Apfelkuchen mit Marzipan


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 01.12.2006 7464 kcal



Zutaten

für
200 g Butter, kalte
220 g Mehl
110 g Speisestärke
130 g Puderzucker
50 g Mandel(n), gemahlen
1 Eigelb
1 Prise(n) Salz
1 Msp. Zitrone(n), abgeriebene Schale

Für den Belag:

90 g Butter
2 Eiweiß
80 g Puderzucker
40 g Mehl
40 g Mandel(n), gemahlen
140 g Apfelmus
5 m.-große Äpfel, z. B. Cox Orange
30 g Walnüsse, fein gehackt
110 g Marzipan - Rohmasse
20 g Rosinen, in Rum eingeweicht
½ TL, gestr. Zimt
60 g Butter, kalte
60 g Rohrzucker
35 g Mandel(n), gemahlen
35 g Semmelbrösel
60 g Puderzucker
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
7464
Eiweiß
89,40 g
Fett
416,88 g
Kohlenhydr.
849,11 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Butter mit Mehl, Stärke, Eigelb, Puderzucker, Mandeln, Zitronenschale und Salz rasch zu einem festen Teig verarbeiten. Den Teig für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Eine 26er Springform ausbuttern und mit dem Teig auskleiden, dabei 2/3 des Randes der Springform auskleiden.

Butter zerlassen und leicht bräunen, abkühlen lassen. Eiklar und Puderzucker leicht anschlagen (Soll nicht zu Eischnee werden). Die abgekühlte Butter unter das Eiweiß/Zuckergemisch geben. Gemahlene Mandeln, Mehl und das Apfelmus unterheben. Die Äpfel schälen, auf einer Reibe grob raspeln und zur Mischung geben.
Die fein gehackten Walnüsse leicht anrösten, mit dem klein gewürfelten Marzipan, den Rumrosinen und dem Zimt unter die Apfelmasse ziehen.

Das Ganze auf den Teig geben und glatt streichen.

Butter mit Mandeln, Zucker und Semmelbröseln verkneten. Die Masse als Streusel auf dem Kuchen verteilen.

Den Kuchen bei 175°C auf der mittleren Schiene für ca. 40 Minuten backen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

alochte

Sehr lecker und lohnt den Aufwand tatsächlich. Der Boden ist wie versprochen sehr mürbe, ich habe ihn mit Vollkornmehl gemacht. Bei den Streuseln war ich aufgrund der Semmelbrösel skeptisch aber ich werde sie nun auch bei anderen Rezepten so machen. Die Füllung habe ich aufgrund des vorherigen Kommentars mit 200g Marzipan gemacht, das war dann doch etwas zuviel des Guten. Nächstes Mal werde ich 6-7 Äpfel, mehr Walnüsse, mehr Zimt und ca 150g Marzipan nehmen.

20.10.2014 09:20
Antworten
Clymnere

Ich habe den Kuchen vor ein paar Wochen ausprobiert. Die Arbeit war sehr aufwendig und es ist nichts, was man innerhalb von einer Stunde gebacken bekommt, aber es lohnt sich! Ich habe die Rumrosinen und die Walnüsse ausgelassen - wegen dem Alkohol und weil ich keine da hatte - und stattdessen mehr Mandeln dazugegeben. Er war einfach fantastisch! Zusammen mit einer Freundin und meinem Freund haben wir uns in den Kuchen gestürzt und konnten nicht aufhören, obwohl wir pappsatt waren *grins* Schade fand ich nur, dass der Marzipangeschmack in dem Kuchen völlig unterging, da hätte man ihn auch ganz raus lassen können. Vielleicht sollte nächstes Mal etwas Amaretto bzw. Aroma da rein.?!

18.07.2011 00:32
Antworten
chrschu

Der Kuchen ist ein absoluter Traum und schmeckt hervorragend. Nur kleine Hinweise/Anmerkungen zum Rezept: - Teig mit Hand kneten Der Teig muss mit Hand geknetet werden, um wirklich fest zu werden. Ein Handrührgerät bringt da nix. Es empfiehlt sich den Teig nach dem Ruhen mit den Fäusten platt zu drücken und mit einem Nudelholz auszurollen, um ihn Ideal in der Form zu verteilen. Der Teig ist sehr hart und dadurch auch ein bisschen "brüchig", das ist normal. - Streusel Die Streuselmasse lässt sich ideal mit einer Kabel vermengen und verteilen. Statt Semmelbrösel lässt sich auch Paniermehl nehmen. - Backzeit Meine Backzeit (Umluftherd) war fast doppelt so lang (80-90 Min.). Der Außenteig wurde nicht so schnell hart. Also am besten zwischendurch schauen, wie die Festigkeit ist (mit Nadel, Zahnstocher). - Auskühlen Schließlich muss der Teig mindestens (!) 3 Stunden auskühlen, damit die Füllung nicht verläuft. Wenn er noch länger ruht (z.B. über Nacht), wäre das noch besser. Geschmacksache...

07.01.2010 15:33
Antworten
stoll75

Hallo, ich hatte den Apfelkuchen am Wochenende gebacken, er ist schon ein klein wenig aufwendig zu machen, aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall! Der Kuchen schmeckt traumhaft lecker! Alle Gäste waren restlos begeistert und der Kuchen war ruck zuck aufgegessen. Dieser Apfelkuchen gehört ab sofort zu meinen Favoriten und wird mit Sicherheit noch öfters gebacken werden! Vielen Dank für dieses super leckere Rezept LG Simone

12.11.2007 09:35
Antworten
May68

Hallo, der Kuchen ist ein absoluter Traum! Ganz, ganz große Klasse! Die Familie war begeistert. Ein dezenter Mandelgeschmack im Teig und eine wirklich sehr aromatische Füllung, auch ohne Rumrosinen, denn die mag bei uns keiner. @dirkfenske, Du stellst mich vor ein echtes Problem: ich weiß nicht, ob mir der Bratapfelkuchen mit Zimtmarzipan oder der hier besser schmeckt... :-) Der Aufwand lohnt sich allemal, den Kuchen werde ich bald wieder machen. Fotos kommen. Viele Grüße Marion

04.03.2007 19:52
Antworten
dirkfenske

Hallo, das gibt zuviel Teig, Teig war für eine 28´er Formgerechnet :-( Hier die mengen für eine 26´er Springform: 150 g Butter, kalte 170 g Mehl 75 g Speisestärke 90 g Puderzucker 40 g Mandel(n), gemahlen 1 Eigelb 1 Prise Salz 1 Msp. Zitrone(n), abgeriebene Schale Das Rezept scheint vielleicht ein wenig aufwendig, aber die Mühe lohnt!!!!! Ein sehr mürber Teig und eine sehr aromatische Füllung sind die "Anstrengung" alle Mal wert. Gruß Dirk

24.02.2007 10:49
Antworten