgende Zutaten: ein regionales Olivenöl, z.B. das L'Olibou-Olivenöl aus Bizes-Minervois, Meersalz aus südfranzösischen Salinen, frische Landgurken ( ungefähr halb so groß wie die holländischen Salatgurken), zarte und superfrische, grüne Bohnen sowie sonnenverwöhnte Tomaten frisch vom Markt, in Salz eingelegte, schwarze Oliven (sind würziger), einen traditionellen, ggf. auch länger im Fass gereiften Rotweinessig, frisches Basilikum aus dem Topf mit kleinen, spitzen Blättern (sehr aromatisch) und..... frische Zwiebeln aus Lézignan. Meine abgebildete, winterliche Auswahl sieht zwar schön aus, schmeckte aber nicht nach Südfrankreich. Bild 2: Zum Salzen der Tomaten kann man sehr gut auch Salz aus der Mühle nehmen, und nicht irritieren lassen, eine Paprika hat die Farbe gewechselt, das gelbe Exemplar sah von außen zwar makellos aus, erwies sich aber von innen betrachtet, als ungenießbar. Bild 3: Die Tomaten werden nochmals gesalzen, die Vinaigrette mit einem zweckentfremdeten Cappucchino-Aufschäumer sehr schön emulgiert und unter den Salat gemischt. Bild 4: Die sehr salzigen Zutaten des Salates (Oliven, Sardellen) kann man gerne extra auf dem Salat anrichten, so bewahrt man den Kontrast zwischen den Tomaten und dem Gemüsesalat. Das Geheimnis des Salates besteht also darin, die in einem südfranzösischen Sommer möglichen Aromen auf einem Teller zu vereinigen, aber durch getrenntes Anrichten noch Kontraste zu ermöglichen. Der Experimentierlaune sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Es gibt nur eine Regel, die auch ich nicht mehr brechen werde: beste Zutaten und den Salat wirklich nur im Sommer und möglichst in Südfrankreich zubereiten. Guten Appetit AnnaMaria

27.01.2007 04:24
Antworten
AnnaMariaRV238

Es ist schwierig im CK-Rezeptformat variable Mengen anzugeben, ich nehme nie die gesamte Menge an Sardellenfilets und Thunfisch sondern immer nur entweder die einfachen, in Öl eingelegten Sardellenfilets oder die gefüllten Sardellenfilets oder den Thunfisch ......oder ich kombiniere und reduziere dabei gleichzeitig die Mengen. Viele Grüße AnnaMaria

06.01.2007 06:56
Antworten