Beilage
gekocht
Gluten
Klöße
Lactose
Resteverwertung
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Laugenbrezelknödel

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
bei 46 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 03.04.2001 518 kcal



Zutaten

für
300 g Laugenbrezel(n) ohne Salz
100 ml Milch
100 ml Sahne
1 Bund Petersilie
1 Bund Schnittlauch
1 Zwiebel(n)
100 g Butter
2 Ei(er)
Salz und Pfeffer
Muskat

Nährwerte pro Portion

kcal
518
Eiweiß
14,48 g
Fett
30,40 g
Kohlenhydr.
46,92 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Brezel in Würfel schneiden. Aufgekochte Milch mit den Eiern verrühren und zu den Brezelnwürfel geben. 10 min. quellen lassen.

Inzwischen Petersilie, Schnittlauch und Zwiebel hacken und in 50 g Butter dünsten. Zu der Brezelmasse geben. Vorsichtig unterheben und würzen. Ein Stück Alufolie einbuttern, die Masse zu einer Rolle formen und in die Folie einwickeln. In siedendem Wasser ca. 30 min. garen.

Sofort servieren oder in Scheiben schneiden und in Butter braun braten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hessin1

Muss die Frischhaltefie auch eingebuttert werden?

24.12.2018 11:04
Antworten
dieGenießer

Diese leckeren Knödel waren heute unser Highlight. Habe die Rolle in Klarsichtfolie und danach in Alufolie gerollt. Und anschließend für 30 Minuten in heißen Wasserdampf gegart. Hat super funktioniert. Diese Knödel gibt’s mit Sicherheit jetzt öfters bei uns. Wir bedanken uns für dieses tolle Rezept mit 5 *****.

16.12.2018 19:35
Antworten
Powerbiene307

Die Knödel schmecken echt lecker. Allerdings kann es nicht gesund sein die Knödel in Alufolie zu kochen. Ich habe die Knödel geformt und ins heisse Wasser gelegt.Sie sind wunderbar gelungen.

01.11.2018 14:36
Antworten
Milie

Hallo, bei uns gab es diese Knödel heute ebenfalls zu Wild als Weihnachtsessen. Sie haben sehr gut geschmeckt und hatten eine super Konsistenz. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass sie etwas mehr nach Breze schmecken. Das Ei war sehr dominant, die Kräuter natürlich auch aber die könnte man ja reduzieren. Lag das an mir, schmecken die Knödel bei euch richtig nach Laugengebäck? LG Milie

25.12.2014 20:34
Antworten
Milie

Übrigens habe ich die Brezen in einem Gefrierbeutel alt werden lassen, dann hat man auch keine harten Stücke. Die Masse zuerst in Frischhalte- dann in Alufolie wickeln und ein Bonbon formen. Ich habe die Knödel dann im T**mix 30 min über Dampf gegart --> perfekt.

25.12.2014 20:39
Antworten
Cohal

Genau das richtige Rezept für uns aus dem Schwabenland, so können wir unsere geliebten Brezeln auch mal anders zu uns nehmen.

17.07.2002 21:28
Antworten
alklink

Und wenn etwas übrig bleibt, in Scheiben schneiden und in Butter ausbacken So ein Alu-Päckchen läßt sich auch sehr gut einfrieren. "Roh" oder schon gekocht. Anne

14.03.2002 21:46
Antworten
chiara

Mittlerweile auch ausprobiert und zu meinen Rezepten hinzugefügt.Eine super Beilagenidee.musste es schon mehrmals an Verwandte und Bekannte wéitergeben Gruss Chiara

06.03.2002 08:53
Antworten
chiara

wird von mir auch demnächst auf dem speiseplan stehen

06.05.2001 20:04
Antworten
matti

superrezept.... ich hab die eiweisse zu schnee geschlagen... und dann vorsichtig untergezogen... wird lockerer... ein gedicht!

05.05.2001 22:25
Antworten