Ente nach der Niedrigtemperatur - Methode


Rezept speichern  Speichern

(oder: Die Chat-Ente à la jb62 und Salomee)

Durchschnittliche Bewertung: 4.63
 (282 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 23.11.2006



Zutaten

für
1 Ente(n), am besten Barbarie, mit Hals und Innereien
2 Äpfel
4 Scheibe/n Weißbrot
1 Zwiebel(n)
Petersilie
Beifuß
2 Zehe/n Knoblauch
1 Ei(er)
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 8 Stunden Gesamtzeit ca. 8 Stunden 30 Minuten
In dem Chat von GeraldHoeffl hier aus dem CK, in dem wir beide uns fast jeden Abend trafen, entstand die Idee: Wir bereiten eine Ente zu … zeitgleich und mit gegenseitiger Unterstützung im Chat. Es sollte unbedingt nach der Niedrigtemperatur-Methode sein, also machten wir bei der Rezept-Erstellung die ein oder andere „Anleihe“ bei mattis legendärer NT-Gans aus dem CK. Ergänzt mit unseren gemeinsamen Ideen ergab sich dann folgendes Rezept:

Unsere Enten wogen (jede für sich) etwa 2700g
Die Innereien der Ente entfernen. Auswaschen, innen und außen salzen und pfeffern.

Nun die Entscheidung treffen: Welche Füllung? Wir haben 2 Varianten:

Entweder:
2 kleinere Äpfel, 4 Scheiben Weißbrot oder Toastbrot, 1 Zwiebel, 1 Bund Petersilie, 2 Zehen Knoblauch, 1 Ei.
Alle Zutaten ganz klein schneiden, mit dem Ei mischen, mit Beifuß, Salz und Pfeffer würzen und in die Ente füllen (bis es ihr zum Hals wieder rauskommt *ggg*)

Oder:
Apfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in Stückchen schneiden. würfeln.
Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Die Entenleber, oder zusätzlich gekaufte Geflügelleber, in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Mit Beifuß, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und in die Ente füllen. Entenöffnung schließen.

Den Hals und die Flügelspitzen abschneiden und alles neben die auf die Brust gelegte Ente auf die Fettpfanne legen. Superwichtig für den Geschmack der Sauce später!

Ente nun in den vorgeheizten Backofen zusammen mit dem Hals und den Flügelspitzen bei 220 °C ca. 1/2 Stunde braten: „dann gucken wir nach ner halben Stunde wie sie aussieht, und die Beinchen schön mit Alufolie umwickeln“ (Zitat jb62).

Dann mindestens 7 Stunden bei Niedrigtemperatur (80 °C) weiter schmoren lassen.
Wenn die Garzeit der Ente ihrem Ende entgegengeht, die Ente auf den Rost legen, und zwar nun auf den Rücken, damit die Brustseite, die bisher unten lag, auch noch die Chance bekommt, schön knusprig zu werden! Nun also nochmals eine halbe Stunde bei 225 °C - das wars!

Die ausgetretene Flüssigkeit aus der Fettpfanne ist unsere Saucengrundsubstanz und wird in eine Fettabscheidekanne gegeben.
Aus dem, was sich vom Fett trennt und den Resten aus der Fettpfanne lassen sich wunderbare Saucenvarianten zaubern!
Welche Saucenvarianten genau - bleibt der Phantasie und dem Geschmack überlassen!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

helen_poeschke

Hallo, Wir haben das Rezept bereits mehrere Male genutzt und sind immer sehr zufrieden. Jetzt haben wir diesmal eine kleinere Ente (1,7 kg) inwieweit müssen wir jetzt die Zeit im Ofen anpassen?

25.05.2021 11:46
Antworten
gourmettine

Hallo! Kürzlich habe ich eine 2,7 kg schwere Ente (netto) nach der NT-Methode in diesem Rezept zubereitet. Also, besser geht es nicht! Die Füllung kann sich ja jeder nach gusto zusammenstellen. Gänse habe ich schon oft nach verschiedenen NT-Rezepten gegart, aber die bei uns sind in der Regel doppelt so schwer. Ich habe mich ans Rezept und an die Zeiten gehalten, allerdings wurde der Backofen vor dem Umdrehen der Ente abgeschaltet, also die letzte halbe Stunde mit Brust nach oben auf den nächsten Tag verschoben. So konnte ich ohne Zeitdruck die Sauce kochen. Am Tag darauf die Ente umgedreht und eine halbe Stunde - teilweise mit Grill - gemäß Rezept fertig gebraten. Die Garzeit von 7 Stunden war für das Gewicht genau passend. Die Ente war zart, saftig und hocharomatisch. Da mein Backofen wohl die Temperaturen nicht mehr hält, musste ich die angepeilten 80 Grad ständig kontrollieren. Das war dann in diesem Fall eingestellte Temperatur = 93 Grad, echte Temperatur etwas über 80. VG Tiiine

