Mozartkugeltorte


Rezept speichern  Speichern

einfach, raffiniert und total lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.6
 (33 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. simpel 01.12.2006



Zutaten

für
150 g Margarine (Sanella)
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Rumaroma (natürliches Jamaicarum-)
3 m.-große Ei(er)
100 g Mehl, (Weizenmehl)
1 Pck. Puddingpulver, Schokogeschmack
2 TL, gestr. Backpulver
50 g Mandel(n), gemahlene, abgezogene
100 g Konfekt, Mozartkugeln (am besten selbstgemachte)
600 ml Sahne
2 Tafeln Schokolade, Noisette
3 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Marzipan, runde Decke
6 Stück(e) Konfekt, (Mozartkugeln)
50 g Kuvertüre, Vollmilch
50 g Kuvertüre, zartbitter
25 g Palmfett (Palmin)
etwas Schokoladenraspel
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
1 Tag vorher: 600ml Sahne mit 2 Tafeln Noisette Schokolade aufkochen lassen und kalt stellen im Kühlschrank.

Nächster Tag:
Für den Rührteig:
Margarine auf höchster Stufe geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillezucker und Rum Aroma unterrühren. So lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist, danach jedes Ei 1/2 Minuten unterrühren. Danach Mehl, Puddingpulver und Backpulver mischen und unterrühren. Mandeln unterrühren.

Einen Springformrand ausfetten und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Dann geht der Kuchen besser nachher raus, da man nur den Springformrand entfernen muss und das Backpapier nach dem Auskühlen leicht abziehen kann.

Die Hälfte des Teigs hineingeben, die 100g Mozartkugeln halbieren und mit der aufgeschnittenen Seite nach unten in den Teig drücken, vorsichtig den Restteig draufgeben und bei 160°C Heißluft ca. 25-30 Minuten backen lassen. Danach auf dem Rost auskühlen lassen.

Füllung:
Die vom Vortag aufgekochte Schokolade mit dem Sahnesteif richtig steif schlagen.
Danach alles kuppelartig auf den Boden streichen. Die Marzipandecke drauf legen, andrücken und das überstehende vorsichtig abschneiden.
Die Kuvertüre mit Palmin im Wasserbad schmelzen.

In der Zwischenzeit 6 Mozartkugeln halbieren. Die geschmolzene Kuvertüre auf die Marzipandecke streichen und danach gleich die 12 halben Mozartkugeln drauf setzen. Am Rand kann man noch Schokoraspeln dran drücken, muss man aber nicht.

Die Torte kalt stellen. Am besten 1 Tag vor Verzehr vorbereiten.

Geht alles schnell und einfach und die Leute waren richtig begeistert, so dass die Torte ruckzuck verzehrt war.

Habe die Mozartkugeln selbst hergestellt. Nach dem Rezept von Roslin! Machten sich prima, sind leckerer meiner Meinung nach als die gekauften.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jutta141062

Hallo TBohrer, ich habe am We dein Rezept ausprobiert, vielen Dank, war super einfach, und schmeckt klasse ,hätte ich dir nicht schon 5 Sterne gegeben, bekämst du sie jetzt 👍🙂

23.02.2021 15:11
Antworten
TBohrer

Freut mich total. Danke

24.02.2021 06:34
Antworten
Jutta141062

Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort, von dem Backaroma ein kleines Fläschchen?? Glg

04.02.2021 11:18
Antworten
TBohrer

Ja das reicht

05.02.2021 06:41
Antworten
TBohrer

Man bekommt das in der back Abteilung das ist backaroma in Fläschchen oder kl Päckchen. Lg. Alternativ kann man auch rum nehmen kl. Schnapsglas

04.02.2021 06:24
Antworten
ma12kr34

Habe die Torte zum 66. Geburtstag von meinem Schwiegervater gemacht. Da mein Schwiegervater und mein Mann Mozartkugeln lieben war das eine schöne Überraschung für die Herren. Sie wurde sehr gut angenommen und es wurde gleich eine Torte für den nächsten Geburtstag geordert. Zu machen ist die Torte kinderleicht, habe schon schwierigere Torten gemacht. Schönes Rezept! Liebe Grüße Marion

28.04.2008 18:09
Antworten
BoBast

Habe die Torte heute für meine Mutter zum Geburtstag gebacken...Die schmeckt so etwas von genial... Habe das Rezept noch etwas abgewandelt, denn für mich gehören Pistazien in eine Mozartkugel, somit habe ich dann noch 50g Pistazienstücke in den Teig für den Boden gegeben. Die Schokoraspel am Rand habe ich ebenfalls durch Pistazien ersetzt. Aber seht selbst auf das hochgeladene Foto. Sehr sehr lecker und leicht in der Herstellung

22.03.2008 16:54
Antworten
TBohrer

Danke für den netten Kommentar. Es freut mich sehr wenn euch die Torte geschmeckt hat. LG Tina

22.03.2008 21:02
Antworten
TBohrer

Ich habe diese am wochenende wieder gebacken und diesmal weisse Kuvertüre genommen, Schokoraspel drüber gestreut und ganze Kugeln draufgesetzt. Fand ich persönlich noch besser, da die Kugeln besser absetzen.

22.02.2007 12:42
Antworten
appolonia

Habe diesen Kuchen als Geburtstagskuchen für meine Tochter gebacken, die Marzipan und Schokolade liebt. Er ist wunderbar gelungen und kam auch super an. Dabei ist er leicht zuzubereiten, denn man kann sich die Zubereitung schön aufteilen: erst den Boden backen, dann am nächsten Tag die Creme machen und verzieren. Dann schön kalt stellen und am großen Tag nur noch auf den Tisch zaubern!

22.02.2007 12:15
Antworten