Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
fettarm
Eintopf
Herbst
Kartoffeln
Vollwert
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Kürbis-Quinoa-Topf

Durchschnittliche Bewertung: 3.87
bei 45 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 03.01.2007 505 kcal



Zutaten

für
3 große Zwiebel(n) (oder 4 mittelgroße)
3 Knoblauchzehe(n)
1 kg Hokkaidokürbis(se)
3 Möhre(n)
4 Kartoffel(n)
4 Lorbeerblätter
Sonnenblumenöl zum Anbraten
2 Msp. Anis, gemahlen
3 Chilischote(n)
3 Tasse/n Quinoa
200 ml Orangensaft
2 EL Gemüsebrühe, gekörnte
1 Dose Tomate(n), geschälte (ca. 9 Stück)
Kräutersalz
Petersilie zum Garnieren

Nährwerte pro Portion

kcal
505
Eiweiß
15,19 g
Fett
10,03 g
Kohlenhydr.
86,83 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Den Kürbis in grobe Stücke teilen. In einen Topf geben und mit etwa ¾ - 1 l Wasser aufgießen und bissfest kochen. Das dauert zwischen 5 und 8 Min. Da er später nochmals 5 Min. gekocht wird, muss er unbedingt bissfest bleiben!

Inzwischen Zwiebeln und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Chilischoten von Kernen und Stielansatz befreien und fein hacken. Kartoffeln schälen. Möhren und Kartoffeln würfeln.

Den Kürbis durch ein Sieb abgießen. Dabei das Kürbiswasser auffangen.

Öl erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeerblätter, Anis und Chilischoten 2 - 3 Min. anbraten. Möhren- und Kartoffelwürfel zu geben und kürz mitdünsten.

Inzwischen den Quinoa in ein Sieb geben und gut abspülen, um ihn von Bitterstoffen zu befreien.

Quinoa, Orangensaft, Gemüsebrühe und ca. ¾ l vom Kürbiswasser zum Gemüse geben und alles bei geringer Hitze 10 Min. dünsten. Der Quinoa saugt sich beim Ausquellen mit Wasser voll. Daher bei Bedarf noch (Kürbis-)Wasser zugießen.

Inzwischen die gehäuteten Tomaten fein würfeln. Die abgekühlten groben Kürbisstücke in Würfel schneiden. Kürbiswürfel und Tomaten zum Gemüse geben und alles zusammen weitere 5 Min. kochen lassen, bis das Gemüse weich und der Quinoa vollständig ausgequollen ist.

Inzwischen die Petersilie hacken.

Das Gericht mit Kräutersalz abschmecken und mit Petersilie bestreut servieren.

Hinweis: Es eignen sich auch andere Kürbissorten, die aber zumeist geschält werden müssen!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sozi

Hallo, hab da eine Frage! Wird der Kürbis im Ganzen, also mit seinen Körnern und dem Muß gekocht? Eine Antwort würde mich freuen. Grüsse Sozi

16.04.2019 14:29
Antworten
schnickschnack

Hallo, als erstes den Kürbis halbieren und entkernen. Dann in grobe Stücke schneiden und diese kurz kochen. Erst danach werden die groben Stücke noch zu Würfeln weiterverarbeitet, die dann noch einmal kurz mit den übrigen Zutaten zusammen gekocht werden. Der Sinn hinter den 2 Koch-Schritten ist, dass der Kürbis nur kurz mit den übrigen Zutaten gemeinsam gekocht werden soll, weil er sonst sehr schnell zerfällt (v.a. wenn man ihn schon klein geschnitten hat und dann auch noch rührt). Die einzelnen Zutaten behalten so auch besser ihren Eigengeschmack. Wenn man den Kürbis in groben Stücken kocht, verwässert er auch nicht so sehr. Viele Grüße, Schnickschnack

17.04.2019 10:56
Antworten
patty89

Hallo der Kürbis-Quinoa-Topf ist sehr lecker Danke für das Rezept LG patty

22.11.2017 17:53
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbar. Gibt's wieder, besten Dank!

24.03.2017 15:05
Antworten
VeggieCat

Ach, und ich habe noch eine Dose Kokosmilch dazugegeben. Das hat auch sehr gut gepasst.

24.10.2016 18:14
Antworten
scholzbasar

habe eine Frage was ist eine Quinoa

23.10.2011 09:36
Antworten
Lisi_Linguini

Quinoa kannst du dir so ähnlich wie Hirse oder Couscous vorstellen. http://de.wikipedia.org/wiki/Quinoa Gibt es zum Beispiel bei dm, in Bioläden, Reformhäusern und gut sortierten Supermärkten. Rezept klingt sehr gut, genau das richtige zur Herbstzeit. Wird nachgekocht! LG Lisi_Linguini

23.10.2011 10:14
Antworten
Blauhilde

Quinoa sind die Samen einer Meldeart (gesprochen "Kienwa" ,i und e werden dabei einzeln gesprochen aber zusammengezogen). Ein Anbau in warmen Regionen kann auch in Europa gelingen, wobei erst im Oktober/November geerntet werden kann. Die Samen von Quinoa wurden von den Indianern Mittelamerikas als Grundnahrungsmittel neben Mais benutzt. Die Eiweißzusammensetzung von Quinoa ähnelt der unserer Muttermilch. Als die Spanier im 16./17. Jahrhundert die Macht über die Indianer erlangen wollten, vernichteten sie deren Mais, um sie gefügig zu machen. Quinoa kannten sie nicht und ließen ihn deshalb stehen. So konnten sich die Indianer lange Zeit trotzdem gut ernähren und blieben stark. Der Geschmack von Quinoa ist leicht nussig. Man kann ihn anstatt Reis oder Hirse als Beilage oder in Rezepten verwenden. Seine Wasseraufnahme beim Kochen ähnelt der von Reis. Hirse quillt stärker und saugt daher mehr Wasser auf. LG Blauhilde

05.01.2012 20:23
Antworten
finnin_06

Hallo! Gestern habe ich dein Rezept gekocht, allerdings habe ich den Kürbis direkt in kleine Stückchen geschnitten und zusammen mit den Kartoffeln und Mohrrüben in den Eintopf geschmissen. Mit der angegebenen Kochzeit bin ich leider nicht hingekomen, obwohl ich alles in Würfelchen kleiner als 1 cm geschnitten hatte. So hat das ganze bestimmt eine halbe Stunde vor sich hingeköchelt. Am Ende musste ich noch einmal nachwürzen, weil ich eine ganze Menge Wasser zugeben musste, um zu verhindern, dass die Quinoa das ganze in einen Brei verwandelt. Geschmeckt hat es aber super, das werde ich gerne wieder kochen! Gruß, finnin_06

21.10.2011 10:19
Antworten
Nici_Nudel

Hallo! Ich habe dieses leckere Rezept jetzt auch gekocht, dabei aber etwas abgewandelt. Hier meine Erfahrungen: 1) Wenn man Quinoa gegen Hirse austauscht, sollte man weniger Hirse nehmen. Die drei Becher Hirse sind sehr stark aufgequollen, so dass ich einen riesigen Topf voll mit dem Gericht hatte. 2) Butternut-Kürbis schmeckt hervorragend! Aber da seine Kochzeit sehr gering ist, sollte man die weichgekochten Stücke erst in den Eintopf geben, wenn dieser fertig gekocht ist. Ich habe noch einen Becher Schmand hineingetan, weil ich es cremig liebe. Aber eigentlich wäre das gar nicht nötig gewesen. Der Eintopf war auch so sehr gut. Liebe Grüße Nici_Nudel

11.10.2009 09:21
Antworten