Beilage
Braten
Festlich
Geflügel
Hauptspeise
Klöße
Weihnachten
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gefüllter Gänsebraten mit Serviettenknödeln

Durchschnittliche Bewertung: 4.15
bei 39 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 11.12.2018



Zutaten

für
1 Gans
3 Äpfel
10 Backpflaume(n)
2 große Zwiebel(n)
3 Zweig/e Thymian
2 EL Walnüsse
1 Bund Suppengemüse
2 Orange(n)
2 Zwiebel(n)
1 EL Butter
2 EL Preiselbeeren
100 ml Sauce, braune Grundsauce
50 ml Sahne
500 g Brot(e) / Brötchen
100 g Speck
2 kleine Zwiebel(n)
1 Bund Kräuter
6 Ei(er)
400 ml Milch
1 Dose/n Rotkohl
Honig, zum Einreiben
Salz
Pfeffer
Zucker
Muskat

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Gans putzen, waschen und würzen. Äpfel putzen, gegebenenfalls schälen, entkernen und klein schneiden. Zwiebel pellen, grob klein schneiden und zusammen mit den Äpfeln, Pflaumen, Thymian und den Nüssen in einer Pfanne anbraten. Damit die Gans füllen, mit einem Holzspieß verschließen in Öl rundherum anbraten.

Suppengemüse, Zwiebel und Orangen grob klein schneiden und im Bräter anbraten. Die Gans darauf setzen und im vorgeheizten Ofen bei 160°C ca. 2,5 bis 3 Std. garen. Dabei die Gans ab und zu mit Honig einpinseln und nach der Hälfte einmal wenden.

Später den Fond auffangen, Fett entfernen und etwas einkochen lassen. Preiselbeeren und Sahne zufügen.

Speck und Zwiebeln in Würfel schneiden und in einer Pfanne braten. Die Kräuter klein schneiden und mit dazu geben. Brot in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel füllen. Mit Salz und Muskat würzen. Nun Eier und Speck-Zwiebelmasse zufügen.
Die Milch erhitzen, über die Masse verteilen und durchmischen. Feuchte Küchentücher ausbreiten, Masse darauf verteilen, einrollen, binden und in einem Topf mit siedendem Wasser max. 10 Minuten garen.

Den Rotkohl erhitzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mum2008

Es ist ein super Rezept! Natürlich etwas mehr Arbeit als bei fertigen Klößen aber dafür auch tausend mal leckerer ;) selbst meine Schwiegermutter war total begeistert. Danke dafür

12.05.2017 05:13
Antworten
Mabachil

Habe das Rezept am zweiten Weihnachtstag genutzt, kann nur abraten! Den Vogel jede halbe Stunde mit Honig zu bestreichen macht ihn nur frühzeitig schwarz. Auch das Anbraten im Bräter vor dem Garen im Ofen ist eigentlich nicht nötig. Warum: das scharfe Anbraten verschließt die Poren, der Honig verschließt die die noch offen waren. Theoretisch soll der Saft im Vogel bleiben und ihn zart machen, ist leider nicht so! Ach ja, die Gans war frisch! Der Oberknaller ist aber die Zeitangabe bei den Seviettenknödel, 10 Minuten genügen auf keinen Fall, ausser sie haben einen Durchmesser von 1cm! Meine mussten 30 Minuten kochen damit sie durch waren. Kleiner Tipp: die Innereien klein schneiden und in etwas Gänsefett, das zuvor von der Gans entfernt und ausgelassen wurde, anbraten und entweder zusätzlich zum Speck oder anstatt dem Speck in den Knödelteig geben. Schmeckt wunderbar.

31.12.2016 10:50
Antworten
xSelaiahx

Habe mich jetzt auch mal an der Gans versucht. Meine Sorge ist,dass sie etwas zu früh fertig ist. kann man die Temperatur so runterdrehen dass sich die gar zeit evtl um eine stunde verlängert oder soll man sie einfach auf 80 grad im ofen lassen ?!

24.12.2016 14:38
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo, ich würde die Gans fertig braten, den Ofen ausschalten, die Gans drin lassen, mich um Sauce und alles weitere kümmern. Ist die Gans dann zu sehr abgekühlt, einfach den Ofen nochmal auf 180 - 200°C stellen und wieder heiß werden lassen. Ich tranchiere die Gans nicht gerne am Tisch, mache das also auf der Küchenanrichte. Die Teile gebe ich dann auf ein Ofenblech, dass ich in den heißen Ofen schiebe. Dann bekommt jeder sein Stück garantiert ganz heißt auf den Teller. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

24.12.2016 14:59
Antworten
glucgluc

Vllt kann ich dir ein Jahr später hierbei helfen.... Von meiner Mamaa habe ich gelernt, der vogel, egal welcher, ist dann gar, wenn sich das fleisch der flügel von körper ablöst. Es platzt quasi die haut etwas auf und der flügel steht ab. Dann ist Gänslein, Entchen oder auch Huhn Butterweich :) Frohe Weihnachten!

22.12.2016 22:15
Antworten
eifelhof

Hallo Heart600, natürlich kannst Du das Rezept auch mit einer ente zubereiten. Ente und Gans sind ja ziemlich ähnlich nur das die Gans etwas intensiver im Geschmack ist und auch etwas fettiger, ansonsten aber kein Problem. Ich halte es nur für ein Gerücht das ich mit nur 2,5 - 3 Std. bei einer gans auskommen soll zumal ja nur bei 160°C gegart wird. Ist generell ja nichts gegen einzuwenden, da man mittlerweile doch etwas zu einer niedrigeren Temperatur übergeht und dafür länger im Ofen lässt. Ansonsten hört sich das Rezept wirklich klasse an. Gruß Dirk

24.12.2006 11:38
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, es hört sich sehr lecker an und ich wollte es auch ausprobieren. Leider ist mir bei dem ganzen Einkaufstrubel eine Ente in die Hände gekommen. Jetzt wollte ich fragen ob ich dieses Rezept auch mit einer Ente machen kann, denn die Zutaten hab ich alle schon daheim. LG

22.12.2006 15:25
Antworten
291175

das problem ist das ich für 10-12 leute kochen muss.kann man das auch mit einer pute machen,die ist doch grösser,oder?

19.12.2006 20:18
Antworten
SandraAlabama

Hallo, das Rezept hört sich ja sehr lecker an, aber ein bisschen Kritik muss ich doch loswerden: Dieser leckere Braten, diese aufwändigen Serviettenknödel und dann wird das Ganze kombiniert mit aufgewärmtem Rotkohl aus der Dose??? Das ruiniert meiner Meinung nach das ganze Menü! Rotkohl aus der Dose - warum dann nicht auch Knödel aus dem Kochbeutel? Da sollte man zumindest noch einbringen, wie man Dosenrotkohl ganz schnell und einfach mit Nelken, Apfelstückchen, Gelee und ggf einer Prise Zimt verfeinern kann, schon schmeckt's nicht mehr nach Konserve! Und wenn man schon keinerleit Arbeit mit dem Rotkohl haben möchte, könnte man geschmacklich besser auf TK-Apfelrotkohl ausweichen, ist wie ich finde, dem Gericht angemessener! LG aus Alabama (die hier keinen Dosenrotkohl bekommt und ihn immer selber machen muss!)

08.12.2006 17:23
Antworten
tvmeier

Nimm einfach Meigo Festagsrotkohl aus dem Glas der kommt aus Thüringen da must Du nichts verfeinern den kann mann nicht besser machen

26.12.2012 09:42
Antworten