Aufstrich
Haltbarmachen
Herbst
Konfiserie
Resteverwertung
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Pietras Quittengelee und Quittenbrot

Gelee - und Konfekt aus den Resten

Durchschnittliche Bewertung: 4.48
bei 52 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 07.12.2006



Zutaten

für
1.500 g Quitte(n)
1 Zitrone(n), unbehandelt in sehr dünnen Scheiben
3 Sternanis
1 Stange/n Zimt
1.500 ml Apfelsaft
500 g Gelierzucker Extra, (Verhältnis 1:3)
1 TL Zitronensäure, gehäuft
3 Sternanis, pro Glas
Quitte(n) - Brot:
Zucker, nach Gewicht
Zucker, Puder- oder Hagelzucker, Krümelkandis, Kokosflocken

Zum Bestreichen:

Kuvertüre, weiße oder halbbitter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Quitten mit einem Tuch trocken abreiben und in Stücke schneiden. Mit Zitronenscheiben mit der Schale, Sternanis und Zimtstange in einen Topf geben, soviel Apfelsaft zugießen, bis die Quitten gut bedeckt sind. Aufkochen, etwa 40 min. köcheln lassen, abkühlen lassen.
Durch ein mit einem Tuch belegtes Sieb abgießen und abtropfen lassen.
1500 ml Liter abmessen, aufkochen und evtl. abschäumen. Gelierzucker und Zitronensäurepulver einrühren. Sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe machen, sofort randsauber in Twist-Off-Gläser, in denen je 2-3 schöne Sternanis liegen, füllen; kopfüber auf einem feuchten Tuch abkühlen lassen, Sternanis dabei gleichmäßig verteilen. 5-6 Gläser à 450g.

Quittenbrot: Übriggebliebene Quittenstücke pürieren und passieren. Abwiegen, im Verhältnis 1:1 Zucker hinzufügen. Bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren köcheln lassen. zu einer dicklichen Masse einkochen, etwas abkühlen lassen. 1 cm dick auf ein geöltes oder mit Backpapier belegtes Backblech streichen. Auf niedrigster Stufe im leicht geöffneten Backofen (Holzrührlöffel dazwischen klemmen) etwa fünf Stunden trocknen lassen, zu Beginn ist Umluft nützlich. Sollte die Masse noch zu weich sein, die Trockenzeit verlängern.
In Rauten oder Würfel schneiden und im gewünschten Zucker wälzen oder mit Kuvertüre überziehen.

Tipps: Auch Reste von der Quittensaftherstellung können für Quittenbrot verwertet werden.
Die Konsistenz ist ähnlich wie bei Geleefrüchten.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Carsten5353

Habe es heute zubereitet. Gelee und Quittenbrot. Es hat gut geklappt, wie im Rezept. Aber die Überschrift sollte heißen " Apfel- Quittengelee" , durch den vielen Apfelsaft schmeckt man die Quitten leider nicht mehr richtig raus. Da Quittenaroma fehlt.

08.01.2019 16:14
Antworten
oma007

Mache es schon immer so, hacken, kochen, flotte Lotte, mit Gelierzucker kochen und ....fertig. Wird Gläserweise gegessen.

28.11.2018 11:41
Antworten
Angelikahei

war noch garnicht fertig ,sollte himlisch heißen. Hab auch das Quittenbrot im Ofen ,es sieht schon recht gut aus . Von mir gibt es die volle Punktzahl ,also 5Sterne.

15.10.2018 13:49
Antworten
Angelikahei

Hab das erste mal Quitten verarbeitet nach diesem Rezept ,was soll ich sagen einfach nur

15.10.2018 13:46
Antworten
Spirale

Hallo, sehr lecker, das Quittengelee und auch das Quittenbrot. Gute Idee, so hat man kaum Reste. Das "Konfekt" war schnell alle, Gelee ist noch da. Vielen Dank für das Rezept. LG Spirale

31.10.2017 14:41
Antworten
Caddi67

Hallo Pietra, Dein Rezept hört sich sooo lecker an! Wir haben im Garten einen riiiesen Quittenbaum. Leider habe ich selbst noch nie etwas daraus gezaubert. Sollen die Ouitten gar nicht geschält werden? Und...Schande über mich*lach*...was bedeutet passieren? Liebe Grüße Caddi

11.10.2007 23:01
Antworten
Heddu

Hallo Pietra, erst habe ich das megaleckere Quttengelee gemacht und aus den Resten das Quittenbrot. Mal schauen was länger hält, es ist sowas von lecker. Das Quittenbrot habe ich mit Zucker, Kokosflocken, Vollmilchschoko, Zartbitterschoko, sowie Schoko-Kokos, Schoko Ingwer, Schoko-Ingwer-Chilli, so ein Leckerchen gibt's nicht alle Tage. Danke für das tolle Rezept. Fotos lade ich hoch. LGv. Marita

07.10.2007 19:19
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Marita, *umärmel* für Deinen lieben Kommentar u. die Sterndl, freu mich riesig auf Deine Fotos (hab schon in Deinen Alben gesucht *rotwerd*)- mit der Ummantelung mit Kokosflocken, Vollmilch-, Zartbitter-, sowie Schoko-Kokos, Schoko-Ingwer, Schoko-Ingwer-Chili hast ja 'ne tolle Palette gemacht, *schleck* LGvPietra

08.10.2007 10:39
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Kräuterjule, ich bekomm' immer Apfelquitten von einem alten Baum, der zuviel 'liefert' für die (älteren) Besitzer. Birnenquitten sind sicher auch okay. Ich würd' allerdings immer auf dem Wochenmarkt oder im Bauernladen schauen, die türkischen Quitten, die ich einmal im Winter für meine Muffins nachgekauft habe, hatten überhaupt kein Aroma. LGvPietra

13.12.2006 22:41
Antworten
Kräuterjule

hallo Piira, welche Quittensorte nimmst du? Apfel- oder Birnenquitten? Oder ist das egal? VG die Kräuterjule :-))

13.12.2006 13:19
Antworten