Festlich
Geheimrezept
Hauptspeise
Schmoren
Weihnachten
Wild
Winter
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gepfefferter Hirschbraten

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 13.12.2006



Zutaten

für
1 ½ kg Hirschfleisch (Bratenfleisch aus der Keule)
1 EL Pfeffer - Körner, schwarze
2 TL Meersalz, grobes
2 Lorbeerblätter
1 Glas Wein, rot
1 EL Gelee (Quitte, alternativ Johannisbeere) oder Preiselbeeren
1 TL Butterschmalz
½ Becher Sahne
2 Tomate(n), getrocknete
2 Schalotte(n)
2 Nelke(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Min. Ruhezeit ca. 720 Min. Gesamtzeit ca. 760 Min.
Das Fleisch abspülen und abtupfen (evtl. bei Bedarf vorher über Nacht in Milch einlegen – der Wildgeschmack wird dann milder). In einer Pfanne das Fleisch in erhitztem Butterschmalz kurz anbraten.

Einen großen Bratschlauch von einer Seite schließen und auf eine große feuerfeste Form geben. Alle weiteren Zutaten bis auf die Sahne (!) einfüllen. Das Fleisch darauf geben. Den Beutel schließen und mit einer Nadel ein paar kleine Löcher hinein pieken.
Die Pfanne mit dem Bratensatz abdecken und stehen lassen, darin wird später am nächsten Tag die Soße gemacht.

Im vorgeheizten Backofen zunächst etwa 1/2 Std. bei 200°C, dann 2 Stunden bei 150°C braten.

Nach Ende der Garzeit das Fleisch in Alufolie packen. Zur Seite stellen und warmstellen. Die Soße mit den gegarten Zutaten vorsichtig über der Pfanne durch ein Sieb gießen und durchdrücken. Die Pfanne nun wieder erhitzen. Die Flüssigkeit mit Sahne binden und nach Bedarf abschmecken.

Das Fleisch in Scheiben schneiden und mit der Soße servieren. Dazu dann das Gelee oder die Preiselbeeren reichen.

Dazu passen grüne Bohnen und Kartoffelkroketten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

marxilein

Hallo, am 1. Weihnachtsfeiertag haben wir unseren Hirschbraten nach diesem Rezept gemacht. Einfach super!! Bei uns gab es dazu Laugenknödel. Frohe Weihnachten marxilein

25.12.2016 13:52
Antworten
Verena1968

Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort, genauso werd ichs machen und melde mich dann mit meinem Ergebnis. Schöne Weihnachtsfeiertage. Gruß Verena

20.12.2014 10:23
Antworten
utili

Hallo Verena, es hätte heißen müssen "später" und nicht "am nächsten Tag", nämlich dann wenn man das Fleisch essen will. Ich bereite solche Gerichte gerne einen Tag vorher zu, deshalb hab ich das damals wohl so geschrieben! 24 Stunden sollte auf jeden Fall die Marinade einwirken, deshalb sollte generell (auch bei anderen Wildgerichten) rechtzeitig mit der Vorbereitung angefangen werden. Wenn Du das Fleisch angebraten hast, muss es in den Bratschlauch und mit den angegebenen Zutaten gegart werden. Danach muss vorsichtig das Gemüse mit der Bratflüssigkeit in die Pfanne gegeben werden. Wichtig ist nur, dass der Bratensatz aus der Pfanne für die Soße mitverwendet wird (wegen Geschmack!). Daher nochmal die Reihenfolge: 1. Marinieren (mind. 1 Tag), 2. Anbraten 3. Braten im Bratschlauch 4. Soße zubereiten. Tut mir leid, dass der Text missverständlich war.

20.12.2014 08:42
Antworten
Verena1968

Muss mal was fragen, im Rezept steht, die Pfanne für den nächsten Tag abdecken wegen der Soße. Wird dann auch das Fleisch erst gemacht, bleibt es über Nacht in dem Bratschlauch oder hab ich da was falsch verstanden? Bitte mal kurz erklären, wollte es nämlich zu Weihnachten gern nachkochen. Danke schon mal. Gruß Verena

19.12.2014 18:08
Antworten
Mayalana

Hallo, ich hab letztens mal einen Rentierbraten auf diese Weise gemacht. Hat sehr gut geschmeckt!!!

05.12.2010 11:48
Antworten