13.04.2021 10:56
Antworten
küchen_zauber

Ich habe statt Ente eine 5 kg Pute genommen. Da das Tier natürlich wenig Fett hat, ist es etwas tricky, aber es ist gut gelungen. Man muss aber gut aufpassen, dass es nicht zu trocken wird (vor allem wenn der Backofen nicht richtig funktioniert, wie bei mir). Das mit dem Beinchen umwickeln habe ich mir gespart, mag keine Alufolie verwenden beim Braten. Außerdem habe ich sie auf dem Rost mit der Brustseite nach oben (Tipp einer Geflügelfarm) gebraten und untendrunter eine Reine mit Gemüse und Wasser gehabt. Gefüllt war die Pute mit Zwiebeln, Äpfeln und Beifuß. Aus den Innereien, Hals und Flügelspitzen habe ich extra eine Soße gemacht. Gebraten habe ich den Vogel schon am Tag davor, über Nacht dann kaltgestellt und am nächsten Tag aufgewärmt und kurz unter den Grill. So ist der Weihnachtstag auch stressfreier.

27.12.2020 10:38
Antworten
fatzi

Meine Tochter hat gestern eine Ente bei 100 Grad und 5 Stunden gemacht.Die war butterzart und saftig.

26.12.2020 12:00
Antworten
wasserfrau62

So nun ist sie schon aufgegessen und sie war sehr köstlich. Sie hatte ca. 3 kg gefüllt habe ich sie mit Knoblauch, Zwiebeln, Äpfel und Orange. Die 1 Stunde bei 220 Grad dann 5 Stunden bei 70 Grad dann noch mal hoch geheizt auf 225 Grad für 15 Minuten. Dann Deckel drauf und abgestellt und den Bräter über Nacht im Ofen gelassen. Vom Knochen lösen und vor dem servieren noch kurz unter den Grill. Es war ein Gedicht. Werde ich auf jeden Fall wieder so machen.

27.12.2020 09:04
Antworten
katzitatzi

Hallo...... .......äußerst lecker und sehr empfehlenswert! Ich habe Füllung 1 genommen, war besser, als alles, was ich bisher probiert hatte. Statt Petersilie (hatte keine mehr bekommen) habe ich getrockneten Liebstöckel verwendet (sparsam!!!), das war ein durchaus würdiger Ersatz. Nur ein Problem hatte ich: die Ente war mit der Brusthaut angeklebt, Wenden somit nicht möglich. Wisst Ihr, was da schiefgelaufen sein könnte? Ich hatte eine Barbarieente mit 2,8 kg verwendet. Aber, wie gesagt, das geschmackliche Ergebnis war unvergleichlich, und meine Familie war der Meinung :lieber eine Ente, die so zart ist, daß sie klebenbleibt, als ein zähes Exemplar! Vielen Dank und liebe Grüße Katzitatzi

25.12.2006 21:10
Antworten
Chinadoll

ich kann mir vorstellen, dass die Hitze noch zu hoch war... wirklich bei 80 Grad gegart? Denn wenn z.B. in ner Metallpfanne ohne Beschichtung was anbrät muss man die Pfanne ca. eine halbe Minute von der heißen Platte nehmen. Das Bratgut lässt sich dann leicht lösen... sonst keine Idee... meine Ente hat nicht fest gebabbt... ich hatte sie auch nur ca. 3h im Ofen da war sie schon gut. Habe eine Bratenthermometer verwendet... LG

12.05.2010 19:05
Antworten
Bienchen69

hallöchen, nachdem ich das tier ,-) nun mehrfach so zubereitet habe (füllung 1) kann ich sie weiterempfehlen und sagen, dass es wirklich ein einfach nachzukochendes und leckeres rezept ist. lg bienchen

12.12.2006 11:46
Antworten
Salomee

Eine kurze nochmalige Erwähnung: Die Verfasserinnen und Testerinnen dieses Rezeptes sind sowohl jb62 als auch ich. Es ist ein wirkliches Gemeinschafts-Werk, einte echte Chat-Ente eben *gg* Salomee

23.11.2006 07:15
Antworten
19schmorgericht51

Ente Reloaded Hallo Salome, bei gefühlten 40 Grad komme ich per Zufall auf deine\eurer NT-Ente. Welche Kerntemperatur habt ihr damals anvisiert?

22.07.2019 19:41
Antworten