Bewertung
(7) Ø4,11
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
7 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 18.12.2006
gespeichert: 319 (0)*
gedruckt: 3.193 (1)*
verschickt: 25 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 30.12.2004
1.200 Beiträge (ø0,23/Tag)

Zutaten

1/2  Knollensellerie
1 kg Kürbis(se) (Hokkaido)
Karotte(n)
1 Bund Frühlingszwiebel(n) bzw. Lauchzwiebeln (kleiner Bund), nur das Grün davon
3 Tasse/n Bulgur
3 Tasse/n Gemüsebrühe
1 Bund Petersilie
Knoblauchzehe(n)
4 EL Olivenöl
2 EL Öl (Sonnenblumenöl)
6 EL Zitronensaft
  Kräutersalz
  Pfeffer, grob gemahlen
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Sellerie, Kürbis und Karotten waschen. Sellerie schälen. Gemüse in kleine Würfel schneiden. Zwiebelgrün waschen und in feine Ringe schneiden.

Gemüsebrühe aufkochen, den Bulgur zufügen und 5 Min. köcheln lassen. Dann bei geschlossenem Deckel auf kleiner (!) Flamme ca. 20 Min. ausquellen lassen. Etwas abkühlen lassen.

Inzwischen Karotten-, Sellerie- und Kürbiswürfel ca. 3-5 Min. in Salzwasser bissfest garen. Abtropfen lassen.

Petersilie hacken und mit dem Zwiebelgrün in eine Salatschüssel geben. Knoblauchzehe dazu pressen.

Die beiden Ölsorten mit dem Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer gründlich zu einer Vinaigrette vermischen. Das geht am besten wenn man die Zutaten in eine Tasse gibt und mit einer Gabel verschlägt.

Den ausgequollenen Bulgur und das gegarte Gemüse zu den anderen Zutaten in die Salatschüssel geben. Die Vinaigrette darüber gießen und untermischen. Lauwarm servieren.

Tipp: Wer in der Kürbissaison keine Frühlingszwiebeln bzw. Lauchzwiebeln bekommt, kann diese durch Porree/Lauch ersetzen. Hier etwas weniger verwenden, da Lauch kräftiger schmeckt.
Von der Porreestange zunächst das Grüne entfernen und nur den weißen Teil verwenden: Stange längs halbieren und dann in ganz feine Halbringe schneiden. Diese können nun, wie im Rezept für das Zwiebelgrün angegeben, weiterverarbeitet werden.