Tilapia - Pocketfisch mit exotischer Füllung


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 06.12.2006



Zutaten

für
1 Fisch, Tilapia-Pocketfisch mit 460 g
½ Mango(s)
1 Stange/n Lauch, klein
1 Stück(e) Ingwer, walnussgroß
1 Knoblauchzehe(n)
1 EL Schinken, extraklein gewürfelt
½ Zitrone(n), den Saft
Zucker
Curry
Chili
Salz
1 EL Butter
6 Zweig/e Salicorne, (Queller, Meeresspargel) zur Deko
2 EL Krebse (Flusskrebsfleisch)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Tilapien sind Süßwasserfische und gehören zur Familie der Buntbarsche. Es sind die erfolgreichsten Zuchtfische der letzten Jahrzehnte. Der Tilapia stammt aus den warmen Gewässern Afrikas und des Jordans. Ihn zu züchten ist recht einfach, denn er ernährt sich überwiegend von Abfall und braucht lediglich warme Gewässer von mindestens 18-20° C. Besonders erfolgreich werden diese Fische in den Kühlwassern von Industrieanlagen, vor allen Dingen Atomkraftanlagen gezüchtet. Tilapien sind besonders geeignet für alle Gebiete, in denen es an eiweißreicher Ernährung mangelt. Das Fleisch der Zuchtware ist allerdings nur von mittlerer Qualität.
Aus diesem Grunde wollte ich auch das Angebot meiner Fischverkäuferin gar nicht annehmen. Erst bei dem Hinweis, dass es Wildware sei, habe ich zugegriffen, um mal das Original zu probieren.
Pocketfisch heißt er deshalb, weil er nicht als Filet, sondern als ganzer Fisch angeboten wird, bei dem bereits der Rücken aufgeschnitten und die Mittelgräte sowie die Eingeweide entfernt sind. So angeboten wog das Exemplar noch 460 g mit reichlich Platz zum Füllen verschiedener Gemüse oder Früchte.

Für die Fischfüllung schnitt ich eine Mischung aus Mangofrucht, Porree, Ingwer und Knoblauch klein und schwitze sie zunächst in etwas Butter in einer Pfanne an, denn roh in den Fisch gefüllt, würde sie in der kurzen Backzeit nicht gar werden. Dabei würzte ich kräftig mit Curry und schmeckte mit Zitronensaft, Zucker und Chili ab. Anschließend rührte ich 1 EL Schinkenwürfelchen unter die Masse, füllte den Fisch damit, verpackte ihn fest in Backpapier und schob ihn auf die unterste Stufe des kalten Backofens. Backzeit 30 Minuten bei 180° Umluft.

Serviert wird der filetierte Fisch mit dem Bauchgemüse und Spätzle oder Reis. Als Dekoration je Teller 3 Zweige Salicorne sowie 1 EL Flusskrebse.

Fazit: Auch das Fleisch wild lebender Tilapien ist meiner Meinung nach nicht mehr als mittelmäßig. Für den Preis dieser Spezies kommt nächstes Mal wieder ein Seefisch auf den Tisch. Die Füllung fand ich sehr gut und werde sie sicher wieder verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tropenvogel

Hallo lieber Schrat, ich habe unseren Chefkoch befragt und er war ebenfalls meiner Meinung, dass der abgebildete Fisch wie ein Red Snapper aussieht. Wir haben die staendig in der Hand. Ich moechte mich auch nicht streiten. Ich wollte nur anmerken, das der Tilapia ein fantstischer Speisefisch ist, wenn man weiss mit den vielen Graeten umzugehen. Ich ziehe den Tilapia dem Red Snapper vor. Also mein Veto gilt Deiner Meinung zum Tilapia. :-) Frisch auf der Holzkohle gegrillt, ist einfach hmmmm...... LG Tropenvogel P.S. Ich stelle mal ein Rezept mit Bildern ein, wenn der naechste auf'm Tisch steht.

