Falscher Wild - Burger mit Steinpilzen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 20.11.2006



Zutaten

für
600 g Hackfleisch vom Rind
5 Wacholderbeere(n)
1 Lorbeerblatt
1 EL Kräuter, gehackt, gemischt
1 TL Pfeffer, schwarz, geschrotet
500 g Steinpilze, (oder auch mehr)
50 g Butter
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Steinpilze putzen und in Scheiben schneiden. Frische Kräuter hacken und unter das Rinderhack mischen. Hamburger formen, mit geschrotetem Pfeffer bestreuen.
Butter – es muss Ökobutter sein, weil andere Butter schwarz werden würde – in einer Pfanne schmelzen und die Wachholderbeeren und das Lorbeerblatt dazu geben. Die Butter aufschäumen lassen und langsam nussbraun werden lassen. Dann die Gewürze wieder herausnehmen und das Fleisch in die parfümierte, braune Butter geben und von beiden Seiten kräftig für je 2 Minuten anbraten, dann sind sie außen knusprig und innen noch rot.
Durch den Wachholder und dem Lorbeer bekommt das Rindfleisch einen leichten Duft von Wildfleisch.
Die Hamburger herausnehmen, die Steinpilze in die Pfanne geben und einige Minuten braten. Eventuell noch etwas Butter dazu geben. Die dunkle Farbe entsteht alleine durch den Bratensaft und durch die Anfangs gebräunte Butter. Es entsteht viel Sauce, man braucht nicht mit Wasser oder Wein aufgießen. Am Ende salzen.

Falls man die Burger innen nicht rot haben will, die Hitze während des Bratens herunter nehmen und die Burger insgesamt 10 Minuten in der Pfanne braten.

Die Hamburger jeweils auf einem halben gerösteten Hamburger-Brötchen anrichten oder zusammen mit Bandnudeln servieren.

Tipp: Wenn man nur wenige Waldpilze hat, kann man einige getrocknete Steinpilze einweichen und gleich am Anfang mit zu den Pilzen in die Pfanne geben. Mit dem Sud der eingeweichten Pilze dann am Ende in die Pfanne geben, weil bei wenigen frischen Pilzen nicht genug Sauce entsteht und der Sud einen tollen Pilzgeschmack hat




Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ristridin88

Hi, ich habe dieses Rezept jetzt schon mehrfach gemacht und es kam sowohl bei mir als auch bei meinem Besuch immer sehr gut an.

12.09.2018 10:18
Antworten
Ingrid_R

Das freut mich, dass es dir und deiner Familie schmeckt :-)))

16.07.2007 08:56
Antworten
Aennica

Hallo, habe gerade festgestellt, daß meine Fotos offensichtlich zu schlecht waren, um eringestellt zu werden. Werde also am nächsten Wochenende noch mal einen neuen Versuch starten, lohnt sich bei diesem Gericht auf alle Fälle, da hab ich sogar Zustimmung von der Familie. LG Aennica

16.07.2007 05:24
Antworten
Ingrid_R

In dem Hack ist nichs anderes, als oben in der Zutatenliste steht. Und zu den Champignons: Du kannst so viele nehmen, wie du willst ... LG Ingrid

16.07.2007 08:55
Antworten
Surina

Hallo Ingrid, durch Wanda im heutigen Koch-Thread bin ich auf Dein Rezept gestoßen.. :-) Wieviel getrocknete Pilze / frische Champignons nimmst Du im Verhältnis anstelle der frischen 500 g Steinpilze? Auf dem Bild sehe ich links eingelegte grüne Pfefferkörner.. Hast Du sie in den Hackteig vorher eingeknetet? Oder täusche ich mich? LG, Surina

07.03.2007 09:45
Antworten
Ingrid_R

Es freut mich, wenn es geschmeckt hat. Die Idee mit den gequetschten Wacholderbeeren ist super! Und Ja: Wir essen auch immer lieber Bandnudeln dazu! Aber wenn man mal einen echten Edelhamburger braucht, dann dann dann .. ;-) Zum Salz: Natürlich müssen die Pilze gesalzen werden. Allerdings: Das Rinderhack sollte man NICHT salzen. Jedenfalls nicht, bevor es fertig gebraten im Teller ist. Der besondere Hamburgergeschmack entsteht u.a. dadurch, dass das Rinderhack absolut ungewürzt ist! Das Salzen der Pilze hatte ich leider beim Eintippen vergessen *rotwerd* Das Salzen des Fleisches hab ich absichtlich weggelassen. Man darf es auch nicht pfeffern. Erst im Teller! Liebe Grüße Ingrid

04.12.2006 10:24
Antworten
Aennica

Ich habe das Hackfleisch und auch die Pilze gesalzen, sonst wär´s mir zu nüchtern gewesen. Frische Steinpilze hatte ich nicht , habe deshalb frische Champigons und getrocknete Steinpilze verwendet. Hat dem Geschmack bestimmt keinen Abbruch getan. Als Kräuter habe ich Petersilie, Schnittlauch und Thymian verwendet. Die Zahl der Wacholderbeeren habe ich auf sieben erhöht, sie mit der Messerspitze zerquetscht und bis zum Schluß mitschmoren lassen, um es noch aromatischer zu machen. Statt der Hamburger-Brötchen würde ich allerdings Nudeln oder Kartoffeln empfehlen, denn die Soße ist sooo lecker, da ist es schade, wenn sie von den Brötchen ausgesogen wird. Fotos sind hochgeladen Guten Appetit Aennica

03.12.2006 21:10
Antworten
Ingrid_R

ganz zufällig mache ich es heute. Mit Champignons und getrockneten Steinpilzen. Schmeckt auch gut, und man muss nicht bis zum Herbst warten ;-) Ingrid

28.11.2006 17:44
Antworten