Brezelknödel


Rezept speichern  Speichern

Semmelknödel, aber mit Brezel

Durchschnittliche Bewertung: 4.58
 (104 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 03.01.2007



Zutaten

für
4 Brezel(n)
200 ml Milch, heiße
1 großes Ei(er)
1 Zwiebel(n), alternativ Schalotte, klein geschnitten
Butter
Petersilie, klein geschnitten
Majoran, getrocknet
Salz
Pfeffer
Muskat
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Die Brezeln klein schneiden oder klein zerbrechen. In einer Schüssel mit der heißen Milch mischen und mindestens 15 Minuten ziehen lassen.

Dann die klein geschnittene Zwiebel in ausgelassener Butter glasig dünsten. Mit der klein geschnittenen Petersilie (ich nehme am liebsten die aus der TK) unter den Brezelteig mischen. Mit wenig Salz und Pfeffer sowie Muskat würzen und das Ei untermengen. Nochmals 5 Min. ziehen lassen.

In einem großen Topf Wasser mit etwas Salz zum Sieden bringen. Mit nassen Händen aus dem Teig nun Knödel formen und im Wasser ca. 20 Minuten garen.

Hinweis: Reicht man als Beilage z.B. zu Sauerbraten für 4 Personen. Als Hauptgericht wie z.B. zu Pilzragout mache ich größere Knödel für 2 - 3 Personen.
In Scheiben geschnitten und angebraten sind sie auch sehr lecker. Eine Alternative zu Semmel- oder Speckknödel.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sabberliesel

Hallo, Heute probiert, hatte 3 große Brezeln von gestern übrig, sehr lecker und einfach , zerfallen überhaupt nicht , waren 8 kleine Knödel , mit Pilzsoße sehr lecker Wird es öfters geben Tolles Rezept Gruß Sabberliesel

24.09.2021 17:49
Antworten
Kurrajong_

Nachtrag: Vielen Dank "keweck", der Probeknödel und die Paniermehlumüllung waren super Tips - braucht Zeit aber es lohnt sich. Brezelknödel goes Schleswig-Holstein;)

25.04.2021 18:07
Antworten
Kurrajong_

Habe mich das erste mal getraut,Knödel (zu Weihnachten )selbst zu machen und mein Versuch ging dank deines tollen Rezeptes gut aus.Habe TK Brezn aufgebacken und 1 1/2 Tage trocken werden lassen und dann zerkleinert. Die Zeit fürs klein schneiden habe ich unterschätzt, es kam aber zeitlich alles gut hin und die Knödel waren sehr lecker - vielen Dank *****!

25.04.2021 17:58
Antworten
Shaun0815

Tolles Rezept! Wie sehr man die Brezel zerkleinert ist " Ansichtssache " ;-) Mit kleinen oder grösseren Stücken, schmeckte immer lecker!

01.02.2021 15:12
Antworten
MMMarina18

Haben die🥨 Knödel heute zum 2. mal gemacht. Bevor man sie ins Wasser gibt in Mehl wälzen dann bleiben sie schon zusammen. ⭐⭐⭐⭐⭐ Sterne für diese Knödel 👍

31.01.2021 18:31
Antworten
Meggi79

Mmmmh wirklich sehr lecker! Habe die Knödel gerade nachgekocht und sie sind superlecker geworden. Endlich eine Möglichkeit die übrigen Brezeln zu verarbeiten. Haben die Knödel zu Gulasch gegessen und es hat prima gepasst. In der Eile habe ich die Zwiebeln vergessen *upps* aber hat trotzdem oberlecker geschmeckt. Deshalb von mir 4 Sterne! LG Meggi79

13.01.2010 21:37
Antworten
sigi61

habe ich gerade zum ersten Mal gemacht, Mein Tipp: ich habe die Brezeln mit der Küchemaschine zu Brösel gerieben. Hat super geklappt.

04.06.2009 11:22
Antworten
Kelah

Habe ich schon sehr oft zu Gulasch gemacht. Suuuperlecker! Aber vorsicht, sie machen unglaublich satt ;-)

11.03.2009 16:35
Antworten
kälbi

Habe die Brezelknödel als Beilage zu Hirschgulasch, Rotkraut und Preiselbeeren serviert. Hat super gut geschmeckt und ist eine tolle Alternative zu Semmelknödeln. Vielen Dank für das Rezept. Wird wieder gemacht. LG

05.02.2008 19:46
Antworten
schokokeksgeli

Suuuper Rezept! Die Brezelknödel sind eine tolle Alternative zu Semmelknödel! Da die kaum jemand kennt, ist es eine tolle Abwechslung auf dem Teller und schmecken kräftig aber nicht exotisch, sondern seeeehr gut! Nachdem ich die Brezeln nur klein gebrochen habe, stellte ich schnell fest, dass meine Brezelstücke immernoch zu groß waren. Mein Tipp: gaaaanz kleine Stücke schneiden, so max 1 cm Breite, dann wird der Teig feiner. Da ich 6 Brezeln genommen habe, hab ich noch eine kleine rohe Kartoffel in den Teig gerieben, damit es besser klebt. Nochmal viiiielen Dank für die tolle Idee & das tolle Rezept :-) Schokokoeksgeli :-))

07.02.2007 13:50
Antworten