Fleisch
Backen
Europa
Schnell
einfach
Deutschland
Snack
Herbst
Tarte
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Katis Zwiebelkuchen vom Blech

schnell, einfach und suuuper lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.31
bei 27 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. simpel 24.12.2006 4793 kcal



Zutaten

für
250 g Quark (Magerquark)
400 g Mehl
5 Ei(er)
6 EL Milch
7 EL Öl
1 Prise(n) Salz
1 EL Backpulver
1 ½ kg Zwiebel(n)
4 EL Margarine - Ersatz (Rama Culinesse) oder Margarine
300 g Schmand, (Sauerrahm)
200 g Schinken, Katenschinken (Würfelspeck)
Pfeffer, nach Geschmack
Muskat, nach Geschmack

Nährwerte pro Portion

kcal
4793
Eiweiß
181,46 g
Fett
280,05 g
Kohlenhydr.
381,82 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Den Quark in eine Schüssel geben. Mit Mehl, 1 Ei, Milch, Öl, Prise Salz und dem Backpulver zu einem geschmeidigen Quark-Öl Teig verkneten. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt mind. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Die Zwiebeln abziehen und in dünne Scheine hobeln. In Rama Culinesse oder in Margarine ca. 10 Minuten dünsten - danach vom Herd nehmen. Sauerrahm, 4 Eier, Salz, Pfeffer und Muskat nach Geschmack verrühren.
Den Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.

Den Teig auf einem gefetteten Backblech ausrollen und einen kleinen Rand formen. Die Zwiebeln darauf verteilen und anschließend den Sauerrahm darüber gießen. ACHTUNG! Der Teig darf aber nicht zu nass sein. Anschließend noch mit ein wenig Pfeffer bestreuen und den Katenschinken gleichmäßig darauf verteilen.
Im Ofen ca. 45-60 Minuten backen. Wenn der Rand leicht braun ist ist der Zwiebelkuchen fertig. Noch ca. 5 Minuten leicht auskühlen lassen und noch warm servieren.

Dazu schmeckt ein glas neuer Wein und auch Federweißer.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Goerti

Hallo! Gestern habe ich deinen Zwiebelkuchen gebacken. Ich habe nur 1,2 kg Zwiebeln und diese mit der Küma zerkleinert. Ich konnte mir das nicht antun, diese Menge von Hand in Ringe zu schneiden. Nachher hat man das nicht bemerkt, glaube ich. Und übrigens war es auch von der Menge her ausreichen. Der Zwiebelkuchen war gute 30 Minuten im Ofen. Die Backzeit sollte man evtl. korrigieren. Der Zwiebelkuchen war richtig richtig lecker, vielen Dank für das Rezept. Grüße von Goerti

30.12.2019 19:39
Antworten
meerjungfrau

Hallo, den Belag mache ich komplett anders (sowohl Zutaten als auch Zubereitung). Aber den Teig mache ich immer wie hier beschrieben (nur 100 g vom Mehl ersetze ich durch Dinkel-Vollkornmehl) und er ist super: gelingsicher und sehr lecker. Allerdings wäre bei mir alles verbrannt nach 60 Minuten 180° Umluft. Bei mir reichen 45 Minuten bei 170° Heißluft. VG -meerjungfrau-

07.11.2019 10:25
Antworten
Schneewittchen1000

Geht Dinkelmehl auch oder muss es Weizenmehl sein?

23.07.2019 09:20
Antworten
Mhunja

Ich verwende Dinkelmehl (Typ 630) für alles - Kuchen, Baguetts, Spätzle..... und hatte noch nie Probleme damit.

02.10.2019 11:56
Antworten
MajorNina

Uns hat der Zwiebelkuchen leider nicht geschmeckt. Obwohl mir der Quark-Öl-Teig sehr gut gelang und ich mich bei allen Zutaten und Mengenangaben penibel ans Rezept hielt, war uns der Kuchen zu trocken und geschmacklich langweilig.

19.01.2019 14:52
Antworten
Wurschthaut

Hallo! Da ich Anfänger bin wollte ich fragen: wie ist das gemeint mit "nicht zu nass"? Nicht zu viel von dem Schmand-Eier-Teig am Ende über die Zwiebeln oder wie? Weil dann kann man die Menge ja von vornherein reduzieren, weil sonst ja viel übrig bleibt, oder? Besten Gruß!

26.10.2013 17:26
Antworten
Gelöschter Nutzer

Zum zweiten mal gemacht und super klasse - ohne hefeteig. Macht spass. Nehme nur zwei eier und etwas mehr sauerrahm fuer obenauf - richtig lecker!!

08.10.2013 20:52
Antworten
sternblitzchen

Dieses Rezept ist wirklich super schnell zubereitet, sehr einfach und das Ergebnis schmeckt absolut lecker. Aus Zeitgründen habe den Zwiebelkuchen abends gebacken und am nächsten Tag kurz vor dem Essen nochmal kurz im Backofen erwärmt. Auch das hat dem Zwiebelkuchen nicht geschadet. Meine Gäste waren begeistert. Dankeschön!

18.10.2011 11:49
Antworten
Fidelle

Perfekt! Ich hatte schon total vergessen, dass man Zwiebelkuchen mit Quark-Öl-Teig machen kann und es ist einfach das Beste!!! Danke auch nochmal für den Tipp, dass der Boden nicht zu nass sein darf!

31.10.2010 10:17
Antworten
Sivi

Hallo Selina, diesen Zwiebelkuchen habe ich letztes Wochenende zum verkaufsoffenen Sonntag in unserem Laden angeboten. Die zwei Bleche waren ruckzuck weg, wir konnten uns gerade noch ein paar Stücke fürs Abendessen retten. Der Boden ist herrlich saftig und geht richtig schnell und der Belag ist genau richtig. Super Alternative zum herkömmlichen Hefeteig! Sehr lecker. Danke für das Rezept. LG, Sivi

05.10.2008 13:48
Antworten