Afrikanischer Erdnusseintopf


Rezept speichern  Speichern

scharf

Durchschnittliche Bewertung: 4.42
 (699 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 13.11.2006 395 kcal



Zutaten

für
½ Weißkohl
2 Möhre(n)
2 TL Cayennepfeffer
1 TL Thymian
½ TL Paprikapulver
1 EL Senf
1 kl. Dose/n Kidneybohnen
1 Dose Mais
1 Paprikaschote(n)
4 EL Erdnussbutter
1 Pck. Tomate(n), passierte
250 ml Gemüsebrühe
1 EL Kreuzkümmel
1 Zwiebel(n)
n. B. Mangosaft
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
395
Eiweiß
20,34 g
Fett
15,45 g
Kohlenhydr.
42,24 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Zwiebeln, Paprikaschote, Möhren und Kohl schälen bzw. putzen und klein schneiden. Weißkohl und Möhren in Wasser separat vorkochen, anschließend beiseitestellen.

Währenddessen die Zwiebel- und Paprikastücke in Öl anbraten. Kreuzkümmel, Cayennepfeffer und Senf dazugeben und kurz(!) mitbraten. Passierte Tomaten und Brühe hinzugeben und 5 Minuten kochen lassen. Thymian, Paprikapulver und Erdnussbutter hinzugeben. Alles gut durchrühren.

Kidneybohnen und Mais abgießen. Dann hinzugeben, ebenso Weißkohl und Möhren und weiter köcheln lassen (Vorsicht, setzt gerne am Boden an!). Mit Mangosaft, Salz, Pfeffer und evtl. noch mehr Cayennepfeffer abschmecken.

Dazu Reis oder frisches Baguette reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

marion1910

Ganz kurz: SEHR LECKER

11.07.2020 18:29
Antworten
EuleOO

Ich hätte nicht gedacht, dass die einzelnen Zutaten so gut zusammenpassen würden! Ich kann daher nur sagen: LECKER! Habe auch mit Harissa geschärft und Ananas- statt Mangosaft genommen, weil der sowieso schon offen war und die wachsen auch in Ghana. Für den Crunch haben wir noch ganze, ungesalzene Erdnüsse drüber gestreut. Wird auf jeden Fall wieder gekocht!

13.06.2020 20:26
Antworten
Gelöschter Nutzer

Mir hat es sehr gut geschmeckt. Mangels Cayennepfeffer habe ich normalen schwarzen Pfeffer und Chiliflocken genommen und wie so viele habe ich eine frische Mango genommen (teilweise püriert). Da ich kein großer Senf-Fan bin, habe ich hier die Menge reduziert, was im Ergebnis für mich super gepasst hat. Mit diesen Abwandlungen fand ich es weder zu süß noch zu scharf. Es war mein erster Kochversuch mit Erdnussbutter (nachdem ich endlich welche ohne Zusatzstoffe gefunden hatte) und ich bin überzeugt! Das Gemüse erinnert an TexMex. Nicht schlimm, aber es ist für mich dann eher Erdnuss-Chili sin Carne. Fürs afrikanische Flair würde ich es vielleicht nächstes Mal mit Süßkartoffeln und/oder Kochbananen und Kichererbsen probieren.

30.05.2020 19:09
Antworten
Tiburonito

Schon vor Ostern habe ich eine ganze Menge Rezepte zum Ausprobieren gespeichert. Der Afrikanische Erdnusseintopf war auch dabei und was soll ich sagen. Mega-Lecker !! Das Rezept wird in die Sammlung der Wiederholungsrezepte aufgenommen. Vielen Dank für das tolle Rezept

24.04.2020 18:15
Antworten
Bibofon

Das Rezept ist sehr lecker und ich habe es bereits mehrfach gekocht. Allerdings kann es schnell sehr süß werden, was nicht nach meinem Geschmack ist. Daher mein Rat für alle Zucker-Verschmäher: Bei der Erdnussbutter darauf achten, dass kein Zucker zugesetzt ist, statt des Mangosaftes lieber eine Mango pürieren und bei den Karotten wenn möglich die weiße oder gelbe Variante nehmen, da diese für gewöhnlich weniger süß sind. Dann schmeckt das Ganze auch nicht nach Nachtisch. :)

08.03.2020 08:59
Antworten
WalliX

Dosenmango? Stimmt...gute Idee und Danke für den Tip!

10.01.2007 15:12
Antworten
tasmania

Hhmmmm... sehr gut! Auch das köcheln und brutzeln mit den Gewürzen macht richtig Spaß! Für unseren 2 Personenhaushalt mache ich immer einen großen Topf und diesen mehr als Gemüsetopf ohne Beilage. So haben wir mehrere Tage etwas davon. Variationen mal mit 1-2 kleingeschnittenen Würstchen oder Vollkornbrötchen mit Butter/Knoblauchbutter. Der Rest kommt in die Tiefkühltruhe - falls noch was da ist. Ich hatte erst Angst, dass zu viel vom Kohlwasser noch im Topf war - aber war dann doch alles wunderbar! Danke!

10.01.2007 09:16
Antworten
Digory

Ja, einfrieren geht super, ist kein Problem. Aber irgendwie kam das bei mir erst einmal vor, normalweise ist immer alles sofort weggefuttert. :) @WalliX Als Mangosaft nehm ich immer den Saft auf einer Dose Dosenmango. Dann kann man mit den Mangos einen leckeren Nachtisch machen, der zu dem Essen passt, weil ja auch Mango enthalten ist.

02.01.2007 20:51
Antworten
Ulrike0708

Mal echt was anderes! Ich LIEBE Erdnüsse und bin auf der Suche nach Erdnussrezepten über dieses hier gestolpert und dachte im ersten Moment "seltsame Kombination. Ob das wohl schmeckt?". Hielt mich natürlich nicht davon ab, es auszuprobieren und ich muss sagen: SUPER!!! Eine tolle Mischung, sehr, sehr lecker! Nicht zu vorsichtig sein mit dem Würzen und mit knusprigem Fladenbrot servieren ist mein kleiner Hinweis zu diesem Gericht. Lässt sich bestimmt auch sehr gut einfrieren.

02.01.2007 20:38
Antworten
WalliX

Hallo zusammen, ich habe das Rezept gerade nachgekocht und bin begeistert! Beim Anbraten der Zwiebel habe ich lediglich noch eine gepresste Knoblauchzehe zugefügt und anstatt Mangosaft hab ich Mango-Maracuja-Nektar benutzt, da ich keinen Mango-Saft bekommen habe. Geschmeckt hats super und das wird es jetzt öfter geben! Danke für das Rezept!

30.11.2006 19:20
Antworten