Francecinha nach Porto - Art


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.57
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 28.12.2006



Zutaten

für
1 Würfel Fleischbrühe
0,33 cl Bier
1 EL Kartoffelmehl
2 Scheibe/n Kochschinken
100 ml Milch
Wurst, Linguiça nach Bedarf
2 Lorbeerblätter
1 EL Margarine
3 Scheibe/n Toastbrot
2 EL Tomatenmark
etwas Piri-Piri
2 Scheibe/n Käse
2 Würstchen
1 Rindersteak(s), längs durchgeschnitten und kurz angebraten
1 Glas Portwein

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Fleischbrühewürfel, Bier, Mehl, Milch, Lorbeerblätter, Margarine und Portwein mischen mit Tomatenmark, Piri-Piri mit dem Mixstab mixen. Aufkochen und eindicken lassen. Rühren, damit es nicht anbrennt.
Toast mit dem Steak belegen, wieder eine Scheibe Toast, diese mit dem Schinken und der Wurst beleben, zum Abschluss eine Scheibe Toast, darauf den Käse. Im Backofen überbacken, bis der Käse zu schmelzen beginnt. Soße durchsieben und auf die Francesinha geben.
Typisch hierzu werden Batatas fritas gereicht und Oliven.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

halfcab

Wollte meinen portugiesischen Mitbewohner überraschen. Hat geklappt. Waren beide super happy mit dem Rezept. Nur die genaue Port Menge ist mir ein Rätsel geblieben. Habe statt 2 Gläsern nur 1 genommen, da ich den Kommentar zum Port gelesen hatte und wir fanden es beide trotzdem etwas portlastig.

02.10.2020 20:54
Antworten
Sanjara1

Lieber Ellmi ein hoch auf deine portugiesischen Freunde...heute mittag gab es bei uns deine tolle Francesinha...Wir haben Chorizo Wurst von Lidl genommen und das Toast etwas angetoastet. Die Portwein menge war für unseren Geschmack etwas hoch..Ich würde die Hälfte nehmen. Ansonsten großartig...ein Stück Porto im verhangenen Deutschland. Danke..Auch an heimwerkerkönig

01.05.2017 13:55
Antworten
avialle1985

hi. hat sehr gut geschmeckt. hab anstatt rindersteak, schweinefilet angebraten und in dünne scheiben geschnitten und belegt. bild hab ich auch schon hochgeladen. gruß ava

16.01.2017 12:57
Antworten
luu_rodriguez

Ich versteh das mit den Tomaten nicht ganz?! Is es jetzt Tomatenmark oder passierte Tomaten und ist das piri piri als extra Gewürz gemeint oder als spezielle Geschmacksrichtung? :/ LG

04.01.2017 23:35
Antworten
Chefkoch_Heidi

Hallo luu_rodriguez, es ist Tomatenmark, ist korrigiert. Das Piri Piri wurde nun als eigene Zutat eingegeben. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

