Pasticada


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Dalmatinischer Schmorbraten

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 03.11.2008



Zutaten

für
750 g Rindfleisch
100 g Speck
3 Zwiebel(n), gehackt
100 ml Portwein
100 g Tomatenmark
120 g Backpflaume(n), entsteint
100 g Tomatenmark
50 g Weißbrot
5 Gewürznelke(n)
5 Knoblauchzehe(n)
Olivenöl
Muskat
Fleischbrühe
500 ml Balsamico, rot
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 40 Minuten
Den Speck in Streifen und den Knoblauch in Stäbchen schneiden. In das Fleisch Löcher stechen und die Speckstreifen und Knoblauchstifte hineindrücken. Das Fleisch in einem Gefrierbeutel mit dem Balsamessig übergießen und 12 bis 24 Stunden kühl stellen.

Das abgetropfte Fleisch in einem Bratentopf in Olivenöl anbraten, herausnehmen. Die gehackten Zwiebeln in dem Bräter anbraten, die Pflaumen, den Portwein, das Brot und das Tomatenmark zufügen, pfeffern und salzen, Lorbeerblatt und die Nelken zugeben und etwas Muskatnuss darüber reiben. Das Fleisch wieder in den Bräter geben, erhitzen und das ganze mit Fleischbrühe ablöschen.

Alles zugedeckt 3 Stunden schwach köcheln lassen. Das Fleisch in Scheiben schneiden. Lorbeerblatt und Nelken aus der Sauce nehmen. Die Sauce pürieren und durch ein Sieb geben. Die Fleischscheiben in der Sauce wieder erhitzen und zu Teigwaren, am besten Gnocchi, servieren.

Dieses in zahlreichen Variationen überlieferte traditionelle Rezept wird im Original mit dem Likörwein Prosek zubereitet, der hier kaum erhältlich ist und durch Portwein ersetzt werden kann. Wenn man das Fleisch langsam abkühlen lässt, in Scheiben oder Würfel schneidet und dann noch einmal anbrät, bevor man es in der Sauce serviert, wird es noch schmackhafter. Die Marinade kann man für das nächste Mal aufbewahren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bigfoot1977

Der beste Braten, den man sich vorstellen kann. Auch super zum Weihnachtsfest. Es hatte immer allen sehr gut geschmeckt!

21.12.2018 17:46
Antworten
Conny2609

Rübenkraut an die Soße geben. Das mindert das Saure.

23.03.2019 12:46
Antworten
Sophie-Kacinsky

Ich hätte mal eine Frage. Ich habe es bisher einmal gekocht mit Balsamicoessig( 24Std. eingelegt) . Das Fleisch war sehr zart, aber ich hatte Probleme mit der Säure in der Soße. Für meinen Geschmack musste ich sehr viel nachsüßen. Ich habe den Braten im Urlaub in Kroatien mehrmals gegessen. Kann ich die Säure regulieren, wenn ich das Fleisch nicht so lange einlege? Wie lange muss das Fleisch mindestens eingelegt gewesen sein, gelingt es auch wenn ich weniger als 12 Std. Eingelegt ist? LG

17.12.2017 12:49
Antworten
nanatrogir

KLASSISCH MIT ROTWEINESSIG! Wir reden hier von einem dalmatinischen Gericht und nicht bella Italia ;-) Sonst gut! Liebe es zu essen. Klasse Rezept.

15.12.2017 14:11
Antworten
Conny2609

Besser als Zucker ist die Zugabe von Rübenkraut. Das verbessert nicht nur Basalmicos sondern auch die Soße. Ich mache das immer so beim Rheinischen Sauerbraten. Würde aber auch hier passen.

23.03.2019 12:45
Antworten
knobi-fan

Vielen Dank für das Lob, ich freue mich, daß es Euch auch so gut schmeckt wie uns! knobi-fan

22.09.2014 12:38
Antworten
uelleken65

Hallo zusammen, ich koche das Rezept jetzt bereits seit 4 Jahren nach und muss nun endlich mal meinen Kommentar abgeben. Das Gericht ist wirklich perfekt. Es erinnert ein wenig an Sauerbraten, ist aber mit viel weniger Aufwand verbunden. Ich habe den günstigen Balsamico von Al.. genommen, der reicht vollkommen aus. Ich habe auch ein wenig mehr von allen Zutaten genommen, um aus der ohnehin schon üppigen Soße noch mehr zu machen. Ich gebe zusätzlich zur Fleischbrühe noch ein wenig von dem Essigsud dazu, der Sud ist mir einfach zu schade und ich traue mich nicht, ihn aufzubewahren. Der Sud gibt der Soße dann auch nochmal eine besondere Note, aufgrund der Essigzugabe nehme ich dann auch noch ein wenig Zucker dazu,köstlich!! Weiterhin passiere ich die Soße nach dem pürieren nicht mehr durch ein Sieb, die Soße hat so eine herrliche Konsistenz und muss nicht mehr gebunden werden. Alles in Allem: Vielen lieben Dank, Knobi-fan, für dieses tolle und einfach zuzubereitende Rezept. Ein Muss für alle Soßenfans!!!

21.09.2014 12:18
Antworten
tiffchen

Jetzt muss ich dann doch mal meinen Senf dazu abgeben :-) Ich mache die Pasticada jetzt schon das 4. mal. Die gibt es bei uns immer zu Weihnachten und zu Ostern mit hausgemachten Njoki. Das Rezept ist sooooo lecker und das Fleisch ist so schön zart und zerfällt. Genauso wie wir es mögen. Ich mache immer die doppelte Menge Sauce dazu, damit ich sie noch einfrieren kann und länger was von ihr habe. Passt dann auch super zu Gulaschfleisch :) Daumen hoch, 5 Sterne und in einer Woche gibt es die ja wieder :-) lg tiff.

17.12.2012 23:06
Antworten
knobi-fan

Hallo, ich lese diesen Kommentar erst sehr verspätet, möchte aber doch antworten: Da Balsamessig eine deutlich süße Note hat wegen des verwendeten süßen Mosts, besteht doch ein Geschmacksunterschied gegenüber Rotweinessig. Es braucht hier auch kein sehr hochwertiger alter Balsamico zu sein, eine einfache Qualität dürfte für diesen Zweck genügen, und der ist nur unwesentlich teurer als ein guter Rotweinessig. Alternativ könnte man bei Benutzung von Rotweinessig etwas Honig, Ahornsirup oder zumindest Zucker zugeben. Die süße Komponente ist aber wichtig! Beste Grüße knobi-fan

13.05.2010 06:12
Antworten
cremona

Holla! Ein halber Liter Balsamacio; das wird bei einem halbwegs brauchbaren Balsamico-Essig teuer. Ich könnte mir vorstellen, dass ein guter Rotweinessig ausreichend sein müsste . VG, Cremona

04.11.2008 09:03
Antworten