Backen
Deutschland
Europa
Herbst
Tarte
Vorspeise
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Zwiebelkuchen

am besten mit leckerem Federweißen oder einem roten Rauscher

Durchschnittliche Bewertung: 3.4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 12.12.2006 470 kcal



Zutaten

für
310 g Mehl
Salz
Pfeffer, aus der Mühle
Muskat, gemahlen
7 Ei(er), (Größe M)
150 g Schweineschmalz
1 ¼ kg Zwiebel(n), in dünne Ringe gehobelt
350 g Speck, durchwachsenen, in feine Streifen geschnitten
3 EL Öl (Rapsöl)
400 g saure Sahne, 10% stichfest

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Aus Mehl, Salz, einem Ei und Schmalz einen Teig kneten. Bei Bedarf 3 EL kaltes Wasser mit unterkneten, wenn es die Teigkonsistenz erfordert. Den Teig 30 Minuten kalt stellen.

Zwiebeln schälen und in feine Ringe hobeln, den Speck in feine Streifen schneiden und in zwei EL heißem Rapsöl auslassen. Die Zwiebeln zugeben und 10 Minuten glasig dünsten, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ganze abkühlen lassen. Saure Sahne, die restlichen 6 Eier, Salz, Pfeffer aus der Mühle und etwas Muskat verquirlen.
Eine Tarteform (26cm Durchmesser) fetten. Den Teig, auf etwas Mehl rund ausrollen, die Form damit auslegen, den Rand hochdrücken. Die Zwiebelmasse und den Eierguss in die Form einfüllen.
Im vorgeheizten Backofen (E200° Umluft 180°) 40-45 Backen

Nährwerte pro Stück:
Kcal: 470
E: 11g
F. 35g
KH: 24
BE 2

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Teddy01969

Hallo Marie, der Globus hatte diese Woche in seinem Prospekt Dein Rezept abgedruckt. Da es ein Zwiebelkuchen ohne Hefeteig war wollte ich den mal ausprobieren. Außerdem hatte ich noch Eier im Kühlschrank die weg mussten ;-) Beim Zwiebel schälen wurde ich skeptisch, als der Berg immer größer wurde und habe bei 500gr Zwiebeln aufgehört. Für uns hat die Menge Zwiebeln gereicht. War das ein Schreibfehler im Rezept oder machst Du wirklich 1250gr Zwiebeln da ran? Weil ich zu faul war zum Ringe schneiden hab ich die Zwiebeln durch den Zwiebelschneider gedrückt und Würfel gemacht. Ansonsten habe ich mich bei knapp halber Zwiebelmenge ans Rezept gehalten. Es hat uns sehr gut geschmeckt. Gruß Ted

29.09.2019 16:10
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, man kann toll beim würzen variieren. Ist auf Anhieb gut gelungen, wunderbar für den ersten Zwiebelkuchen-Versuch. Gibt's sicher wieder, besten Dank!!

08.11.2018 09:17
Antworten
Bärchenknutscher

Hallo amlesa, nun hat der Zwiebelkuchen ja wieder Saison. Danke für den Kommentar. LG Marie

12.10.2012 15:48
Antworten
amlesa

Das Rezept lässt sich sehr gut nach kochen und kann beim würzen z.B.mit Kümmel variiert werden. Allerdings wenn man Vollkorn Mehl nimmt braucht der Teig etwas mehr Wasser. Gelingt gut, schmeckt gut!

29.05.2012 16:58
Antworten