05.01.2017 11:22
Antworten
ellmi1505

Hallo heimwerkerkönig, in der vergangenen Woche hatten wir unsere Freunde aus Portugal zu Besuch, von denen einer direkt aus Porto stammt. Wir haben gemeinsam dein Rezept nachgekocht, fanden es alle sehr, sehr lecker, haben jedoch einige Anmerkungen: Zunächst wurde bemerkt, dass sich das Gericht „Francesinha“ nennt. Dann die Wahl des Bieres: Ich habe mich für ein helles Bier entschieden, weil hierzulande Pils doch recht bitter ist und Bock nach Meinung unserer Freunde nicht so in Frage käme. Wahlweise war hier noch spanisches „San Miguel“ im Angebot, von dem sie jedoch abrieten. Im Endergebnis war die Soße dann doch ganz leicht, aber wirklich nur ganz leicht, bierlastig. Unsere Freunde sagen, ich solle demnächst „Carlsberg“ nehmen. Die Farbe der Soße war ihnen zu pink. Nach kurzem Überlegen haben wir eine Messerspitze Kurkuma zugegeben und damit war dieser Part perfekt. Beim Abschmecken fehlte dann noch irgendetwas. Irgendwo hatte ich gelesen, dass manchmal auch Senf zur Soße gegeben wird. Als ich meinen Freunden das erzählte, stimmten sie zu und mit 1 TL Dijon-Senf war der Geschmack perfekt. Anmerkung von mir: Das mixen der kalten Zutaten mit der Margarine sah optisch nicht so gut aus und hinterließ auf dem Mixstab eine mittlere Sauerei. Ich meine, die könnte auch zugegeben werden, wenn alles heiß ist. Die Wurst: Unsere Freunde haben die Linguica mitgebracht, die sie dann längs in Scheiben geschnitten haben. Nachdem ich diese dann im Urzustand probiert habe, musste ich feststellen, dass es kein heimisches Produkt gibt, dass diesem Geschmack nahe kommt, zumindest keines, das ich kenne. Schade, aber es kann ja demnächst auch mal eine Variante sein. Von der Optik her käme die hier erhältliche Chorico in Frage, aber nicht vom Geschmack her. Wir hatten Rinder-Minutensteaks. Die waren perfekt geeignet. Zum Belag: Unsere Freunde bauten wie folgt auf: Toast, Kochschinken, Wurstscheiben, Toast, Kochschinken, Steak, Toast. Käse: Nach einigen Diskussionen im Supermarkt kamen wir auf Edamer, der im Ergebnis für richtig befunden wurde. Allerdings waren ihnen zwei Scheiben zu wenig. Es wurde noch rechts und links je noch eine halbe Scheibe angelegt, so dass die Francesinha anschließend komplett von Käse eingehüllt war. Der Backvorgang tat den Rest. Zum Schluss steckten sie nach dem Belegen noch einen Zahnstocher mitten in den Aufbau, damit ein wenig Halt das Essen erleichtert. Zum Schluss kam, vor dem Überbacken, noch ein Klecks Soße drauf. Ich verstehe bis heute nicht, wie die Portugiesen bei dieser Art der Zubereitung so schlank sein können. Gut und gerne hätte ich die Pommes außen vor gelassen. Die Oliven waren okay. Aber sie sagten, sie essen Francesinha auch nur einmal im Monat (zwinker). Sie sagten aber auch, dass sie Francesinha nur im Restaurant äßen und jedes Restaurant sein eigenes Rezept für die Soße hätte. Alles in allem darf ich dir ausrichten, dass dein Rezept der Original-Porto-Francesinha sehr sehr nahe kommt und unsere Freunde dir 4 ½ Sterne geben. Von mir bekommst du 5, denn ich hatte Urlaub auf der Zunge! LG, der Ellmi P.S.: Bild ist unterwegs!

06.04.2010 20:54
Antworten
heimwerkerkönig

Hallo ellmi, danke für deinen ausführlichen Kommentar zu diesem Rezept. Ich bin aber auch heilfroh, dass es bei deinen portugiesischen Freunden gut angekommen ist. Ich ware gerne bei euren Diskussionen über die Zutaten (wegen unterschiedlichem Warenangebot Deutschland/Portugal) dabei gewesen. Gruß heimwerkerkönig

07.04.2010 19:37
Antworten
bienemaya

Hallo Ellmi Vielen Dank für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. Ich werde mich an deine Tips orientieren, wenn ich die Francesinha das 1. Mal ausprobiere! Wir waren kürzlich in Porto in einem Restaurant essen. Wir haben uns sehr gewundert zu sehen, daß sämtliche Gäste "um uns herum" dieses Gericht bestellt hatten. Leider waren wir schon sehr satt, sonst hätten wir diesen Toast noch probiert. Im Nachhinein haben wir festgestellt, daß wir rein zufällig in DAS Francesinha-Restaurant schlechthin gelandet waren. Das Rezept wird auf jedenfall ausprobiert! LG biene

05.09.2012 17:31
Antworten
ellmi1505

Hallo Heimwerkerkönig, ich habe vor nicht mal einer Woche in Porto eine Francecinha gegessen und war begeistert (und satt). Die Batatas fritas habe ich nicht geschafft und ich bin ein guter Esser. Es waren zwei Sorten Würstchen darin und eine war gut mit Majoran gewürzt. Weist du, ob es hier etwas vergleichbares gibt, das man verwenden könnte? LG, der Ellmi

13.10.2007 00:13
Antworten
heimwerkerkönig

Hallo Ellmi, bezüglich der Wurst kann ich dir leider nicht weiter helfen. Da musst du dich durchtesten. Oder den Metzger deines Vertrauens befragen. Der sollte wissen, wie er seine Wurst würzt. Wie bei uns, so gibt es auch in Portugal für Wurst mit gleichem Namen unterschiedliche Rezepturen. Wenn ich dir also eine Wurste nenne, heißt es noch lange nicht, dass der Geschmack in Bayern und Berlin der gleiche ist. lg heimwerkerkönig

13.10.2007 18:25
Antworten