Rehragout Wolfi


Rezept speichern  Speichern

Rehragout aus dem Bayerischen Wald

Durchschnittliche Bewertung: 4.21
 (17 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 29.12.2006 523 kcal



Zutaten

für
750 g Rehschulter (alternativ auch Hals oder Brust)
1 m.-große Zwiebel(n)
4 EL Butterschmalz
Salz und Pfeffer
½ TL Thymian, getrockneter
⅛ Liter Wein, rot
⅛ Liter Fleischbrühe
3 EL Tomatenmark
2 EL Gelee (Johannisbeere)
1 TL Zitronensaft
Worcestersauce
100 g Sahne

Nährwerte pro Portion

kcal
523
Eiweiß
42,35 g
Fett
30,54 g
Kohlenhydr.
15,02 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Fleisch von Häuten und Sehnen befreien, dann würfeln. Die Zwiebel schälen und feinhacken.

Das Butterschmalz in einem Bratentopf stark erhitzen und das Fleisch darin 10 Minuten rundherum anbraten. Die Zwiebelwürfel zugeben und goldgelb braten. Mit Salz, Pfeffer und dem Thymian würzen. Den Wein zugießen und das Ragout 50 Minuten schmoren lassen. Während dieser Zeit die Fleischbrühe nach und nach unter Rühren zugießen.
Das Tomatenmark und das Johannisbeergelee einrühren, mit dem Zitronensaft und mit Worcestersauce abschmecken. Die Hitze abschalten. Die Sahne halb steif schlagen und unter das Gericht heben. Zugedeckt noch 5 Minuten ziehen lassen, aber nicht mehr kochen.

Das passt dazu: Kartoffelpüree oder Butternudeln und Kopfsalat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DiaManu

Genau so muass sei!

26.01.2019 17:01
Antworten
Mihna

Huhu, Sehr sehr leckeres Rezept. Ich hatte mich Wildschweingulasch im Gefrierfach und dachte ich probiere das mal aus, nachdem es letztes Jahr mit Reh schon so lecker war. Tolles Essen zum zweiten Weihnachtsfeiertag! Danke!

26.12.2018 17:56
Antworten
Mimastra

Hallo Küchenfee1976, hab heute Mittag dein Rezept nachgekocht. Hab allerdings eine Puderzuckereinbrenne gemacht. Und ein paar Karotten mit in die Soße. Mein Mann machte mir das Kompliment, dass es schmeckt, wie von seiner Oma "Perfekt". Vielen Dank!!!

22.10.2016 14:41
Antworten
katzentanni

Ein sehr leckeres Rezept. Es war mein erstes Rehragout, sehr gut nachzukochen und geschmacklich so wie ich es mir gewünscht hatte. Habe es so gekocht wie oben, nur ohne die worchestesauce, weil ich keine hatte, und für den Geschmack noch Karotte und Petersilienwurzel gewürfelt mitgeschmort im Ragout. Richtig toll! Danke dafür!

31.10.2015 16:56
Antworten
mar1na

Mein erstes Mal dass ich Wild gegessen habe und es war richtig lecker! Danke für's Rezept :)

18.06.2014 16:24
Antworten
Monilein27

Ein wirklich tolles Rezept, das ich fast eins zu eins übernommen hab. Da ich kein Johannisbeergelee daheim hatte hab ich stattdessen Preiselbeeren genommen. Außerdem hab ich noch Karottenwürfel mit dem Fleisch und den Zwiebeln mit angeröstet und einen Schuss Essig dazugegeben. Richtig lecker! Liebe Grüße Moni

22.11.2013 09:22
Antworten
Ela1717

Tolles Rezept! Habe es auch genau so gemacht, ausser, dass ich auch das Tomatenmark mit angeröstet habe, mache ich immer so! Aber ansonsten wirklich alles super!

12.11.2013 11:34
Antworten
bomatl

Hallo zusammen, hab das Rezept eins zu eins nachgekocht.Naja nicht ganz,statt Johanisbeergelee hab ich Preisselbeeren genommen. Ausgezeichnet,sehr lecker. Gruss Bomatl

29.10.2012 12:28
Antworten
claudia15

Hallo, ich habe am Sonntag dein Rezept fürs Rehragout ausprobiert. Es hat uns sehr gut geschmeckt. Es war soviel, dass es am Montag auch noch gerreicht hat. Am Montag hat das Ragout noch besser geschmeckt wie am Sonntag. Die Sosse war einfach besser durchgezogen. Das gibt es bestimmt wieder. Ich hab mich ziemlich genau ans Rezept gehalten. Ich hab nur einige Pilze in die Sosse getan. Das dürfte den Geschmack aber nur unwesentlich verändert haben. LG Claudia

09.08.2011 01:26
Antworten
erich_41

Hallo Küchenfee1976, heute habe ich das Rezept nachgekocht. Um mehr Röstgeschmack zu erreichen habe ich das Tomatenmark zu den bereits gerösteten Fleischstücken gegeben und etwas mitgeröstet. Gewürzt habe ich erst ca 20 min. vor Kochende, sonst wie im Rezept beschrieben. Das Ergebnis war super! Ich denke, es ist einfach ein sehr gutes Grundrezept und jeder Koch (Köchin) wandelt Rezepte immer ein klein wenig ab. Danke Erich

25.01.2009 16:12
Antworten