Schmalzkuchen


Rezept speichern  Speichern

nordisch

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
 (45 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 18.12.2006 3049 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
20 g Hefe
250 ml Milch, lauwarme
2 Ei(er)
80 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50 g Butter
1 EL Zitrone(n) - Schale, abgeriebene
Prise(n) Salz
Butterschmalz zum Ausbacken
Puderzucker zum Bestreuen

Nährwerte pro Portion

kcal
3049
Eiweiß
80,16 g
Fett
91,59 g
Kohlenhydr.
466,60 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel geben. Eine Mulde hinein machen und Hefe und Milch hinein geben. Den Zucker zugeben und alles leicht verrühren. Ca. 10 Minuten gehen lassen. Nun die restlichen Zutaten zugeben und alles zu einem glatten Teig kneten. Weitere 10 Minuten ruhen lassen.
Den Teig 1 cm dick ausrollen und zu Rauten von jeweils 2 cm Größe schneiden.

Die Teigrauten nun portionsweise im heißen Butterschmalz ausbacken. Anschließend auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Puderzucker bestreut servieren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dajgelter

Auch wenn es nicht die Jahreszeit dafür ist, aber es war ein Wunsch meiner Kinder. Entweder die Hälfte an Mehl und Hefe mehr, oder aber lieber das Rezept wie es ist mit nur 125 bis 150 ml Milch. Das Rezept wie es oben steht ist einfach zu dünn und bei nur zugabe von mehr Mehl hat die Hefe zuwenig Kraft um den schmalzkuchem aufplopen zu lassen. Beim nächsten Mal weiß ich dafür bescheid.

25.04.2021 13:02
Antworten
Schlemmer_GinGin

Da uns der Weihnachtsmarkt so fehlt in diesem Jahr, haben wir uns die Schmalzkuchen nach diesem Rezept selber gemacht. Ich habe mehr Mehl gebraucht, weniger Zucker und nur ganz wenig Zitrone genommen. Außerdem hat uns die Hälfte der Menge gereicht, für 2 Erwachsene und 1,5 Kinder 😉. Aber es war super easy und schnell gemacht. Die gibt es bestimmt wieder, wir lieben Schmalzkuchen!

22.12.2020 20:43
Antworten
Sonja.Werner

Hallo, hab mich gerade voller Vorfreude an das Rezept gemacht, aber die ist mir schnell vergangen. Der Teig ist viel zu dünn, keine Chance ihn auszurollen! Vielleicht funktioniert es mit Eiern in Größe S, mit M auf jeden Fall nicht. Zum Geschmack kann ich nichts sagen, habe den Teig entsorgt! Echt ärgerlich!!!

07.12.2020 14:41
Antworten
Gelöschter Nutzer

Habe Eier M verwendet. Ich nehme bei solchen Teigen einen Holzlöffel, den ich zuvor in Mehl "tauche", dann schabe ich den Teig aus der Hefe-Schüssel auf eine mit Mehl bestäubte Unterlage. Die Masse dann noch mit etwas Mehl bestäuben und mit mehligen Händen kann man den flaumigen Teig dann relativ gut greifen und rasch zu einem flaumigen Klumpen formen. Ggf noch teilen. Ich hab dann Rollen mit ca. 2 cm Durchmesser geformt und die Rollen dann mit einem scharfen Messer in kleine Stücke geteilt. Diese dann schnell in das Fett geben, sonst kleben sie an. Hat gut funktioniert, Geschmack war auch gut.

08.12.2020 17:22
Antworten
miskenosse

Wenn der Teig zu dünn ist, dann gibt man doch einfach etwas mehr Mehl dazu. Da muss man doch nicht alles wegwerfen 😱

20.12.2020 18:13
Antworten
frischgebackenemami

Einfach Perfekt!! Vielen dank für das leckere Rezept!!! Schmalzkuchen ohne Ende!! Lecker, lecker!! Foto folgt!

