Karamell - Apfel - Pudding


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Caramel apple steamed pudding

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 20.12.2006



Zutaten

für
125 g Butter
240 g Zucker
175 g Mehl
2 TL Backpulver, gut gehäuft
2 Ei(er)
1 Tasse Semmelbrösel
1 Prise(n) Salz
2 EL Rübensirup
½ TL Zimt, gemahlen
½ TL Ingwer, gemahlen
1 Msp. Nelke(n), gemahlen (alternativ: eine Nelke mit den Äpfeln kochen, dann entfernen)
1 Msp. Muskat, gemahlen
4 Äpfel, säuerliche (Granny Smith, Boskoop)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden
Benötigt eine verschließbare Puddingform aus Metall, die ins Wasserbad kommt (mit einer guten Klammer wird der Pudding auch dann nicht nass, wenn das kochende Wasser über die Form sprudelt). Die Form wird zunächst mit Karamell ausgegossen, dann kommen Bratäpfel und schließlich der Teig dazu. Nach dem Stürzen sind die karamellisierten Äpfel die leckere Krönung für diesen englischen Pudding. Dieses Rezept entspricht der Menge für eine 1,5 l Form.

Los gehts: 100 g Zucker mit 1 EL Wasser (nicht mehr!) in einem Topf über mittlerer Hitze erwärmen. Deckel drauf. Gelegentlich rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Deckel abnehmen. Jetzt nicht mehr zu häufig rühren, bis der Zucker zu glattem, bernsteinfarbenen Karamell geworden ist. Dann sofort in die trockene Puddingform gießen, dabei möglichst die komplette Innenwand der Form mit dem Karamell bedecken. Beiseite stellen.

Die Äpfel schälen, entkernen und in etwa 2,5 cm große Stücke schneiden. Die Hälfte der Apfelstücke in einen kleinen Topf geben, 2 EL Wasser und anderthalb EL Zucker dazu. Zimt, Ingwer, Nelke, Muskat dazu. Umrühren, Deckel drauf. 10-12 min auf kleiner Hitze köcheln, bis die Äpfel auseinanderfallen. Deckel abnehmen, weitere 5 min kochen, öfters umrühren. Beiseite stellen. (Evtl. die Nelke wieder entfernen.)

1 EL Butter in einer Pfanne schmelzen, die restlichen Apfelstücke hineingeben, 1 EL Zucker dazu. Auf mittlerer Hitze die Äpfel allseits goldbraun werden lassen. Zum Abkühlen beiseite stellen.

Teig: Die restliche Butter und den restlichen Zucker mit dem Mixer glattrühren. Beide Eier und Sirup dazu, gut verrühren. Die gekochten Äpfel dazugeben, gut verrühren. Mehl, Backpulver, Salz und Semmelbrösel zugeben. Kurz verrühren, bis alles verbunden ist.

Einen großen Topf auswählen, in dem der Pudding gekocht wird. Die Puddingform sollte zu mindestens zwei Dritteln im Wasser stehen, rundherum drei bis fünf cm Abstand zur Topfwand haben. Die Form darf nicht auf dem Boden des Topfes stehen, sondern muss allseits von siedendem Wasser umgeben sein. Eventuell ein Drahtgestell, einen Siebeinsatz oder ähnliches in den Topf legen. Deckel auflegen (auch später, wenn die Puddingform im Topf steht, sollte der Deckel draufliegen) Wasser leise köcheln lassen.

Abgekühlte, gebratene Apfelstücke aus der Pfanne in die Puddingform geben. (Möglichst so, daß die Stücke nicht nur am Boden der Form liegen, sondern etwas an der Innenwand der Form aufsteigen.) Teig in die Form geben, glatt streichen. Die Form darf nicht ganz gefüllt sein, der Teig geht beim Kochen auf. Deckel auf die Form klammern, die Puddingform in das köchelnde Wasser stellen. Knapp zwei Stunden lang köcheln lassen (105 bis 120 Minuten). Gelegentlich den Wasserstand überprüfen.

Pudding aus dem Wasserbad nehmen, mindestens 15 min abkühlen lassen. Auf eine Servierplatte stürzen (der Pudding löst sich trotz des Karamells ohne Probleme aus der Form). Falls Apfelstücke in der Form zurückgeblieben sind - rausnehmen, oben auf den Pudding geben. In Scheiben schneiden, servieren.

Dazu passen Karamellsauce, Vanillesauce, Brandysauce und natürlich gebratene Äpfel.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

nasti767

Natürlich ist das eher ein saftiger Kuchen, es ist ja auch ein "steamed pudding", also ein englischer Pudding und der hat mit dem deutschen Pudding nichts gemeinsam.

19.11.2012 10:40
Antworten
Tomate2

Schmeckt schon ganz gut, ist aber für meine Begriffe eher ein saftiger Kuchen als das, was ich mir unter Pudding vorstelle.

18.06.2011 12:52
Antworten