Europa
Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Lactose
Low Carb
Österreich
Paleo
Rind
Schmoren
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wiener Rindsgulasch

Durchschnittliche Bewertung: 4.64
bei 245 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 04.12.2006 527 kcal



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch für Gulasch
1 kg Zwiebel(n), weiße
3 EL Paprikapulver, edelsüß
3 EL Tomatenmark
3 EL Butterschmalz
1 EL Kümmel
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
527
Eiweiß
43,18 g
Fett
33,84 g
Kohlenhydr.
13,09 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 5 Stunden Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Stunden
Rindfleisch in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Butterschmalz im großen Topf zergehen lassen und Zwiebeln anbraten, bis sie eine leicht bräunliche Farbe annehmen. Dann das Fleisch dazu geben und rundherum anbraten. Tomatenmark und Paprikapulver untermischen und sofort mit Wasser auffüllen, damit das Paprikapulver nicht bitter wird. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen.

Man sollte soviel Wasser verwenden, dass der komplette Inhalt des Topfs 2 - 3 cm unter dem Flüssigkeitsspiegel liegt. Dann das Gulasch für mehrere Stunden zugedeckt leicht köcheln lassen. Nach ca. 4 Stunden wird sich die Farbe des Gulaschs stark verändern - es wird ziemlich dunkel. Dann Herd ausschalten und noch eine Stunde ziehen lassen.

Die lange Kochzeit des Gulaschs ist notwendig, um die cremige Konsistenz des Saftes herzustellen (viele Leute binden den Saft fälschlicherweise mit Mehl) und den intensiven Geschmack hinzubekommen. Während des Kochens gegebenenfalls etwas Wasser beimengen, aber nicht zu viel sonst wird der Saft zu flüssig.

Ich habe das Anschwitzen der Zwiebeln sowohl mit Öl und Butter versucht - den wirklich originalen Geschmack bekommt man aber nur mit Butterschmalz hin. Der sogenannte Gulaschspiegel (oben schwimmende Fettschicht) ist ganz essentiell für ein gutes Wiener Gulasch!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

u-bratwurst

Ich kann nicht sagen, dass unsere Gulaschrezepte uns nicht geschmeckt hätten, aber so schmeckt es am besten. Hat man es einmal probiert, Gulasch nur aus Rind gemacht und ebenso viele Zwiebeln wie Fleisch.Es sei denn, ich mache Szegediner Gulasch, dann kommt auch Schwein dazu oder auch mal nur Schwein. Ich nehme aber zum Anschmoren grundsätzlich und aus Überzeugung Schweineschmalz.

09.02.2020 01:20
Antworten
lilalaunebärin

Kann ich das Gulasch auch im Rohr machen?

08.02.2020 12:12
Antworten
Chefkoch_Heidi

Ja, kann man. Ich würde Umluft 120 °C wählen. Und natürlich zugedeckt! Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

08.02.2020 14:11
Antworten
Chefkoch_Heidi

Gewürzt wird gleich, wenn mit Wasser aufgegossen wurde und das Gulasch köchelt zugedeckt. Ich habe das jetzt im Rezept ergänzt. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

26.01.2020 08:34
Antworten
Dampfnudel69

Dankeschön für die rasche Antwort:)

26.01.2020 12:42
Antworten
bn1806

Hallo, wir haben das Rezept am Wochenende getestet, und gleich gespeichert! Wirklich super lecker, wir haben es zwar nur 2,5Stunden gekocht, aber das hat gereicht, um die Soße sämig zu machen, und das Fleisch war super zart!! DANKE für das leckere Rezept!

09.01.2008 12:08
Antworten
phil-hill

Hallo goldnagl, einfach gut Danke - es war sehr einfach nach zu kochen - auch wenig Zutaten koennen so Lecker sein. Man braucht halt etwas Zeit, die sich aber lohnt. Phil

26.08.2007 20:08
Antworten
andi63

Schmeckte uns sehr gut. Danke für das Rezept! LG Andi

18.06.2007 11:02
Antworten
roxalba

Hallo goldnagl! Schön, einmal ein echtes Wiener Saftgulaschrezept zu sehen, ohne den ganzen Schnickschnack von wegen Soße binden, Rotwein dazu, etc. Wegen dem Bitterwerden des Paprikas rate ich noch dazu, den Topf von der Platte zu ziehen und die Zwiebeln und das Fleisch etwas überkühlen zu lassen, dann passiert in jedem Fall nix (ich bin immer zu langsam mit dem Wasser, da ich immer vergesse, es mir schon hinzustellen). Auf jeden Fall wird das Gulasch mit deinem Rezept ganz zart und super g'schmackig!! LG roxalba

13.06.2007 07:31
Antworten
CobraCommander

Sehr gut! Leider wird man wie bei allen Langzeitkochgerichten durch den Geruch beim Warten halb wahnsinnig... CU, CC

18.05.2007 23:25
Antworten