19.12.2010 15:40
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich habe gester einfach mal Lust gehabt Schmalzkuchen zu machen, da mir so nach Weihnachten war =) Allerdings war das mein erster Hefeteig und deshalb ist mir der erste Versuch total in die Hose gegangen :( Ich habe das Mehl direkt mit 20g Trockenhefe und gut warmer Milch komplett vermischt (weil ich es nicht besser wusste^^) und dann den Zucker hinzugefügt. Ergebnis: ein total krümeliger auseinanderfallender Teig. Dann habe ich die Eier und die Butter hinzugetan und dann war er viel zu weich, eher zähflüssig, und nicht mehr zu gebrauchen. Dann hab ich den nächsten Versuch gestartet: Wieder das Mehl mit nur noch 10g Trockenhefe und etwas kälterer Milch verrührt, aber diesmal langsam, so dass ich einen glatten Teig hatte. Zucker dazu und gehen lassen (ich weiß, immer nocht nicht so, wie es das Rezept fordert - aber ich habs nicht besser gewusst^^). Da meine Mutter mir dann eröfnet hat, dass ich die Milch und die Hefe noch gar nicht mit dem Kompletten Mehl vermischen sollte und das wohl nun nichts mehr werde mit dem Ei hinzufügen habe ich den Teig-Kloß geteilt und zu der einen Hälfte ein ei und ein wenig Butter hinzugegeben. Erst ließ es sich gar nicht verbinden, aber nach einigen Minuten Bearbeitung mit den Knethaken wurde daraus doch noch ein anständiger Teig. Allerdings ein wenig zu klebrig, also hab ich die andere Hälfte noch dazu getan. Das wurde dann doch ein geeigneter Teig für meine Schmalzkuchen =) Hab den ausgerollten Teig dann mit dem Pizzaroller in Vierecke geschnitten und in normalem Pflanzenöl frittiert (hatte kein Schmalz). Das Ergebnis sah nicht nur ganz ansprechend aus, es hat sogar geschmeckt =) >>Foto

27.11.2010 12:03
Antworten
maria012

Habe heute zum ersten Mal Schmalzkuchen gemacht. An den Teig habe ich mehr Mehl machen müssen, da er nicht fest genug war. Mit der richtigen Menge Mehl klebte er dann nicht mehr an den Fingern und ließ sich sehr leicht ausrollen. Der Schmalzkuchen ließ sich super gut in der Friteuse fritieren und hat megalecker geschmeckt. Beim nächsten Mal werden wir wohl die Zitronenschale weglassen. Wir haben die Menge gerade so mit 2 Erw. + 4 Kindern geschafft. Ist sehr ergiebig. Ich kann dieses Rezept mit gutem Gewissen weiterempfehlen ! Vielen Dank für dieses tolle Rezept. LG

24.01.2010 17:59
Antworten
bäckerchen

Also ich hab das erste mal überhaupt Schmalzkuchen gemacht, weil ich mich immer über die Preise auf den Weihnachtsmärkten ärgere. Ich weiß nicht woran es lag, mit dem Teig hatte ich so meine Probleme. Vieleicht lag es daran, dass ich 550 er Mehl genommen habe, das aber im allgemeinen bei Hefeteigen besser geht. Erst war er viel zu krümelig (oder soll der Zucker doch gleich mit ran?), dann zu matschig, als ich den Rest zugefügt habe, dann wieder Mehl dazu damit er besser wird. Ich hab ihn dann ganz gut hinbekommen, sah zumindest aus wie ein Hefeteig. Der Rest ging gut, sie sind alles in allem recht gut geworden. Den Zucker am Teil lasse ich das nächste mal aber weg, denn erst danach hat er geklebt und der Puserzucker ist ja süß genug. Für Allergiker auch geeigent, zumindest was Zucker- und Milchunverträglichkeit betrifft. Also mit probieren ein sehr gutes Rezept und vor allem preiswert...Danke! Ach so...beim nächsten mal werde ich wohl nur die halbe Menge machen, wir waren zu 4t und haben nicht einmal die Hälfte geschafft, es werden ca. 2 Backschüsseln voll (das sind ca. 10 kleine Tüten vom Markt)

20.12.2009 17:03
Antworten
anco

Hallo Supertuktuk, das Rezept ist super, habe heute zum zweiten Mal Schmalzkuchen gebacken, nach diesem Rezept aber zum ersten Mal. Werde es ab jetzt immer nach diesem Rezept machen. *Foto folgt* Vielen Dank! Gruss Anco

17.01.2009 15:16
Antworten