Gemüse
Hauptspeise
Europa
Geflügel
Winter
Deutschland
Braten
Herbst
Weihnachten

Rezept speichern  Speichern

Puten - Honigbraten

Durchschnittliche Bewertung: 4.16
bei 29 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 28.11.2006



Zutaten

für
1 Karotte(n)
100 g Knollensellerie
2 Zwiebel(n)
300 g Lauch
2 EL Butterschmalz
2 EL Honig
3 EL Sherry
400 ml Gemüsebrühe
2 EL Schlagsahne
Salz und Pfeffer
1 Putenbraten aus der Brust (ca. 1,5 kg)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Elektro-Ofen auf 175 Grad vorheizen.

Karotte, Sellerie, Lauch und Zwiebeln schälen, grob würfeln. Fleisch waschen, trockentupfen, salzen, pfeffern. Mit Küchengarn binden, so bekommt der Braten eine runde Form.

Schmalz im Bräter erhitzen, Fleisch darin rundum anbraten. Gemüse und Zwiebeln zufügen, kurz mitrösten. Honig mit Sherry mischen, Braten damit einstreichen. Brühe angießen. Fleisch im Ofen 90 Minuten braten. Ab und zu mit der übrigen Honigmischung einstreichen.

Braten 10 Minuten ruhen lassen. Bratenfond, Gemüse und Sahne in einen Topf füllen. Pürieren, aufkochen, salzen und evtl. eindicken.

Dazu passen selbstgemachte Spätzle, Kartoffelknödel und ein Karottensalat mit einer Sauce mit einem Hauch Honig.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dorem

Interessantes Rezept! Aber ist 1,5 kg Fleisch für 4 Personen nicht etwas viel?

26.07.2016 16:15
Antworten
a_poison

Wirklich köstlich! Die Soße am Ende ist klasse und passt natürlich hervorragend zum Gericht. Den Rest Marinade (sollte was übrig sein) auch einfach mit hineingeben. Ein Tipp: Das Fleisch salzen, aber erst nach dem scharfen anbraten und vor dem einpinseln mit der Marinade pfeffern. Beim anbraten wird ansonsten der Pfeffer verbrannt und der Geschmack wird etwas bitter. Gruß Poi

10.07.2016 15:38
Antworten
sushidiva

5 Sterne von mir! Das Fleisch wurde super zart. Habe aber etwas mehr Flüssigkeit an die -sehr leckere- Soße gegeben, da sie mir sonst zu dick gewesen wäre. LG sushidiva

30.01.2013 15:26
Antworten
gisa2804

Hat allen gut geschmeckt. Aber so sensationell wie manche schreiben, fand ich es nicht. LG Gisa

29.08.2011 08:12
Antworten
Gelöschter Nutzer

Vielen herzlichen Dank für die vielen Komplimente zu meinem Rezept! Das liest sich wie Butter wenn alle so begeistert sind. Und jetzt weiß ich auch was es morgen bei uns gibt :-) Liebe Grüße, Peugeot-Cabriolady

08.02.2011 14:47
Antworten
Gelöschter Nutzer

Was kann ich außer Sherry benutzen? Es lohnt sichbei uns kaum wegen des Bratens einen Sherry zu kaufen! Wer weiß Rat? Hört sich sonst super lecker an möchte es gerne nachkochen.

02.01.2010 11:57
Antworten
Filztante

Madeira gibt es doch in ganz kleinen Flaschen - könnte mir vorstellen, dass der gut passt. Ein gutes neues Jahr und viele Grüße

02.01.2010 12:25
Antworten
thesteve

Portwein könnte ich mir auch gut vorstellen.... schmeckt bestimmt mit Sherry ODER Madeira ODER Portwein lecker ;-)

02.01.2010 14:26
Antworten
kleine Hexe

Dieser Braten war Teil meines diesjährigen Weihnachtsmenüs und ist bei meinen Gästen sehr gut angekommen, ich musste sogar das Rezept weitergeben. Ich habe ihn vorher einmal zur Probe zubereitet und dabei stellte sich heraus, dass ein Braten von nur 1 kg in meinem Ofen bei 175°C Ober-/Unterhitze (entsprechend einer tatsächlichen Innentemperatur von 155°C) 45 Min. länger benötigt als im Rezept angegeben, bis er eine Kerntemperatur von 85°C erreicht hat. Das Fleisch ist dann butterzart und saftig. Für die Soße habe ich anders als angegeben das Gemüse nicht mit püriert. Ich habe lediglich den entstandenen Fond mit etwas Sahne und einen Schuss Madeira (habe ich auch zum Einstreichen des Fleisches verwendet) abgeschmeckt und mit etwas Speisestärke angedickt. Dazu gab es Semmelknödel und glasierte Möhren. Vielen Dank für das Rezept! kleine Hexe

26.12.2009 13:36
Antworten
Alesim

Super lecker!! Gab es bei uns Heilig Abend zu essen. War erst skeptisch, da das Fleisch so lange im Ofen ist. Hatte Angst das es trocken wird, weil Geflügel ja dazu neigt, schnell trocken zu werden. War aber nicht so, war noch saftig. Die Soße war der Hammer. Super lecker, hatte mehr Gemüse genommen, für mehr Soße. Mit Sahne noch etwas verfeinert und mit einem kleinen Schuss Sherry noch abgeschmeckt. Mein Mann konnte von der Soße gar nicht genug bekommen. Werde ich bestimmt noch mal machen, auch wenn es mit der Marinade etwas aufwendiger ist, wegen dem regelmäßigen einpinseln.

31.12.2008 15:34
Antworten