22.06.2011 19:27
Antworten
schrat

Hallo Tropenvogel, natürlich ist der oben abgebildete Tisch ein Tilapia. Warum sollte er es auch nicht sein, schließlich geht es hier in erster Linie um die Zubereitungsart. Er war ein bei uns selten angebotenes Wildwasser-Exemplar aus Thailand, wie mir mein Fischhändler versicherte. Dem vertraue ich nun schon seit vielen Jahren und bin sehr zufrieden mit ihm. Schau mal hier rein: >URL von Admin entfernt< Es gibt etwa 1.000 Arten dieser Spezies und ca. 700 allein in Afrika. Da die verschiedenen Tilapia-Arten sich untereinander kreuzen und auch von Züchtern ständig gekreuzt werden, sind die Erscheinungsbilder äußerst vielfältig und die Farbtönungen zahllos. Ebenso die Körperformen variieren je nach Art von hechtähnlich bis scheibenförmig. Der Nil-Tilapia z.B. hat eine kompakte, rundliche Form. Also Vorsicht mit der Aussage, es ist definitiv kein Tilapia. Auch das Fleisch dieses Pflanzenfressers, der fast nur im Süßwasser lebt, unterscheidet sich schmeckbar von dem des Red Snappers. Dieser Seefisch hat ein feineres Fleisch, schließlich ernährt er sich von kleinen Fischen, Garnelen, Schnecken, Tintenfischen usw. und das schmeckt man. Gerade Tilapien aus Wildfang sind in der Fleischqualität unberechenbar, da sie häufig einen Algenbeigeschmack haben. Den hatte mein Exemplar zwar nicht, aber trotzdem werde ich ihn nicht wieder kaufen, da es für mich schmackhaftere Fische gibt. LG Schrat

22.06.2011 18:17
Antworten
Tropenvogel

Hallo Schrat, der abgebildete Fisch ist definitiv KEIN Tilapia. Ich esse regelmaessig hier in Ghana die gegrillten Tilapias. Auch kauft meine Frau manchmal welche im Laden ein. Dieser Fische sieht aus wie ein Red Snapper oder Red Fish. Tilapia ist ein hervorragender Speisefisch und sehr lecker. Wenn der Tilapia modrig schmeckt, wuerde ich den dem Haendler wieder auf den Tresen werfen. Dann ist der vor der Schlachtung nicht im sauberen Wasser gehalten worden, aehnlich wie bei Karpfen. LG Tropenvogel

21.06.2011 18:07
Antworten
zedbite

hallo schrat, das rezept an sich ist kreativ, das resultat war auch gut - wenn man vom geschmack des tilapia absieht. da gebe ich dir vollkommen recht, es war meine letzte begegnung mit einem tilapia. eine dorade ist definitiv die bessere wahl. die füllung war sehr schmackhaft und der fisch eine lehre. viele grüße, zed

16.08.2009 20:53
Antworten
schrat

Hallo leabla, freut mich, dass Dir das Rezept gefällt. Dorade ist ach etwas feineres als Tilapia, allerdings 3 Fische werden für 10 Leute nicht reichen. Rechne mal mit 50-60 % Abfall je nach Größe. Versuche möglichst große Fische zu bekommen, da ist der Abfall etwas geringer und rechne mit 350-400 g pro Person. Salicorne sind eine Art Algen, auch Queller genannt, die im Watt wachsen. Frag Deinen Fischhändler, ob eer sie Dir besorgen kann. LG Schrat

17.12.2006 11:06
Antworten
leabla

Nochwas... keine Flußkrebse als Deko und den Schinken hatte ich vergessen, war aber meiner Meinung nach nicht tragisch!3 Zweige Salicorne weiß ich gar nicht was das ist! Werde es an Sylvester auch direkt am Tisch verteilen, so dass Deko nicht benötigt wird. lg in Vorfreude Leabla

16.12.2006 20:21
Antworten
leabla

hallo schrat.... ein Traum....hatte allerdings eine Dorade abbekommen. hat gut funktioniert und war extrem lecker! dank deiner fotos hatte ich so Lust bekommen das Gericht nachzukochen. Da ich noch überlege was es an Sylvester geben soll (10 Leute) probier ich etwas rum, aber DAS scheint mir der bringer!! Gut vorzubereiten (bin mir nur mit der Menge etwas unschlüssig...reichen 3 Doraden?) Dazu gabs Reis (Spätzle schienen mir etwas zu regional für die exotische Füllung) Danke Leabla

16.12.2006 20:16
Antworten