Omis Graupensuppe


Rezept speichern  Speichern

einfach genial!

Durchschnittliche Bewertung: 4.45
 (117 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 02.01.2007



Zutaten

für
600 g Rindfleisch (Hohe Rippe)
250 g Perlgraupen
1 große Zwiebel(n)
80 g Butter
1 kleine Porreestange(n)
1 Liter Kartoffel(n), geschält, klein gewürfelt (ein Litermaß voll)
Salz und Pfeffer
evtl. Streuwürze zum Abschmecken

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Rindfleisch kalt aufsetzen mit 2 l Wasser und 1 TL Salz. Die Garzeit für das Fleisch beträgt 1,5 - 2 Stunden.

Die Graupen kalt aufsetzen und ankochen, dann einmal wieder abschütten, damit die Suppe nicht schleimig wird. In leicht gesalzenem Wasser garen.

Die Kartoffeln in einem weiteren Topf aufsetzen und weich kochen.

Die Zwiebel fein hacken und in Butter goldgelb anbraten.

Den Porree putzen, in dünne halbe Ringe schneiden, zum gar gekochten Fleisch geben und kurz mitköcheln lassen. Das Fleisch aus der Brühe nehmen und in Würfel schneiden, Knochen und Fett entfernen.

Zuletzt die Fleischbrühe mit dem Lauch, Kartoffeln samt Kochwasser, Graupen, die Zwiebeln und das Fleisch zusammenfügen und nochmal erhitzen. Bevor die Suppe zu dick wird, lieber etwas weniger Graupen zugeben.

Es mag zwar etwas umständlich erscheinen, aber die Art der Zubereitung ist das Besondere an diesem Rezept - insgesamt ist es aber recht einfach. Der Geschmack ist unübertrefflich! Nicht zuletzt durch die "gute" Butter (keine Margarine!).



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

nina_knabben00

Gerne würde ich die Suppe nach kochen, esse jedoch kein Fleisch ? Kann man es auch einfach weglassen oder schmeckt die Suppe dann nicht mehr so intensiv ?

01.03.2021 09:04
Antworten
Chefkoch_Wanda

Hallo nina_knabben00 .... sicher kann man auch Gemüsebrühe - am Besten selbsgemacht - verwenden Grüssle Wanda/Team Chefkoch.de

01.03.2021 09:12
Antworten
sansee

Habe mich genau an das Rezept gehalten und was soll ich sagen... Erinnerungen werden wach 😋 sehr lecker. 5 Sterne von mir.

28.02.2021 10:48
Antworten
Juliet15

Ich mache das ohne Kartoffeln, mit einem Bund Suppengrün, Speckwürfeln und Kasseler - Graupensuppe ist megalecker :-))

23.02.2021 15:03
Antworten
elkwoman

Schade das man über die flüssigkeitsmengen völlig im unklaren bleibt! In wieviel Wasser wird der „Liter Kartoffeln“gekocht,was ja mit zugefügt wird? Wird das endgültige garwasser der graupen mit zugegeben?wenn ja wieviel ist das? Gruß Helmes

23.02.2021 11:46
Antworten
pepeundbiggi

Hallo, die Suppe ist sehr lecker. LG Biggi

19.02.2009 15:16
Antworten
fipsinger

Total lecker, erinnert mich an gute alte Schulspeisungsküche. Um das noch etwas bunter zu gestalten habe ich einfach etwas Suppengemüse rein getan... das vesaut nichts. Ach die zutaten einzeln zu kochen hat nen riesen vorteil, alles ist nur so weich wie es jeder haben will. Einfach toll

31.01.2009 22:13
Antworten
Celeste01

Hallo, Koche auch seit Jahren so ähnlich meine Graupensuppe, wir mögen nur lieber Kasslerrippchen für die Brühe und Einlage. Ich spare mir immer einen Topf und gebe die Kartoffelstückchen nach ca. 30 min. Garzeit zu den Graupen dazu, wobei ich die Graupen in Salzwasser köcheln lasse und erst zum Schluss die Graupen unter fließendem Wasser "entschleime". LG Sabine

17.03.2008 22:45
Antworten
Firenzia

Hallo, habe das Rezept auch probiert und muss sagen, es schmeckte tatsächlich original, wie ich es als Kind immer essen musste... Ich muss dazu sagen, ich war da jetzt nicht soooo scharf drauf, was aber nicht an dem Rezept liegt, sondern an den Graupen. Ich habe bloß den Wunsch für meinen Freund erfüllt, der aller dings war sehr zufrieden und ich fand das Rezept auch perfekt für Graupensuppe :o) Also auch perfekte Punktzahl ! Danke für das Rezept :o)

22.11.2007 14:18
Antworten
Anke30

Das ist das Rezept wie mein Papa es immer gemacht hat und mir lief beim lesen schon das Kinnwasser zusammen :-) Es liest sich umständlicher als es ist und meine Familie war begeistert!

02.09.2007 12:48
Antworten