Gemüse
Hauptspeise
Nudeln
Italien
Europa
Pasta
Vegetarisch
Herbst
cross-cooking
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Annas Kürbisgnocchi

Italienische Kartoffel-Grießklößchen mit Kürbisfleisch

Durchschnittliche Bewertung: 4.48
bei 40 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 27.12.2006 780 kcal



Zutaten

für
950 g Kürbis(se) (Hokkaido, ergab etwa 700g Fruchtfleisch)
300 g Kartoffel(n), gekocht, durchgedrückt
7 EL Maisgrieß (Polenta)
200 g Kartoffelmehl
3 Zehe/n Knoblauch, durchgepresst
1 Eigelb
3 EL Parmesan, fein gerieben
Muskat
Salz und Pfeffer, frisch gemahlener
75 g Butter
100 g Walnüsse, gehackt
1 Bund Petersilie, glatte, fein gehackt
Parmesan, zum Bestreuen

Nährwerte pro Portion

kcal
780
Eiweiß
16,46 g
Fett
40,19 g
Kohlenhydr.
87,35 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Kürbis halbieren, entkernen und mit der Schnittfläche nach unten im vorgeheizten Backofen (200 Grad) auf Backpapier etwa eine Stunde garen. (Stäbchentest, ob er weich ist.)
Dann mit einem Esslöffel das Kürbisfleisch in eine Schüssel geben.
Alle anderen Zutaten, außer den letzten 4, zufügen, abschmecken und einen Teig herstellen. Die Konsistenz sollte nur noch leicht klebrig und gut formbar sein. Die Menge an Mehl und Grieß hängt auch von der Konsistenz des Kürbisses ab.

Aus dem Teig kleine Kügelchen formen und mit den Zinken der Gabel von oben leicht flach drücken. In einen Topf mit kochendem Salzwasser geben. Die Gnocchi sind gar, wenn sie an der Oberfläche schwimmen.
Derweil in einer Pfanne die Butter zerlassen, Walnüsse zufügen und kurz mitrösten. Die Gnocchi mit einer Schaumkelle aus dem Topf nehmen und direkt in die Pfanne geben. Gut durchschwenken, dann die Petersilie untermengen und mit Parmesanhobeln bestreut servieren.
Bei uns gab es dazu Rucolasalat mit Kirschtomaten und als Nachtisch Schinken mit Melone.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tig

Statt Kartoffelmehl habe ich eine halbe Tüte Kartoffelpüreeflocken genommen und normales Mehl. Viel Mehl hat es nicht gebraucht. Die Kürbishälften waren schneller als in einer Stunde gar. Das Formen ging sehr gut. Der Geschmack und die Konsistenz hat uns sehr gut gefallen, die Kombination mit Walnüssen ist lecker. Nächstes Mal nehme ich aber eine Knoblauchzehe weniger, der Knobigeschmack war doch etwas dominant. Alles in allem ein sehr schönes Rezept, das ich gerne wieder machen werde. LG tig

26.12.2019 18:07
Antworten
Kikkikarotti

Hat jemand Erfahrung damit gemacht, den rohen Teig einzufrieren und dann bei Bedarf fertig durchzugaren?

03.11.2019 07:15
Antworten
gutergaumen

Anstatt Kartoffelmehl = Stärke habe ich dieses Mal 2 Packete Tütenkartoffelbrei untergezogen. Der Teig war endlich seidig und griffig. Geschmacklich ist es ebenfalls sehr gut.

10.10.2019 11:09
Antworten
de_Vorderpälzer

Hab das Rezept heute zum ersten Mal getestet. Aus 1.350 kg Kürbis habe ich 500 g Fruchtfleisch erhalten. 1 h bei 200 Grad war viel zu lang, es trat Saft aus dem Fruchtfleisch aus und verbrannte rings um die Kürbishälften. Die Haut konnte dafür leicht wie ein Hut abgenommen werden. Das restliche Fleisch war weich und verwertbar. Um überhaupt so etwas wie eine "leicht klebrige" Konsistenz zu erhalten, mußte die fünffache Menge Grieß verwendet werden. Leicht formbar war das immer noch nicht, nur mit nassen Händen. Ich empfehle eine Spritztülle, das geht viel schneller. Mit noch mehr Stärke oder Grieß wären es Gummibälle geworden, irgendwas stimmt da mit dem Rezept nicht.

05.11.2017 21:05
Antworten
spätzlemäxle

Leider klebt der Teig auch nach einem knappen Kilo Mehl (zusätzlich zum Kartoffelmehl aus dem Rezept) noch total an den Fingern und der Arbeitsplatte. Weiß auch nicht, was da schief gelaufen ist.

13.09.2017 20:29
Antworten
eorann

Hallo Anna, Dein Rezept für die Kürbisgnocchi muss unbedingt ausprobiert werden. Allerdings habe ich ein, zwei Fragen und hoffe auf Deinen Rat. - Kann man die Gnocchi einigermaßen vorbereiten? Einige Stunden vor dem Essen oder vll auch schon am Vortag? - Kartoffelmehl... das sagt mir gerade gar nichts, und in den Geschäften hier hab ich das auch noch nie gesehen. Was ist das? Kartoffelstärke ist ja wohl nicht gemeint? Und was wäre ein Ersatz, wenn ich es nicht auftreiben kann? KaPü-Pulver? ;-) Danke schon im Voraus und lg, eorann

18.09.2008 09:51
Antworten
Zuckerschock

Hi, hab sie gestern gemacht. Suuuperfeine Aromen und eine wunderbar dezente Würze durch den Knoblauch und den Parmesan! Nichts ist zerfallen und die Konsistenz war auch toll! Ich hab dazu ganz konservativ Salbeibutter gemacht. Das werden nun meine Standardgnocchis! Vielen Dank fürs Fünf-Sterne-Rezept! greets anna

17.11.2007 11:59
Antworten
tikus

Hallo, es wird Zeit, daß ich dieses tolle Rezept kommentiere. Ich habe die Gnocchi heute zum zweiten Male gemacht und sie sind wieder sooooo gut geworden. Ich habe sie in eine Auflaufform geschichtet und mit Mozzarella überbacken, dazu gab es einen Salat. Die Familie meinte: das nächste Mal bitte mit Tomatensosse. Es gibt also noch viel zu probieren ;-)) Danke für das supertolle Rezept. Liebe Grüße tikus

14.10.2007 21:57
Antworten
Kochente

sie sind super lecker, aber wir machen sie auch lieber mit Tomatensauce, das schmeckt fruchtiger. Lieben Gruß Diana

27.10.2008 13:44
Antworten
Tordia

Ein wirklich gelungenes Rezept, was uns ausgezeichnet geschmeckt hat. Fertig-Gnocchi sind nun kaum noch vorstellbar.

23.06.2007 11:48
Antworten